Die Gefahren und die Heilung der Zunge

 

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad () Sein Diener, Sein Gesandter ist.

16_90

Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.” [16:90]

Allah (subhanahu wa ta’ala) hat uns viele Segnungen geschenkt. Manche sind verborgen, andere offenkundig, manche materiell und andere immateriell. Diese Segnungen, meine liebe Geschwister, sind unzählbar. Eine dieser unzähligen Segnungen ist die Zunge, unsere Gabe zu sprechen. Allah (subhanahu wa ta’ala) gab uns diese Fähigkeit als Mittel zur Kommunikation. Auch können wir mit unserer Zunge den edlen Qur’an lesen und mit schönen Worten Allah in ehrwürdiger Weise gedenken.
Dieses Thema ist von besonderer Bedeutung, da mit der Zunge auch etliche Übertretungen, Sünden und Gefahren verbunden sind. So beschäftigen sich viele Muslime damit, die Ehre ihrer  Mitmenschen mit ihren Zungen zu beschmutzen, zu lästern, zu verleumden und dies obwohl ein solches Verhalten mit dem Essen des Fleisches eines verstorbenen Bruders verglichen wird. So spricht Allah (subhanahu wa ta’ala) dazu im edlen Qur’an:
49_12
O ihr, die ihr glaubt! Vermeidet häufigen Argwohn; denn mancher Argwohn ist Sünde. Und spioniert nicht und führt keine üble Nachrede übereinander. Würde wohl einer von euch gerne das Fleisch seines toten Bruders essen? Sicher würdet ihr es verabscheuen. So fürchtet Allah. Wahrlich, Allah ist Gnädig, Barmherzig.” [49:12]
– Was sind aber nun die Gefahren der Zunge?
Die Zunge kann sowohl eines der Gründe für den Einlass ins Paradies, als auch für den Eintritt ins Höllenfeuer sein. So zählen zu den Organen, welche die Menschen am häufigsten ins Höllenfeuer bringen die Zunge und die Geschlechtsteile.
Viele Menschen befinden sich im Irrglauben und denken, dass man nur durch Taten und nicht durch Aussagen der Zunge ins Paradies oder in die Hölle kommt. Tatsächlich können aber sowohl Taten als auch Aussagen über unsere Wohnstätte im Jenseits entscheiden.

Etliche Beispiele aus dem Qur’an und der Sunnah veranschaulichen uns die Gefahren, die von der Zunge ausgehen. So wurde eines Tages unsere Mutter A’ischa (radi allahu anha) von einigen Leuten, ohne jeglichen Beweis, der Unzucht bezichtigt. Allah (subhanahu wa ta’ala) sprach dazu:

24_13

24_1424_15
Hätten sie doch darüber vier Zeugen beigebracht! Da sie aber die Zeugen nicht beigebracht haben, so sind diese bei Allah die Lügner. Und ohne Allahs Huld gegen euch und Seine Barmherzigkeit im Diesseits und Jenseits würde euch für das, worin ihr euch (ausgiebig) ausgelassen habt, gewaltige Strafe widerfahren, als ihr es mit euren Zungen aufgegriffen und mit euren Mündern das gesagt habt, wovon ihr kein Wissen hattet, und es für eine leichte Sache gehalten habt, während es bei Allah eine ungeheuerliche Sache ist.” [24:13-15]
Aus diesem Grund ist es eine Pflicht für uns, jede Sache die wir hören gründlich zu überprüfen. So fordert uns Allah (subhanahu wa ta’ala) an anderer Stelle mit folgenden Worten auf:
 49_6
O die ihr glaubt, wenn ein Frevler zu euch mit einer Kunde kommt, dann schafft Klarheit, damit ihr (nicht einige) Leute in Unwissenheit (mit einer Anschuldigung) trefft und dann über das, was ihr getan habt, Reue empfinden werdet.” [49:6]
Ein anderes Beispiel um zu verdeutlichen, wie schwer unsere Worte wiegen können, ist als A’ischa – Safiyyah (radi allahu anhuma) als klein beschrieb. Unser Prophet (ﷺ) entgegnete in sinngemäßer Übersetzung:
Du hast ein Wort gesprochen, welches das Meer verschmutzen würde, wenn es sich damit vermischen würde.“
Und wir sagen übereinander wesentliche schlimmere Dinge als das und nehmen dies nicht einmal ernst!
Wir möchten kurz auch an folgenden Hadith erinnern, in dem der Prophet (ﷺ) über die Frau, die den Tag über fastete und die über Nacht im Gebet verbrachte, sagte, dass sie im Höllenfeuer sei, denn sie behandelte ihre Nachbarn schlecht. Das beweist uns, dass ‘Ibadat alleine bei Weitem nicht ausreichen. So kann ein schlechter Charakter unsere gottesdienstlichen Handlungen sogar gänzlich zunichte machen. In einem anderem lehrreichen Hadith wird auch von einem Mann berichtet, der am Tag des Gerichts zwar zunächst viele gute Taten vorweisen kann, die ihr er aber alle durch sein schlechtes Benehmen verliert, bis ihm nichts mehr bleibt.
Ein weitere schlimme Sache, die mit der Zunge einher geht ist die Falschaussage. Dies ist eine der größten Sünden und bringt den Zorn Allahs mit sich.

Die Zunge kann uns aber auch Allahs Zufriedenheit bringen in dem wir das Gute gebieten und Schlechte verbieten, in dem wir ein Wort der Wahrheit angesichts eines ungerechten Herrschers sprechen, stets die Wahrheit wiedergeben, diese verteidigen und dem Unterdrückten damit helfen.

Allen voran gehört zu den guten Dingen das Lesen des edlen Qur’an, das Gedenken an Allah (subhanahu wa ta’ala) und der Segenswunsch über unseren Propheten Muhammad (ﷺ).

Weiterhin gehört der Aufruf zu Allah dazu. So steht dazu im Qur’an:

41_33
Und wer spricht bessere Worte als wer zu Allah ruft, rechtschaffen handelt und sagt: “Gewiß doch, ich gehöre zu den (Allah) Ergebenen ” ? [41:33]
Die Heilung der Zunge ist eine einfache. So besteht sie aus nichts anderem als das Gute zu sprechen oder zu schweigen. So sagte unser Prophet (ﷺ):
Wer immer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, soll sagen, was gut ist oder schweigen.“

So besagt auch ein Sprichwort: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

Abschließen möchten wir mit einem Rat des Propheten (ﷺ) an Uqbah ibn Amir, der ihn fragte: „Gesandter Allahs, worin liegt die Rettung?“ Muhammad (ﷺ) antwortete sinngemäß:

Nimm deine Zunge in deine Gewalt, schließe dich in dein Haus ein, und weine über deine Sünde.“
Ich bitte Allah, dass er unsere Zungen vor allem Schlechten bewahrt, dass Er unsere Zungen mit Seinem Gedenken und unseren Körper mit dem Gehorsam gegenüber Ihm beschäftigt. Ich bitte Allah, dass Er uns zu Seinen frommen Dienern macht.
Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.