Unser Glaube im Alltag

Im Namen Allahs des Allerbarmers, des Allbarmherzigen, 

Liebe Geschwister im Islam,

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad (ﷺ) Sein Diener, Sein Gesandter ist.

„Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.”

Liebe Geschwister,

in der heutigen Freitagspredigt wollen wir darüber sprechen, wie uns unser Glaube in unserem alltäglichen Handeln beeinflusst.

Gerade in schweren Zeiten wie diesen, zeigt sich die Großartigkeit des Islams, die beweist, dass unser Glaube keine bloße Theorie, sondern eine tatkräftige Lebenseinstellung ist und die darin enthaltenen Gebote und Verbote direkt stets mit konkreten Handlungsanweisungen verbunden sind, die wir als Gläubige auf der Basis des Wissens umsetzen sollen.

Wen Allah der Allerhabene liebt, meine lieben Geschwister, dem bringt Er den Glauben näher und lässt ihn andere zum Wohle der gesamten Menschheit positiv beeinflussen.

Im Zusammenhang mit dieser Einflussnahme auf die Gesellschaft fällt der Begriff der Integration. Die Integration der Muslime in diese Gesellschaft ist notwendig, um uns in die Lage zu bringen einen positiven und konstruktiven Beitrag zum Wohle aller zu leisten.

Die Integration bedeutet im Islam jedoch keinesfalls Assimilation und gar den Verzicht auf die eigenen Grundsätzen und Glaubensregeln. Denkt daher an euren persönlichen Beitrag gegenüber eurer unmittelbaren Umgebung. Insbesondere gegenüber euren Nachbarn, euren Bekannten, euren Arbeitskollegen, euren Mitschülern und euren Kommilitonen.

Um dies zu veranschaulichen möchte ich euch eine kurze Geschichte berichten. Ein Bruder kam vor einiger Zeit nach Deutschland und erzählte davon, dass er sich nicht so recht mit der Idee anfreunden konnte Blut für Nicht-Muslime zu spenden. Seine Frau jedoch, die den Islam neu angenommen hatte, fragte ihn ob der Islam denn nicht zur Rettung aller Menschen herabgesandt wurde, was der Bruder bejahte. Sie fragte ihn daraufhin, warum er dann mit der Blutspende geizt, wenn der Islam doch zum Wohle aller Menschen da ist. Nach diesem Denkanstoß verstand der Bruder die wahre Botschaft des Islams und spendete letztlich sein Blut.

Liebe Geschwister,

es ist bemerkenswert, dass sich viele zwar in der Theorie mit dem Glauben auseinandersetzen, aber in der Umsetzung in unserem Alltag weit davon entfernt sind, wozu uns der Islam aufruft. Daran sollten wir unbedingt arbeiten.

Ein anderes Thema, das ich in aller Kürze aus gegebenem Anlass anschneiden möchte, ist die Beerdigung unserer verstorbenen Geschwister in diesen Zeiten. Manche unter uns sind sehr traurig darüber, wenn ein Bruder oder eine Schwester verstirbt und der Leichnam nicht in ihren Herkunftsländern bestattet werden kann. Teils wird die Beerdigung in Deutschland sogar als eine Art Strafe wahrgenommen. Tatsächlich macht es den Verstorben aber nichts aus, wo sie begraben werden. Einzig und allein die Taten aus dem Diesseits zählen. Auch sollte man wissen, dass viele der früheren Gelehrten in fremden Ländern bestattet wurden. Es war nicht üblich mit unnötigem Aufwand Leichen in ihre Heimatländer zu bringen. Ohnehin liegt die ganze Welt unter der Hand Allahs des Allerhabenen.

Auch ist dies eine Frage der Integration. Denn wie können wir von Menschen zu Lebzeiten Akzeptanz erwarten, wenn wir sie nicht mal als Tote in ihren Gräbern akzeptieren?

Lasst uns daher unsere Absichten prüfen und in allem was wir tun das Wohl aller Menschen anstreben, denn nur das bringt uns dem Wohlwollen Allahs näher.

Möge Allah der Allerhabene uns, unsere Familien und alle Menschen vor Schaden und Leid bewahren. Amin!