Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Vorbereitung auf Ramadan

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad (ﷺ) Sein Diener, Sein Gesandter ist.

Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.”

Allah der Erhabene spricht im Quran (in ungefährer Bedeutung):

O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten, so wie es denjenigen vor euch vorgeschrieben war, auf daß ihr gottesfürchtig werden möget. (…)”

Liebe Geschwister im Islam,

der gesegnete und gnadenvolle Monat Ramadan erwartet uns. Abu Huraira (radi Allahu ‘anhu) berichtete, dass der Prophet (ﷺ) zum Anlass des Fastenmonats Ramadan sagte:

Ramadan, ein heiliger Monat hat euch heimgesucht. Allah hat in diesem Monat das Fasten zur Pflicht gemacht, in diesem Monat werden die Tore der Himmel geöffnet und die Tore der Hölle verschlossen, die Satane werden in Ketten gelegt. In diesen Monat gibt es eine Nacht, deren Segen besser als tausend Monate ist – wem der Nutzen dieser Nacht versagt bliebt, der hat vieles verloren.“

Folgender Hadith, überliefert von dem Sahabi Namens „Talha“, verdeutlicht uns den unermesslichen Lohn des Monat Ramadans:

Es wird von zwei Menschen aus einer Stadt berichtet, die zum Propheten kamen und den Islam annahmen, und ihr Islam war gleicher Stärke, doch war einer von beiden stärker im Gottesdienst. Dieser ist dann auch in den Jihad gezogen und auf diesem Wege verstorben.

Der Andere verstarb ein Jahr später.  Der Sahabie Talha sah dann eines Abends im Traum, dass Allah denjenigen der später verstorben ist, vor dem der im Jihad verstorben ist, in das Paradies einließ.

Am Morgen berichtete er von seinem Traum, und die  Menschen wunderten sich, weshalb der, der  im Jihad verstorben ist und im Vorfeld schon stärker im Gottesdienst war, erst NACH dem anderen in das Paradies kam.

Der Prophet hörte die Leute reden und fragte: Weshalb wundert ihr euch, ist es denn nicht so, dass der andere ein Jahr länger gelebt hat? Und somit Ramadan durchlebte mit all seinen Segnungen, den Tag fastete und die Nacht betete. Er sagte dann weiter – der Unterschied zwischen diesen beiden Männern ist so groß wie der Abstand zwischen Himmel und Erde

Liebe Geschwister im Islam, wie uns dieser Hadith erinnert, ist Ramadan erleben zu dürfen ein großes Privileg – wie wir in diesem Hadith lernten, kann das Fasten und beten in Ramadan unsere Taten so erhöhen, dass es sogar die der Märtyrer überschreitet, die Ramadan nicht erleben durften.

In einem Hadith wird berichtet, dass der Prophet(ﷺ) sagte:

Begeht das Gute das gesamte Jahr über – und trachtet an den gesegneten Tagen nach Allahs Barmherzigkeit, denn Allah verteilt an diesen Tagen Seine Barmherzigkeit großzügig und trifft damit von Seinen Dienern, wen Er will. Und bittet Allah, dass Er eure Fehltritte bedeckt hält – und euch eure Sorgen abnimmt“.

Und zu diesen gesegneten Tagen gehört sicherlich der bevorstehende Monat Ramadan! So bitten wir Allah, dass wir ihn noch erleben dürfen – und dass wir zu den Nutznießern dieses Monats gehören, denn er ist der Monat der Sühne und der Vergebung.

In der Zusammenfassung eines weiteren Hadith von unserem Propheten (ﷺ) heißt es:

Der Engel Gabriel ist mir erschienen und sagte mir: Derjenige, der einen seiner Eltern im hohen Alter erlebt – und dennoch in die Hölle kommt – der soll fern von Allahs Barmherzigkeit sein – und Gabriel sagte zu mir:

sag Amin – und ich sagte Amin.
Und er sprach weiter: wer immer den Monat Ramadan erlebt und stirbt – und dennoch in die Hölle kommt (trotz des Segens dieses Monats) – der soll fern von Allahs Barmherzigkeit sein,

sag Amin – und ich sagte Amin. (…)“

Und im Monat Ramadan wird Allah Menschen vor dem Höllenfeuer erretten – so sagt der Prophet (ﷺ) in einem Hadith

An jedem Tag und an jeder Nacht dieses Monats wird Allah Menschen aus dem Höllenfeuer erretten – und jeder Muslim hat an jedem Tag und an jeder Nacht dieses Monats ein Bittgebet dass erhört werden wird!“.

So muss jeder Muslim, der um seine Ewigkeit und Allahs Wohlwollen besorgt ist, sich auf diesen Monat vor seinem Eintreffen vorbereiten.

Wir alle sollten vor Beginn vom Ramadan aufrichtige Reue ablegen „Al Tauba Al Nasuha“

  • Das bedeutet, dass wir ab sofort eine Sünde nicht weiter begehen. Und in unserem Herzen empfinden wir ein tiefes Bedauern, dass wir diese Sünde überhaupt begangen haben und wir bitten Allah aufrichtig um Vergebung für unsere Fehler. Wir nehmen uns ganz fest vor, diese Sünde auch in Zukunft nicht mehr zu begehen. Und wenn diese Sünde beinhaltet, dass wir einem Mitmenschen Unrecht getan haben, dann sollten wir dieses wieder gut machen.

Wir sollten auch darauf achten, dass wir die Taten einstellen, die uns daran hindern die Barmherzigkeit und Vergebung zu erlangen, dazu gehören:

  • Das Trinken von Alkohol
  • Das Verletzen der Rechte der Eltern
  • Unheil stiften unter seinen Mitmenschen
  • Sowie das Abtrennen der Familienbande.

Der Prophet (ﷺ) berichtete in einem Hadith:

Fürwahr, Allah blick in der Nacht der Allmacht (Leilat al Qadr) auf die Gläubigen der Gemeinschaft Muhammads(ﷺ) – Er vergibt ihnen und schenkt ihnen Seine Barmherzigkeit  – ausgenommen hiervon sind viere: Der Alkohol trinkende, der seinen Eltern Unrecht tuende (عقوق الوالدين), der Unheil stiftende und der, der die Familienbande trennt. “

Derjenige, der sich unter diesen vieren wiederfindet sollte wissen, dass Allah dich einlädt diese Fehler zu verbessern – bitte Allah, und Er wird dir Stärke geben von deinen Fehlern loszukommen.

Und du solltest bedacht sein, das Tarāwīḥ Gebet mit der Gemeinschaft zu beten – denn der Prophet (ﷺ) sagte:

Wer das Tarāwīḥgebet im Ramadan berechnend und in festen Glauben betet, dem werden all seine vorherigen Sünden vergeben“.

Der gesegnete Monat Ramadan stellt eine großartige Gelegenheit für einen Muslim dar, in der Nacht für das Gebet aufzustehen und bei Allah Zuflucht zu finden.

Das letzte Drittel der Nacht kennzeichnet jene Zeit in der Allah – der Erhabene – zum untersten Himmel herabsteigt und spricht:

Wer fragt Mich – so dass Ich ihm gebe. Wer bittet Mich – so dass Ich ihn erhöre? Wer bittet um Vergebung, so dass Ich ihm vergebe?“

– Allahs sagt dies, solange bis die Sonne aufgeht!

Al Nijah: Du solltest den Monat mit der richtigen und reinen Absicht fasten. Falsch wäre es, wenn du fastest, weil alle anderen auch fasten – oder, nur weil du es gewohnt bist zu fasten. Die Richtige Nijah ist zu fasten, weil Allah es dir befohlen hat – und weil du für Allah fasten willst. Auch ist es nicht richtig, die Nijah (also die Absicht) laut auszusprechen, vielmehr ist die Absicht eine Herzensangelegenheit – zwischen dir und deinem Schöpfer! Aber, die Absicht muss dir bewusst sein, bevor das Fasten angefangen hat, denn sonst wird das Fasten nicht anerkannt.

Liebe Geschwister,

morgen wird der erste Tag des Monats Ramandan sein. Heute Nacht treffen wir uns zum Tarāwīḥ-Gebet – und morgen wird inschaAllah unser erster Fastentag sein. Hierauf haben sich die meisten Moscheen bundesweit geeinigt. Sich auf eine Berechnung festzulegen ist kein Widerspruch zu den Lehren des Propheten (ﷺ) – und bringt viele Vorteile mit sich. Der wesentliche Vorteil ist, dass ca. 85% der Muslime in Deutschland morgen mit dem Fasten beginnt – und die Gemeinschaft stellt im Islam einen wesentlichen Faktor dar. Für weitere Fragen zum Ramadanbeginn steht unser Imam gerne nach dem Gebet bereit.

O Allah – schenke uns das Gute im Diesseits und im Jenseits – und schütze uns vor dem Höllenfeuer und Deiner Ungnade. Schenke uns den Monat Ramadan in Deiner Gunst und Deiner Gnade – und schenke uns das Paradies. Gepriesen sei unser Herr – und gesegnet sei unser Prophet (ﷺ).  Und das letzte unserer Bittgebete sei der Dank und die Lobpreisung Allahs.