Segen

Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Ashura

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen.

Alle Herrlichkeit und alles Lob gebührt Allah dem Herrn der Welten.

Frieden und Segensgruß sei über Muhammad, der aus Barmherzigkeit entsandt wurde (ﷺ)

Liebe Geschwister im Islam,

den gestrigen Tag nehmen wir zum Anlass, um über die wiederkehrende Tage Allahs zu reden. Jedes Jahr ereilt die Muslime der gesegnete Monat Ramadan, ein Monat in dem wir Vergebung unserer Taten finden und unseren Glauben stärken können. In diesem Monat gibt es die Nacht der Allmacht, die erneut eine besondere Nacht darstellt. Nach Ramadan kommen die Tage der Hajj, die wir jetzt hinter uns gelassen haben und zu den besten Tagen auf Erden gezählt werden. Es sind wiederkehrende besondere Momente, die Allah in Seiner Barmherzigkeit uns geschenkt hat. Auch der gestrige Tag – Jaum 3ashura – ist ein besonderer Tag, den wir Muslime bedenken sollen.

Ein Tag der symbolisch für den Niedergang derjenigen steht, die Allahs Wort und die Muslime bekämpfen. An diesem Tag erlöste Allah das Volk der Juden unter der Führung vom Propheten Musa (a.s.s.) von der Knechtschaft und Sklaverei durch den Pharao und sein Volk. Musa (a.s.s.) und sein Volk wurde gerettet, doch der Pharao und seine Streitmacht ertranken im Wasser. Seitdem gedenken die Juden diesen Tag indem sie ihn fasten als Akt der Dankbarkeit Allah gegenüber.

Dieser Tag symbolisiert aber auch die Vereinigung aller Muslime – so sind diese Gläubige die mit dem Propheten Musa (a.s.s.) standen auch unsere Brüder im Glauben, und sie stehen uns nahe, doch stand der Prophet Muhammad (ﷺ) dem Propheten Musa (a.s.s) noch viel näher, beide sind Brüder im Prophetentum und besondere unter den Auserwählten Allahs unter den Menschen.

Aus diesem Grund lehrte uns der Prophet (ﷺ), dass auch wir diesen Tag gedenken, indem wir ihn fasten und empfahl uns, ebenfalls den Tag davor zu fasten. In einer weiteren Überlieferung heißt es, dass mit dem Fasten am Tag von 3ashura einem die Sünden eines gesamten Jahres vergeben werden. Als die Gefährten des Propheten (ﷺ) dies hörten, setzten sie das in die Tat um und fasteten diese Tage und lehrten ihre Kinder, diese Tage zu fasten – in Hoffnung auf den großen Lohn von Allah.

Dieser Tag zeigt uns, die große Barmherzigkeit Allahs, wie wir mit wenigen Taten großen Lohn erhalten, durch das Fasten eines Tages werden einem die Sünden eines Jahres vergeben. Er zeigt uns aber auch, dass der Mensch Taten vollbringen muss – dass er seine Dankbarkeit Allah gegenüber in Taten umsetzen muss, und das freiwillige Fasten stellt eine Tat der Dankbarkeit dar.

Liebe Geschwister im Islam,

wir gedenken und fasten den Tag von 3ashura nicht, um den Totentag vom Houssain (Allahs Segen und Frieden auf ihn) zu betrauern, wie es viele andere machen – sondern, weil Allah an diesem Tag Mousa (a.s.s) und sein Volk vor dem Pharao errettet hat. Die Bilder die in den Medien gezeigt werden, vermitteln ein befremdliches Gefühl – es passt nicht zur Aqida des Islams. Es wird ein Personenkult betrieben, der vom Propheten Muhammad (ﷺ) stets abgelehnt wurde. Auch wir betrauern den Tod des Enkel des Propheten (ﷺ) Hussain, aber ebenso betrauern wir den Tod seines Vaters Ali (radi allahu ‘anhu ) und noch viel mehr betrauern wir den Tod seines Großvaters, unseres geliebten Propheten Muhamed (ﷺ), aber solche Handlungen stehen im Widerspruch zu unserem Glaubensbekenntnis, zu unserer Aqida.

Möge Allah uns rechtleiten, uns Muslime allesamt einigen, uns stärken und das Unrecht auf dieser Welt beseitigen.

Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Der kommende Ramadan

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Alle Herrlichkeit und alles Lob gebührt Allah dem Herrn der Welten.

Liebe Geschwister

Es sind nur noch wenige Tage bis der Monat der Güte, der Barmherzigkeit und des Segens über uns anbricht. Dann wird der ewige Ruf der Gläubigen „O Allah laß uns Ramadan erleben!“ wieder in Erfüllung gehen.

Denn der Prophet pflegte, wenn Rajab angebrochen war, Allah zu bitten: „O Allah, bringe uns Segen im Rajab und Schaaban und lasse uns den Ramadan erleben“.

Der Prophet (Friede und Segen auf ihm) überbrachte die freudige Nachricht vom Anbruch des Monats Ramadan mit folgenden Worten: „Der Monat Ramadan ist zu euch gekommen, ein gesegneter Monat, in dem Allah das Fasten euch zur Pflicht gemacht hat. Die Tore des Himmels sind in ihm weit geöffnet und die Tore von Jahanam sind in ihm verschlossen und die Schajatin sind in ihm gefessselt.“

In diesem Monat ist eine Nacht, die besser ist als tausend Nächte, wem ihre Vorzüge verwehrt geblieben sind, der hat einen großen Verlust zu beklagen. ( von Nisaii und Bayhaqi überliefert)

Und wie sollte der Prophet (a.s.s) auch nicht die freudige Nachricht überbringen, wo doch Allah ihn zu einem besonderen Monat gemacht hat, indem Er in ihm den Quran herabgesandt hat .

Es ist der Monat Ramadan, in welchem der Quran als Rechtleitung für die Menschen und als Beweis dieser Rechtleitung und als Maßstab herabgesandt wurde“

heißt  es in Sura Albaqara 185.

Es ist der Monat der reumütigen Rückkehr zu Allah und der Monat der Vergebung,

Der geliebte Prophet a.s.s. sagte ungefähr übersetzt: „Eimal kam der Engel Gabriel zu mir und sagte: O Mohammad, wer seine Eltern bei sich hatte und sie nicht gut bahandelte, der wird nach seinem Tode ins Höllenfeuer geworfen und Allah wird ihn fernhalten. Und wer Ramadan erlebt und diese Zeit nicht nutzte, so dass ihm am Ende des Ramadan nicht vergeben wurde, der wird ins Höllenfeuer geworfen und Allah wird ihn fernhalten.“ (Von Attabarani und Ibn Hibban überliefert)

In diesem Monat gibt es die beste Nacht des ganzen Jahres: In Sura Al-Qadr heißt es:

Laylatul Qadr ist besser als tausend Monate“

In Sure Adduchan heißt es

wir haben ihn, (den Quran) in einer gesegneten Nacht herabgesandt“

Das ausdauernde Gebet in dieser Nacht ist Vergebung Deiner Sünden.

„Wer Laylatul qadr die Nacht hindurch betet voller Iman und Allah ergeben, dem werden seine früheren Sünden vergeben“   heißt es in einem Hadith von Abu Huraira.

Es ist der Monat der Errettung vor dem Höllenfeuer und der Erfüllung Deiner Bittgebete: Unser Prophet (a.s.s.) sagte: „Im Monat Ramadan bewahrt Allah  jeden Tag und jede Nacht  Menschen vor dem Höllenfeuer, und jeder Muslim hat jeden Tag und jede Nacht ein erhörtes bzw erfülltes Bittgebet.“ (von  Attabarani überliefert)

Es ist der Monat, in dem die guten Taten vervielfacht werden.

Es ist der Monat der Großzügigkeit und des Teilens. Ibn Abbas erzählt: “Der Prophet a.s.s. war der großzügigste Mensch unter uns und im Ramadan war er noch großzügiger“

Liebe Geschwister, dies sind die Vorzüge des gesegneten Monats, seine Größe und sein Gewicht.

Aufgrund dessen müssen wir uns auf ihn vorbereiten, noch bevor der Neumond uns erscheint. Wir sollten ihn mit Freude erwarten und mit Ehrfurcht empfange. Im Quran lesen wir:

Und wer Allahs Gebote ehrt, der beweist Herzensfrömmigkeit.“ [22:32]

Weiterhin gehört es zur Vorbereitung auf den Ramadan, dass wir die Sünde hinter uns lassen und uns Allah zuwenden, ja, dies ist sogar eine Pflicht: wenn wir gute Werke tun, dann sollten wir sie nicht ohne Aufmerksamkeit und Bewußtsein dafür tun, sondern voller Aufrichtigkeit und Hinwendung zu Allah.

Allah sagt:

O Ihr Gläubigen, wendet euch in aufrichtiger Reue zu Allah. Vielleicht wird euer Herr euer Übel von euch nehmen und euch in Gärten führen, durch die Bäche fließen. Am Tage, da Allah den Propheten nicht zuschanden macht noch jene, die mit ihm glauben. Ihr Licht wird vor ihnen hereilen. Sie werden sagen unser Herr, mach unser Licht vollkommen und vergib uns, denn Du hast Macht über alle Dinge.“

Und zum Ramadan gehört auch die Dankbarkeit ihn überhaupt erleben zu dürfen und die Entschlossenheit, ihn zu begehen.

So wie der Ramadan kommt, so wird er auch wieder vergehen. Die Anzahl seiner Tage ist bestimmt.  So lasst uns den Ramadan bewusst begehen; seine Tage, seine Stunden, seine Minuten und Augenblicke bewusst erleben und nutzen, unsere zeitraubenden Gewohnheiten und die Zeitverschwendung hinter uns lassen.

Schließlich sollte uns bewusst sein, dass der Sinn des Ramadan sich nicht darin erschöpft, das Essen und Trinken und unsere Triebe zu unterlassen, sondern der Sinn des Ramadan ist Frömmigkeit, die die Basis des Glücks und der Ausgeglichenheit ist, die Allah mit großem Lohn vergütet, mit Wissen und Segen.

O Allah, lass uns Ramadan erleben und lass uns an seinem Segen teilhaben, lass uns zu jenen gehören, deren Verfehlungen vergeben werden und deren Bittgebete erhört werden.