Ramadan

Ramadan als Chance für Veränderung

Liebe Geschwister,

wir sollten uns alle fragen, ob wir inzwischen die Gelegenheit im Ramadan genutzt haben, um die von uns angestrebte positive Veränderung tatsächlich umsetzen. Wir sollten uns weiterhin fragen, was wir eigentlich zum Besseren verändern wollen.

Damit sind jedoch nicht nur oberflächliche Dinge wie unsere Essgewohnheiten gemeint, denn eine Veränderung dessen ist ein Kinderspiel.

Vielmehr ist eine Veränderung unseres Benehmens – unseres Akhlaqs – hin zum Positiven gemeint. So ist dies doch für viele die wahre Herausforderung.

Im edlen Qur’an in Sure Ar-Ra’d, Vers 11 heißt es dazu:

[…] Allah ändert nicht den Zustand eines Volkes, bis sie das ändern, was in ihnen selbst ist. […]”

Auch sagte der Gelehrte Al-Schukani einst, dass es Allahs Gewohnheit sei, dass die Gaben an seine Geschöpfe nicht ändern, bis die Geschöpfe ihr Inneres ändern. Dies kann  zum Negativen hin geschehen. Beispielsweise durch ihre Ablehnung und Leugnung des Islams und durch unislamisches Benehmen wie Lügen, Ungerechtigkeit und das Begehen von Sünden, die allesamt im Widerspruch zum Benehmen eines wahren Gläubigen stehen.

Daher sollte insbesondere der Fastende darauf achtgeben nicht den Sünden zu verfallen.

So heißt es in einem überlieferten Hadith sinngemäß, dass von demjenigen, der beim Fasten Falschaussagen, Lügen und schlechte Taten nicht unterlässt und nur auf das Essen und Trinken verzichtet, das Fasten bei Allah wertlos ist.

Liebe Geschwister,

das Fasten ist doch keine bloße Gewohnheit, bei der wir etwas Fett loswerden können oder unser Wunschgewicht erreichen können, sondern das Fasten ist die Gelegenheit, um schlechte Angewohnheiten loszuwerden. So liebt doch Allah den Fastenden, der ihm nicht mit schlechten Taten begegnet.

Wir dürfen daher keine schlechten Taten unterschätzen, denn auch ein Berg besteht aus vielen kleinen Kieselsteinen.

Im Ramadan sollte daher jeder ein eigenes Program für sich anwenden, um mit einem geregelten Tagesablauf aktiv an uns zu arbeiten.

Nutzt Weiterbildungsseminare. Ihr werden den Unterschied merken und feststellen, dass ihr dadurch zu besseren Muslimen werdet.

Aber keine Sorge. Ihr sollt keine Gelehrten werden oder gar Fatwas aussprechen. Dies ist etwas vor uns der Gesandte Allahs (ﷺ) gewarnt hat. Nein, nein. So ist doch für denjenigen, der Fatwas ohne Wissen ausspricht ein Platz im Höllenfeuer reserviert.

Wir sollen lediglich unser Verständnis des eigenen Glaubens korrigieren, denn insbesondere die aktuelle Krise zeigt wieviele Defizite und Unwissen oftmals über den eigenen Glauben oder den edlen Qur’an besteht. So sollte beispielsweise, während keine Gemeinschaftsgebete in der Moschee stattfinden, diese daheim in den eigenen vier Wänden verrichteten werden.

Abschließend sei gesagt, dass das Fasten eine Schule ist, in der wir Taqwa erlangen können. Wir müssen daher der Sunnah des Gesandten Allahs (ﷺ) folgen und unser Bestes geben, um uns diesem Vorbild anzunähern. Damit helfen wir uns selbst, stärken unseren Glauben und erreichen das Wohlwollen Allahs.

Diese Gelegenheit im Ramadan sollten wir wirklich nicht unversucht verstreichen lassen, also seid aktiv liebe Geschwister!

Dies ist eine sinngemäß zusammengefasste Übersetzung von dieser Videobotschaft unseres Imams auf YouTube:

Bei Interesse könnt ihr gerne unseren offiziellen YouTube-Kanal abonnieren und die Glocke aktivieren, um keine Videos unserer Moschee zu verpassen.

Ramadankalender 2020/1441 als PDF Download

Zusätzlich zu unseren regulären Gebetskalendern bietet unsere Moschee speziell für Ramadan einen gesonderten Ramadankalender an. Darin finden sich neben den Fastenzeiten auch Informationen zur Abgabe von Zaktul-Fitr und Fidya. Da die Moscheen immer noch nicht öffnen dürfen, sind dieses Jahr keine Angaben zu Tarawih und sonstigen Aktivitäten darin vermerkt. Wir bitten um Verständnis. Sollte sich etwas an der Situation ändern, werden wir dies bekannt geben. Stattdessen verweisen wir auf Informationen zu Online-Angeboten auf unserer Webseite und in den sozialen Netzwerken.

Den Ramadankalender kann man hier als PDF herunterladen.

Download (PDF, 2.05MB)

Download (PDF, 838KB)

Ferner besteht ggf. die Möglichkeit im Lebensmittelgeschäft der Moschee den Ramadankalender auch ausgedruckt in Papierform zu erhalten, solange der Vorrat reicht.

Alternativ lassen sich natürlich auch die Gebetszeiten bzw. die Fastenzeiten auch wie gewohnt dem kompletten Gebetskalender für 2020 auf den Monatsblättern für April und Mai entnehmen. Mehr dazu hier. 

Gebetskalender 2020 herunterladen (ca. 10,6 MB)

Auch gibt es die Informationen natürlich hier auf unserer Webseite und über die Mawaqit-App.

Vielen Dank an dieser Stelle an den KFZ-Gutachter MExpert und die Fahrschule Drive Community für das Sponsoring des Ramadankalenders.

Möge Allah der Allbarmherzige unser aller Fasten annehmen und allen eine starke Gesundheit schenken! Amin.

Festgebet: Freitag, 15. Juni um 8 Uhr

So Allah will, verrichten wir das Īd-Gebet am Freitag, 15.06.2018 um 08:00 Uhr in der Othman Ibn Affan Moschee und laden Dich und Deine Familie herzlich dazu ein!

Das Festgebet besteht aus zwei Gebetseinheiten gefolgt von einer Predigt. Vor dem Beginn des Gebets rezitieren wir gemeinsam Takbiratul-Īd:
“Allaahu akbar, Allaahu akbar, Allaahu akbar, laa ilaaha ill-Allaah, Allaahu akbar, Allaahu akbar, Allaahu akbar, wa Lillaahi’l-hamd…”

Es wird empfohlen eine ungerade Anzahl Datteln zu essen, bevor man sich auf den Weg zur Moschee macht. Auch ist es empfehlenswert Ghusl zu verrichten und schöne Kleidung zu tragen. Nach der Festpredigt gratuliert man sich gegenseitig. Weiterhin wird empfohlen nicht die gleiche Route für den Heimweg wie für den Hinweg zu nehmen.
Wer aus der Umgebung kommt, sollte besser zu Fuß kommen. Allen anderen empfehlen wir den Parkplatz vor der Großsporthalle (ehemals Walter Köbel Halle), da wir unseren Parkplatz bei gutem Wetter womöglich als Gebetsfläche nutzen werden.

Wir möchten hier auch kurz daran erinnern, dass aller spätestens bevor man sich auf dem Weg zum Festgebet macht die Zakatul-Fitr verrichtet werden soll. Danach zählt es nur noch als Sadaqa.

Für kurzfristige Spenden verweisen wir online auf vertrauenswürdige Organisationen wie muslimehelfen oder Islamic Relief Deutschland.

Möge Allah diesen Tag zu einem Fest für alle Muslime machen und unser aller Fasten akzeptieren! Amin.

Gesegneten Ramadan 2018 / 1439

Wir freuen uns dir und deiner Familie zum Beginn des diesjährigen Monats Ramadan gratulieren zu dürfen. Wir fasten (so Allah will) am Mittwoch, 16. Mai 2018 und verrichten heute im Anschluss an Ishaa um 22:44 Uhr das erste diesjährige Tarawih-Gebet in der Othman Ibn Affan Moschee.

Unser geliebter Prophet (ﷺ) sagte in einem Hadith in ungefährer Übersetzung:

Wer den ganzen Monat Ramadan über das Tarawih-Gebet im aufrichtigen Glauben verrichtet und darauf hofft von Allah belohnt zu werden, dem werden all seine zuvor begangenen Sünden vergeben.”

In diesem Sinne laden wir dich herzlich in die Othman Ibn Affan Moschee ein!

Allah (subhanahu wa ta’ala) beschreibt weiterhin Ramadan mit folgendem Vers:

2_185

 

Der Monat Ramadan (ist es), in dem der Qur’an als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist und als klare Beweise der Rechtleitung und der Unterscheidung. Wer also von euch während dieses Monats anwesend ist, der soll ihn fasten, wer jedoch krank ist oder sich auf einer Reise befindet, eine (gleiche) Anzahl von anderen Tagen (fasten). Allah will für euch Erleichterung; Er will für euch nicht Erschwernis, – damit ihr die Anzahl vollendet und Allah als den Größten preist, dafür, dass Er euch rechtgeleitet hat, auf dass ihr dankbar sein möget.” (2:185)

Ramadan ist aber nicht nicht nur eine Zeit in der wir auf Essen und Trinken verzichten!

  • Ramadan ist der Monat der Nacht- und freiwilligen Gebete,
  • der Monat des Korans,
  • der Monat der Großzügigkeit und des Spendens an Arme und Bedürftige,
  • der Monat der Nachsicht und Gnade gegenüber unseren Verwandten und Mitmenschen,
  • und der Monat der Vergebung und der Bittgebete.

So lasst uns Allah gemeinsam bitten!

Ya Allah! Hilf uns dabei Ramadan so zu verbringen, wie es diesem heiligen Monat gebührt. Hilf uns dabei diese Chance zu nutzen, um uns zum Besseren zu verändern, unseren Glauben zu stärken, unsere Schwächen auszugleichen und bei Dir aufrichtig um Vergebung für unsere Sünden zu bitten und zu besseren Menschen zu werden.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.

Nachtvorträge freitags nach Tarawih um 00:30 Uhr im Seminarraum

Auch diesen Ramadan finden freitags nach Tarawih um 00:30 Uhr deutschsprachige Nachtvorträge in der Othman Ibn Affan Moscheestatt. Los geht’s mit Diplompsychologin Malika Laabdallaoui und dem Thema “Reconnection – Auf dem Weg zu einem gesunden Selbst”.  In der Woche drauf mit Bruder Mouhsine Chtaiti über den Nafs und in der dritten Ramadanwoche mit Dr. Tarek Badawia darüber, dass zum HALAL LIFESTYLE mehr gehört als das bloße Essen und Trinken.

Komm zu Tarawih und bleib zum Nachtvortrag!

Jetzt teilnehmen und Freude einladen!

 

Gesegneten Ramadan!

Wir freuen uns dir und deiner Familie zum Beginn des diesjährigen Monats Ramadan gratulieren zu dürfen. Wir fasten (so Allah will) am Samstag, 27. Mai 2017 und verrichten heute am Freitag im Anschluss an Ishaa um 22:53 Uhr das erste Tarawih-Gebet in der Othman Ibn Affan Moschee.

Unser geliebter Prophet (ﷺ) sagte in einem Hadith in ungefährer Übersetzung:

Wer den ganzen Monat Ramadan über das Tarawih-Gebet im aufrichtigen Glauben verrichtet und darauf hofft von Allah belohnt zu werden, dem werden all seine zuvor begangenen Sünden vergeben.”

In diesem Sinne laden wir dich herzlich in die Othman Ibn Affan Moschee ein!

Allah (subhanahu wa ta’ala) beschreibt weiterhin Ramadan mit folgendem Vers:

2_185

 

Der Monat Ramadan (ist es), in dem der Qur’an als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist und als klare Beweise der Rechtleitung und der Unterscheidung. Wer also von euch während dieses Monats anwesend ist, der soll ihn fasten, wer jedoch krank ist oder sich auf einer Reise befindet, eine (gleiche) Anzahl von anderen Tagen (fasten). Allah will für euch Erleichterung; Er will für euch nicht Erschwernis, – damit ihr die Anzahl vollendet und Allah als den Größten preist, dafür, dass Er euch rechtgeleitet hat, auf dass ihr dankbar sein möget.” (2:185)

Ramadan ist aber nicht nicht nur eine Zeit in der wir auf Essen und Trinken verzichten!

  • Ramadan ist der Monat der Nacht- und freiwilligen Gebete,
  • der Monat des Korans,
  • der Monat der Großzügigkeit und des Spendens an Arme und Bedürftige,
  • der Monat der Nachsicht und Gnade gegenüber unseren Verwandten und Mitmenschen,
  • und der Monat der Vergebung und der Bittgebete.

So lasst uns Allah gemeinsam bitten!

Ya Allah! Hilf uns dabei Ramadan so zu verbringen, wie es diesem heiligen Monat gebührt. Hilf uns dabei diese Chance zu nutzen, um uns zum Besseren zu verändern, unseren Glauben zu stärken, unsere Schwächen auszugleichen und bei Dir aufrichtig um Vergebung für unsere Sünden zu bitten und zu besseren Menschen zu werden.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.

Nachtvorträge freitags nach Tarawih um 00:30 Uhr im Seminarraum

Im Ramadan wird es an mehreren Freitagen nach dem Tarawih-Gebet Nachtvorträge in deutscher Sprache in unserer Moschee geben.
Am ersten Freitag eröffnet Bruder Edin Ljajic mit einem Vortrag über das Gebet, am zweiten Freitag geht Bruder Mouhsine Chtaiti auf die Güte gegenüber den Eltern ein und am dritten Freitag nimmt uns Diplompsychologin Malika Laabdallaoui mit auf eine Reise zu einem gesünderen Selbst.

Komm also am Freitag zu Tarawih und bleib für den Vortrag um 00:30 Uhr im Seminarraum (1.Stockwerk) der Moschee.

Open Air Iftar (Fastenbrechen) in Darmstadt

Assalamu alaykum und Hallo,

nach einem sehr erfolgreichen Openair Iftar vom letztem Jahr mit ca. 500 Muslimen und Nichtmuslimen auf dem Karolinenplatz in Darmstadt, lädt Euch B.I.S.aktuell sehr herzlich zu einem weiterem gemeinsam Openair Fastenbrechen in diesem gesegneten Monat Ramadan ein.

Open AIr Iftar Open Air Iftar Rückseite

Das Programm:

17:00 Uhr Bunter Basar mit verschiedenen Angeboten

19:15 Uhr Koranrezitation (mit Leinwand-Übersetzung) und Reden: Magistrat, Interkultureller Rat, Juden, Christen, Muslime und zwischendrin Islamic Poetry mit der Gruppe i,Slam, sowie Basarzeit

21:30 Uhr Fastenbrechen

21:40 Uhr Gemeinsames Gebet

B.I.S aktuell stellt an diesem Abend Suppe, Datteln und Brot für das gemeinsame, friedliche Fastenbrechen zu Verfügung.
Essenspenden in Form von Fingerfood sind sehr herzlich willkommen.

Der Umwelt zuliebe bitten wir euch, euren EIGENEN BECHER, LÖFFEL und SUPPENTELLER mitzubringen.

Wir das B.I.S aktuell Team freuen uns auf einen gemeinsamen, besinnlichen Abend und wünschen euch einen gesegneten Ramadan.

Euer B.I.S.aktuell-Team
Bilalzentrum, Imanzentrum und islamischer Studentenverein


Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Ramadan als Monat der Erziehung

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad(ﷺ) Sein Diener und Gesandter ist.

Liebe Schwestern, liebe Brüder,

wir möchten vorwegnehmen, dass die Wiedergabe dieser und aller anderen Predigten, wie auch die Übersetzung  der Verse aus dem Qur´an und aus der Überlieferung nur in ungefährer Art und Weise erfolgen kann. Wir bitten um Euer Verständnis, dass wir uns zwar um  größtmögliche Quellentreue bemühen, wir aber auch die deutsche Sprache nicht  um ihren Anspruch auf Verständlichkeit und Ästhetik bringen möchten.

Liebe Geschwister im Islam,

„Wenn du fastest, dann fasten deine Augen, deine Ohren und deine Zunge mit. Sie unterlassen das Verbotene und sprechen nichts Falsches. Sei nett zu dem Arbeiter und statte dich mit Würde aus. Finde innere Einkehr und lass nicht den Fastentag allen übrigen Tagen gleichen.” 

Diese Worte aus dem Munde eines Gefährten Muhammads (ﷺ) zeigen überdeutlich, was den meisten von uns  vielleicht gar nicht bewusst ist: Ramadan ist  bei weitem nicht allein der Verzicht auf Essen und Trinken während einiger Tagesstunden. Im Gegenteil, nicht essen und trinken scheint in diesem unserem Monat nur eine untergeordnete Rolle zu spielen.

Der Islam, liebe Geschwister, legt einen sehr großen Wert auf Tugend und Edelmut.  Der Prophet (ﷺ) macht diese Eigenschaften sogar zum Zwecke  seiner Gesandtschaft, wenn er sagt:

Ich wurde gesandt, um einem guten Charakter den letzten Schliff zu geben“. 

Dass es im Ramadan nicht allein um Verzicht auf Nahrung geht, und dass es im Islam nicht allein um den reinen Gottesdienst wie Gebet und die Almosen geht, wird auch in folgendem Bericht eines Gefährten deutlich:

Dem Gesandten wurde berichtet: `O, Gesandter Allahs, eine Frau betet viel in der Nacht und fastet viel  am Tage. Und sie macht noch vieles mehr und sie spendet Almosen. Doch sie schadet ihren Nachbarn durch ihr Gerede`. Darauf sprach der Gesandte (ﷺ): `In ihr ist nichts Gutes, diese Frau ist verloren`.  Darauf wurde ihm (ﷺ) berichtet: `Jene andere Frau verrichtet  nur ihre Pflicht und spendet viel. Und sie schadet niemandem`.  Darauf antwortete der Gesandte (ﷺ): `Diese Frau gehört ins Paradies `.“ 

Die Gottesdienste sind im Islam verankert nicht der reinen Tätigkeit wegen. Sie zielen vielmehr auf höhere und edlere Ziele hin. Sie sollen dem Gläubigen helfen, seine Seele zu erkennen und zu lenken, sein Herz zu läutern und zu reinigen und sein körperliches Selbst rein und unschuldig zu halten.

Und mit Unterstützung seines Schöpfers soll der Gläubige seine höchstmögliche Vollkommenheit erreichen, mit der er  am Tag aller Tage mit einem guten Gefühl vor den Allmächtigen und Barmherzigen treten darf. Denn der Vollkommenste unter den Gläubigen, liebe Schwestern und Brüder, ist nicht derjenige, der die meisten Tage fastet und die längsten Gebete verrichtet.

Die Vollkommensten unter den Gläubigen“,

spricht unser geliebter Muhammad (ﷺ),

sind die  tugendhaftesten unter ihnen. Und der Beste von Euch ist, der am besten zu seiner Ehegattin ist“

Subhana-Allah! Wie weit unsere islamische Umma augenscheinlich entfernt ist von diesem Verständnis unseres Glaubens!

Einer der genannten Gottesdienste, die uns zu besseren Menschen machen sollen, ist der Ramadan. In ihm soll der Fastende den Tugenden näherkommen, die ihn zu einem edlen Charakter erheben. Eine erste und bedeutende Tugend wird bereits im zentralen Qur´an- Vers zum Ramadan genannt:

O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten, so wie es denjenigen vor euch vorgeschrieben war, auf dass ihr gottesfürchtig werden möget.“

Gottesfurcht ist sicher ein zentrales Merkmal des Gläubigen, doch muss sie sich auch in der Sprache des Gläubigen, in seinem Wesen und in seinem Verhalten niederschlagen, wenn sie gelebte Gottesfurcht sein soll:

Fürchte Allah, wo immer du bist. Und lass einer schlechten Tat eine gute folgen, um sie zu eliminieren. Und begegne den Menschen mit gutem Charakter“, sprach das Vorbild an edlem Charakter, unser Prophet (ﷺ).

Der Ramadan, liebe Schwestern, liebe Brüder,  der sich nicht als Fastenmonat sondern als „Erziehermonat“ versteht. Er erzieht uns zu Geduld und Durchhaltevermögen. Die Seele wird trainiert und der Trieb wird kontrolliert.

Das Fasten und das vermehrte Gebet, das Erleben einer Gemeinschaft, das innere Einkehren und das Zurückschalten, die Besinnung auf das Notwendigste, das Leben im Energiesparmodus sind Merkmale des Ramadan, die an unserer Seele rühren sollen, während das Dursten und Hungern, das Warten und Verzichten unsere Lüste und Begierden in die Schranken weist.

Wenn einer von Euch eines Tages fastet, so soll er nicht meckern und niemand beleidigen. Selbst wenn ihm einer provokativ oder gar bedrohlich entgegentritt, so soll er bloß sagen: Bei Allah, ich faste“

Dieser Ausspruch unseres Propheten (ﷺ) zeigt einen weiteren Erziehungsauftrag des Ramadan: Wozu sich auf die gleiche Stufe mit Hysterikern oder Cholerikern stellen? Wozu eine gespannte Situation noch weiter eskalieren? Wenn Allahs Sache die deine ist, hilft es deiner Sache doch viel eher, wenn du selbst nicht ausfällig wirst und ausfälligen Menschen den Wind aus den Segeln nimmst, oder?

Unser Rahmen, liebe Gemeinschaft, bietet leide nicht mehr Raum, es gibt noch viele weitere Punkte aus dem Aufgabenkatalog und Erziehungsauftrag des Ramadan zu nennen. Wir bitten Allah, diesen gesegneten Monat nicht spur- und effektlos an uns vorbeistreichen zu lassen, und schließen mit folgendem Vers aus unserem heiligen Buch ab:

„Und beeilt euch um Vergebung von eurem Herrn. Und (um) einen Garten, dessen Breite wie Himmel und Erde ist. Er ist für die Gottesfürchtigen bereitet. Die in Freude und in Leid ausgeben. Die ihren Grimm zurückhalten und den Menschen verzeihen. Und Allah liebt die Gutes Tuenden. Und (er liebt) diejenigen, die, wenn sie eine Abscheulichkeit begangen oder sich selbst Unrecht zugefügt haben, Allahs gedenken und dann für ihre Sünden um Vergebung bitten – und wer sollte die Sünden vergeben außer Allah? – (und die nicht auf etwas beharren, wenn sie es besser wissen). Der Lohn jener ist Vergebung von ihrem Herrn. Und Gärten, durcheilt von Bächen, um ewig darin zu bleiben. (…) Wie trefflich ist der Lohn derjenigen, die Gutes tun!

Möge uns Allah an zu denen zählen, die sein Wohlgefallen erlangen.

Amin

Plätzchen und Kekse für Syrien

InshaAllah sollen auch dieses Jahr zu ʿĪdu l-Fitr tabletweise Plätzchen und Kekse für den guten Zweck in Syrien verkauft werden.
Wir bitten deswegen darum besonders in den letzten 10 Tagen des Ramadans fleissig zu backen und bis zum 2. August Plätzchen und Kekse in der Moschee abzugeben. Möge Allah Dich für Deinen Einsatz reichlich belohnen!

Beachte auch unsere weiteren Spendenaktionen: Sammeln von Babynahrung, Chebakiaverkauf, Spenden für den Krankenwagen und unsere Pfandflaschenaktion.

2. Hadithstunde

Während des Ramadans treffen wir uns einmal die Woche  von 19 – 20 Uhr zu den Hadithstunden im Seminarraum und widmen uns ausgewählten Hadithen aus der Sammlung von Bukhary.

Sowohl ein Bruder als auch eine Schwester werden diese Hadithstunden im Wechsel von jeweils einer halbe Stunde leiten. Gemeinsam werden wir versuchen die Hadithe sprachlich zu verstehen, inhaltlich aufzuschlüsseln, in den richtigen Kontext zu setzen und unsere Lehren daraus zu ziehen. Gemeinsam diskutieren, Fragen klären und mehr über die Sunnah lernen.

Sei heute am Dienstag, 23. Juli 2013 bei der 2. Hadithstunde dabei! In den heutigen Hadithen liegt der Schwerpunkt inshaAllah auf dem guten Benehmen.

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!

Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Ramadan – der Monat des Qurans

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Allbarmherzigen

Alle Herrlichkeit und alles Lob gebührt Allah dem Herrn der Welten.

Der Monat Ramadan und der Quran sind eng mit einander verbunden, so heißt es in Surat Al Baqarah:

Der Monat Ramadan (ist es), in dem der Qur’an als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist (…)”

Liebe Geschwister im Islam,

der Monat Ramadan ist der Monat der guten Taten der uns der Barmherzigkeit Allahs näher bringt, wenn wir ihn mit Gottgedenken, Quran-Lesen und aufrichtigen Taten verbringen. Ein Monat, der unsere Stufen im Jenseits erhöht, unsere Sünden tilgt und unsere guten Taten vermehren lässt, ein Monat in dem die Satane festgekettet und die Türe des Paradieses weit geöffnet sind – so Wohl demjenigen, der diesen Monat für sein eigenes Heil nutzt.

Unsere Vorbilder – die Gefährten des Propheten – bereiteten sich auf diesen Monat vor und nutzten ihn für gute Taten, sie vermieden sündige Handlungen und strengten sich an, in diesem Monat viel Quran zu lesen, denn das bewusste Quranlesen ist wohl eines der wichtigsten Handlungen im Ramadan. Wir wissen von den Gefährten, dass sie den Quran im Monat Ramadan mehrfach durchgelesen haben.

Ramadan ist der Monat des Qurans – in einem Hadith heißt es: „Das Fasten und der Quran legen Führsprache ein für den Muslim am Tage den Auferstehung, sein Fasten wird sprechen – O Allah, ich hielt ihn am Tage vom Essen und Trinken ab – und der Quran wird sprechen – O Allah, ich hielt ihn nachts vom Schlafen ab – so nehme unsere Fürsprache für ihn an, und Allah wird diese – inschaAllah – annehmen.“

Liebe Geschwister – wir müssen uns bewusst machen, dass Allah diese Gemeinschaft mit den edlen Quran geehrt hat – dieser Quran ist ein unermessliches Geschenk an uns, denn Er leitet uns recht, von den Finsternissen in die Vergebung und Barmherzigkeit Allahs – und es ist uns eine Pflicht, Allah hierfür zu danken – so heißt es in Surat Ibrahim:

Und als euer Herr ankündigte: „Wenn ihr dankbar seid, werde Ich euch ganz gewiß noch mehr (Gunst) erweisen. Wenn ihr jedoch undankbar seid, dann ist meine Strafe fürwahr streng’.” 

Wie viele von den Muslimen haben den Quran hinter sich gelassen und ihn vergessen – ihre Herzen verlieren den Iman und verwelken – sie widmen sich stattdessen den irdischen Gütern, ihnen entgeht etwas unendlich gutes, heißt es doch in einem Hadith, der die Muslime anspricht „Frohlocket – denn dieser Quran ist teilweise in Allahs Händen und teilweise in euren Händen – so haltet an ihn fest! Dann werdet ihr nicht in die Irre gehen und ihr werdet Erlösung finden“. Und in einem anderen Hadith sagt der Prophet (S) „Ich habe euch zwei Dinge hinterlassen, wenn ihr daran festhaltet, werdet ihr nicht in die Irre gehen: den Quran und meine Sunnah!“

Liebe Geschwister, dieser heilige und gesegnete Monat ist eine kostbare Gelegenheit für jeden von uns, sich dem göttlichen Geschenk, Allahs Buch, dem heiligen Quran – zu nähern. Derjenige der sich von ihm entfernt hat, findet in diesen Monat alle Türen geöffnet, wieder zurück zu finden – in einem  Hadith heißt es, wer sich nach dem Quran richtet, den wird der Quran in das Paradies führen – wer den Quran aber hinter sich lässt und ihn vernachlässigt, den wird der Quran in das Höllenfeuer führen.

Auch der Quran lehrt uns, dass es ein schlimmes Vergehen ist, den Quran zu vernachlässigen und sich nicht mit ihm auseinanderzusetzen, so heißt es in Surat Al Araf:

Und verlies ihnen die Kunde von dem, dem Wir Unsere Zeichen gaben und der sich dann ihrer entledigte (also derjenige, der dem Quran in seinem Alltag keine Beachtung schenkt). Da verfolgte ihn der Satan, und so wurde er einer der Verirrten. Und wenn Wir gewollt hätten, hätten Wir ihn durch sie fürwahr erhöht. Aber er neigte zur Erde hin und folgte seiner Neigung.”

In einem weiteren Hadith lehrt uns der Prophet (S) „Die besten von euch sind diejenigen, die den Quran lernen und lehren“. Und in einem anderen Hadith lehrt der Prophet (S) „Diejenigen die den Quran flüssig und richtig lesen – sind, als würden sie mit den Engeln fliegen. Und diejenigen, denen das Quranlesen schwer fällt und Mühe bereitet, die werden den doppelten Lohn erhalten“.  Und weiter lehrt der Prophet (S) „Wann immer sich Menschen versammeln um den Quran zu lesen und über diesen zu lernen, werden sie von Engeln umringt, die sich zu ihnen gesellen – und sie werden eine „innere Ruhe von Allah in Herzen verspüren“ und die Barmherzigkeit Allahs wird auf sie herniederkommen und Allah der Erhabene wird diese bei Sich gedenken“.

Liebe Geschwister im Islam, der Quran ist ein Zeichen von Allah, ein göttliches Wunder – er heilt die Herzen und stärkt in diesen den Glauben und schenkt ihnen Ruhe und Zuversicht – derjenige, der den Quran vernachlässigt fügt sich selber unendlichen Schaden zu – in Surat Al Anfal heißt es:

Die (wahren) Gläubigen sind ja diejenigen, deren Herzen sich vor Ehrfurcht regen, wenn Allahs gedacht wird, und die, wenn ihnen Seine Zeichen verlesen werden, es ihren Glauben mehrt, und die sich auf ihren Herrn verlassen,”. 

Liebe Geschwister – nutzt diesen Heiligen Monat um zu dem Quran zurückzukehren, denn die islamische Gemeinschaft bedarf jeder Hilfe – das Leid, was uns Muslimen auf der ganzen Welt geschieht, ist weil wir den Quran und unseren Glauben vernachlässigt haben und uns den Gütern des diesseitigen Leben hingegeben haben –  Allah der Erhaben warnt uns davor, dass wir die Zeichen Allahs (also den Quran) vernachlässigen und uns einer trügerischen Hoffnung hingeben,

so heißt es – abschließend – in Surat Ar Araf:

Dann folgten nach ihnen Nachfolger, die die Schrift erbten. Sie greifen nach den Glücksgütern des Diesseitigen (also, sie vernachlässigten die Schrift Allahs und gaben sich dem Leben hin) und sagen: “Es wird uns vergeben werden.” Und wenn sich ihnen gleiche Glücksgüter bieten, greifen sie danach. Wurde nicht mit ihnen das Abkommen der Schrift getroffen, sie sollen über Allah nur die Wahrheit sagen? Sie haben doch das, was darin steht, erlernt. Und die jenseitige Wohnstätte ist besser für diejenigen, die gottesfürchtig sind. Begreift ihr denn nicht?”

Möge Allah uns vergeben und uns zum Quran zurückführen, damit wir zu denen gehören über die gesagt wurde:

Und diejenigen, die an der Schrift festhalten und das Gebet verrichten – gewiß, Wir lassen den Lohn der Heilstifter nicht verlorengehen”.

1. Hadithstunde

Während des Ramadans treffen wir uns einmal die Woche  von 19 – 20 Uhr zu den Hadithstunden im Seminarraum und widmen uns ausgewählten Hadithen aus der Sammlung von Bukhary.

Sowohl ein Bruder als auch eine Schwester werden diese Hadithstunden im Wechsel von jeweils einer halbe Stunde leiten. Gemeinsam werden wir versuchen die Hadithe sprachlich zu verstehen, inhaltlich aufzuschlüsseln, in den richtigen Kontext zu setzen und unsere Lehren daraus zu ziehen. Gemeinsam diskutieren, Fragen klären und mehr über die Sunnah lernen.

Sei heute am Dienstag, 16. Juli 2013 dabei! In den heutigen Hadithen liegt der Schwerpunkt inshaAllah auf dem Fasten.
Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!

Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Der kommende Ramadan

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

Alle Herrlichkeit und alles Lob gebührt Allah dem Herrn der Welten.

Liebe Geschwister

Es sind nur noch wenige Tage bis der Monat der Güte, der Barmherzigkeit und des Segens über uns anbricht. Dann wird der ewige Ruf der Gläubigen „O Allah laß uns Ramadan erleben!“ wieder in Erfüllung gehen.

Denn der Prophet pflegte, wenn Rajab angebrochen war, Allah zu bitten: „O Allah, bringe uns Segen im Rajab und Schaaban und lasse uns den Ramadan erleben“.

Der Prophet (Friede und Segen auf ihm) überbrachte die freudige Nachricht vom Anbruch des Monats Ramadan mit folgenden Worten: „Der Monat Ramadan ist zu euch gekommen, ein gesegneter Monat, in dem Allah das Fasten euch zur Pflicht gemacht hat. Die Tore des Himmels sind in ihm weit geöffnet und die Tore von Jahanam sind in ihm verschlossen und die Schajatin sind in ihm gefessselt.“

In diesem Monat ist eine Nacht, die besser ist als tausend Nächte, wem ihre Vorzüge verwehrt geblieben sind, der hat einen großen Verlust zu beklagen. ( von Nisaii und Bayhaqi überliefert)

Und wie sollte der Prophet (a.s.s) auch nicht die freudige Nachricht überbringen, wo doch Allah ihn zu einem besonderen Monat gemacht hat, indem Er in ihm den Quran herabgesandt hat .

Es ist der Monat Ramadan, in welchem der Quran als Rechtleitung für die Menschen und als Beweis dieser Rechtleitung und als Maßstab herabgesandt wurde“

heißt  es in Sura Albaqara 185.

Es ist der Monat der reumütigen Rückkehr zu Allah und der Monat der Vergebung,

Der geliebte Prophet a.s.s. sagte ungefähr übersetzt: „Eimal kam der Engel Gabriel zu mir und sagte: O Mohammad, wer seine Eltern bei sich hatte und sie nicht gut bahandelte, der wird nach seinem Tode ins Höllenfeuer geworfen und Allah wird ihn fernhalten. Und wer Ramadan erlebt und diese Zeit nicht nutzte, so dass ihm am Ende des Ramadan nicht vergeben wurde, der wird ins Höllenfeuer geworfen und Allah wird ihn fernhalten.“ (Von Attabarani und Ibn Hibban überliefert)

In diesem Monat gibt es die beste Nacht des ganzen Jahres: In Sura Al-Qadr heißt es:

Laylatul Qadr ist besser als tausend Monate“

In Sure Adduchan heißt es

wir haben ihn, (den Quran) in einer gesegneten Nacht herabgesandt“

Das ausdauernde Gebet in dieser Nacht ist Vergebung Deiner Sünden.

„Wer Laylatul qadr die Nacht hindurch betet voller Iman und Allah ergeben, dem werden seine früheren Sünden vergeben“   heißt es in einem Hadith von Abu Huraira.

Es ist der Monat der Errettung vor dem Höllenfeuer und der Erfüllung Deiner Bittgebete: Unser Prophet (a.s.s.) sagte: „Im Monat Ramadan bewahrt Allah  jeden Tag und jede Nacht  Menschen vor dem Höllenfeuer, und jeder Muslim hat jeden Tag und jede Nacht ein erhörtes bzw erfülltes Bittgebet.“ (von  Attabarani überliefert)

Es ist der Monat, in dem die guten Taten vervielfacht werden.

Es ist der Monat der Großzügigkeit und des Teilens. Ibn Abbas erzählt: “Der Prophet a.s.s. war der großzügigste Mensch unter uns und im Ramadan war er noch großzügiger“

Liebe Geschwister, dies sind die Vorzüge des gesegneten Monats, seine Größe und sein Gewicht.

Aufgrund dessen müssen wir uns auf ihn vorbereiten, noch bevor der Neumond uns erscheint. Wir sollten ihn mit Freude erwarten und mit Ehrfurcht empfange. Im Quran lesen wir:

Und wer Allahs Gebote ehrt, der beweist Herzensfrömmigkeit.“ [22:32]

Weiterhin gehört es zur Vorbereitung auf den Ramadan, dass wir die Sünde hinter uns lassen und uns Allah zuwenden, ja, dies ist sogar eine Pflicht: wenn wir gute Werke tun, dann sollten wir sie nicht ohne Aufmerksamkeit und Bewußtsein dafür tun, sondern voller Aufrichtigkeit und Hinwendung zu Allah.

Allah sagt:

O Ihr Gläubigen, wendet euch in aufrichtiger Reue zu Allah. Vielleicht wird euer Herr euer Übel von euch nehmen und euch in Gärten führen, durch die Bäche fließen. Am Tage, da Allah den Propheten nicht zuschanden macht noch jene, die mit ihm glauben. Ihr Licht wird vor ihnen hereilen. Sie werden sagen unser Herr, mach unser Licht vollkommen und vergib uns, denn Du hast Macht über alle Dinge.“

Und zum Ramadan gehört auch die Dankbarkeit ihn überhaupt erleben zu dürfen und die Entschlossenheit, ihn zu begehen.

So wie der Ramadan kommt, so wird er auch wieder vergehen. Die Anzahl seiner Tage ist bestimmt.  So lasst uns den Ramadan bewusst begehen; seine Tage, seine Stunden, seine Minuten und Augenblicke bewusst erleben und nutzen, unsere zeitraubenden Gewohnheiten und die Zeitverschwendung hinter uns lassen.

Schließlich sollte uns bewusst sein, dass der Sinn des Ramadan sich nicht darin erschöpft, das Essen und Trinken und unsere Triebe zu unterlassen, sondern der Sinn des Ramadan ist Frömmigkeit, die die Basis des Glücks und der Ausgeglichenheit ist, die Allah mit großem Lohn vergütet, mit Wissen und Segen.

O Allah, lass uns Ramadan erleben und lass uns an seinem Segen teilhaben, lass uns zu jenen gehören, deren Verfehlungen vergeben werden und deren Bittgebete erhört werden.

IVAD-Event: Ramadan 2011 – Nutze deine Chance!

Es ist wieder soweit: Anlässlich des gesegneten Fastenmonats präsentiert IVAD am 31. Juli 2011 von 18 – 20 Uhr imSeminarraum der Othman Ibn-Affan Moschee, Kobaltstraße 13, 65428 Rüsselsheim:

“Ramadan 2011 – Nutze deine Chance!” mit dem allseits beliebten Dr. Ahmad Al-Khalifa aus München. 
Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen und möchten euch damit einen optimalen Start in den Monat Ramadan bieten.
Anbei der Flyer zum Weiterleiten an eure Freunde.
Tipp: Tragt euch auf unserer Homepage ivad.de.vu für den Newsletter ein und ihr bekommt in Zukunft alle wichtigen Ankündigungen und Flyer direkt per Email.
IVAD Flyer - Ramadan 2011 - Nutze deine Chance!