Die Vernachlässigung des edlen Qur’an

﷽ 

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad () Sein Diener, Sein Gesandter ist.

Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.”

Thema unserer heutigen Predigt ist die Vernachlässigung des edlen Qur’an.

Allah (subahanahu wa ta’ala) sagt im edlen Qur’an in der ungefähren Bedeutung:

Wahrlich, dieser Qur’an leitet zum wirklich Richtigen und bringt den Gläubigen, die gute Taten verrichten, die frohe Botschaft, auf dass ihnen großer Lohn zuteil werde.

Und Wir haben denen, die nicht an das Jenseits glauben, eine schmerzliche Strafe bereitet.”

Ein Gefährte unseres Propheten (ﷺ) sagte sinngemäß über die Bedeutung dieser Sure, dass Allah (ta’ala)  uns in diesen Versen auf unsere Sünden und Verfehlungen hingewiesen hat und uns zeigt wie wir diese durch die Bitte um Allahs Vergebung überwinden können und die Krankheit, die wir in uns tragen heilen können.

So sagt Allah (subahanahu wa ta’ala) im edlen Qur’an in der ungefähren Bedeutung:

Wehre das Böse mit dem ab, was das Beste ist. Wir wissen recht wohl, was für Dinge sie behaupten.”

Weiterhin beschreibt Allah (subahanahu wa ta’ala) den edlen Qur’an an anderer Stelle mit drei Eigenschaften:

1. Der edle Qur’an als Rechtleitung zum richtigen Weg, zum Aṣ-Ṣirāṭ al-Mustaqīm.

2. Als Verkünder der großen Belohnung, welche uns erwartet, wenn wir Gutes tun und Schlechtes meiden, nachdem der Qur’an uns zum richtigen Weg geleitet hat.

3. Als Warner vor der schmerzhaften Bestrafung, welche uns erwartet, wenn wir Gutes unterlassen und Schlechtes tun, obwohl der Qur’an uns zum richtigen Weg geleitet hatte.

Leider erleben wir heutzutage bei vielen Muslimen eine unbeschreibliche Kälte und Abwendung vom edlen Qur’an. So sind die Herzen mancher Menschen inzwischen härter als Stein, wenn sie den edlen Qur’an lesen oder hören und sie empfinden dabei Nichts. Subhanallah. Dabei zeigt doch selbst ein Stein Ehrfurcht vor den Worten Allahs. Die Herzen dieser Menschen bleiben hingegen unberührt.

Dies verdeutlicht uns Allah (subahanahu wa ta’ala) in folgendem Vers auf eindrucksvolle Weise:

Hätten Wir diesen Qur’an auf einen Berg herabgesandt, hättest du gesehen, wie er sich gedemütigt und aus Furcht vor Allah gespalten hätte. Und solche Gleichnisse prägen Wir für die Menschen, auf daß sie nachdenken mögen.”

Liebe Geschwister im Islam,

wir werden von unserem Prophet Muhammad (ﷺ) angeklagt. Und die Zeugen vor diesem Gericht sind die Engel und der Gegenstand der Klage ist unser Umgang mit dem edlen Qur’an. Und der Richter, meine lieben Geschwister, ist Allah (subahanahu wa ta’ala) unser Schöpfer, der Gerechte aller Gerechten. Dies dürfen wir nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Die Vernachlässigung des edlen Qur’an kann auf unterschiedliche Arten und Weisen erfolgen:

– Die extremste Art der Vernachlässigung ist den Qur’an nicht zu hören, nicht zu lesen oder gar daran nicht mehr zu glauben.

– Eine weitere Form der Vernachlässigung ist es nicht mit dem Qur’an zu arbeiten und die darin enthaltenen Gebote und Verbote nicht zu befolgen.

– Eine dritte Form der Vernachlässigung ist es die Lösungen, die uns im Qur’an auf unsere Probleme und Konflikte geboten werden nicht umzusetzen.

Allah (subahanahu wa ta’ala) sagt im edlen Quran in der ungefähren Bedeutung:

O ihr, die ihr glaubt, gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und denen, die unter euch Befehlsgewalt besitzen. Und wenn ihr über etwas streitet, so bringt es vor Allah und den Gesandten, wenn ihr an Allah glaubt und an den Jüngsten Tag. Das ist das Beste und am Ende auch das Empfehlenswerteste.”

Wir müssen also über die Bedeutung des Qur’an nachdenken und daraus Lehren für unsere Lebenslagen ziehen.

Stell dir vor du würdest einen Brief von einem geliebten Menschen in fremder Sprache bekommen. Du würdest alles dafür tun um zu verstehen was darin enthalten ist. Du würdest dich um eine Übersetzung kümmern um zu erfahren, was Dir dieser Mensch sagen will.

Warum aber handhaben wir es nicht mit dem Qur’an gleichermaßen? Der Qur’an, den wir jeden Tag in unseren Gebeten rezitieren! Interessiert es uns etwa nicht, welche Botschaften uns Allah (subahanahu wa ta’ala) übermitteln will? Wollen wir Seine Hinweise und Anweisungen nicht verstehen? Was wollen wir auf diese Fragen über unsere Gleichgültigkeit am Tag des jüngsten Gerichts antworten, wenn wir vor Allah (subahanahu wa ta’ala) stehen?

O ihr Menschen! Nunmehr ist von eurem Herrn eine Ermahnung zu euch gekommen und eine Heilung für das, was euch in euren Herzen bewegt, und eine Führung und Barmherzigkeit für die Gläubigen.”

Eine weitere Vernachlässigung ist es, dass wir kaum mehr den Qur’an zur Unterstützung bei der Heilung von Krankheiten einsetzen und sich nur wenige mit den speziellen Versen für solche Zwecke auskennen. Die Heilung mit Hilfe des Qur’ans bedeutet natürlich nicht den Verzicht auf Medizin und notwendigen Behandlungen, welche den Heilungsprozess im organischen Sinne fördern. So haben Scharlatane und Zauberei im Islam keinen Platz, sondern es geht darum wissenschaftlich fundierte medizinische Behandlungen mit speziellen Verse aus dem edlen Qur’an zu ergänzen und mit Allahs Willen die Heilung herbeiführen.

Liebe Brüder, liebe Schwestern:

Unsere Gelehrten pflegten folgenden zusammenfassenden Satz zu wiederholen:

Wer den Qur’an nicht liest,

der hat ihn verlassen und vernachlässigt;

und wer ihn liest aber nicht versteht, was er liest und sich nicht darum bemüht es zu verstehen,

der hat ihn verlassen und vernachlässigt;

und wer den Qur’an liest, seine Inhalte versteht, aber den Inhalt nicht umsetzt,

der hat ihn verlassen und vernachlässigt.“

Der Gelehrte Al-Gazali sagte darüber:

Die richtige Rezitation des edlen Qur’an bedingt, dass Zunge, Verstand und Herz im Einklang miteinander den Inhalt verarbeiten und wiedergeben. Die Zunge unterstützt beim richtigen Aussprechen der Worte.  Der Verstand analysiert das Gelesene und versucht diese zu verstehen. Das Herz verinnerlicht und spürt die Gebote und Verbote.”

O Allah, gib uns die Kraft, dem Qur’an den richtigen Stellenwert in unserem Leben zu geben, ihn zum Mittelpunkt unseres Lebens zu machen, die Worte mit unserer Zunge wiederzugeben, mit unserem Verstand zu verstehen und in unsere Herzen aufzunehmen um danach zu handeln.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.