Qur’an

Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Othman Ibn Affan

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

Alle Herrlichkeit und alles Lob gebührt Allah dem Herrn der Welten.

Frieden und Segensgruß sei über Muhammad, der aus Barmherzigkeit entsandt wurde (sas)

Liebe Geschwister im Islam,

Nach dem wir die letzten Freitage den zwei Gefährten Abu Bakr und ´Omar gewidmet haben, wollen wir uns in der heutigen Khutba dem dritten Gefährten und Nachfolger unseres Propheten (sas) zuwenden. Was Allah (t) dem Gefährten ´Othman Ibn `Affan an Eigenschaft und Klasse mit auf den Weg gegeben hat, ließ ihn zu Recht die Nachfolge nach dem Tode `Omars antreten.

`Othman gehörte mit zu den ersten, die die rechtmäßige Gesandtschaft des Muhammad (sas) anerkannten, und zwar wurde er hierzu durch Abu Bakr angeregt. `Othman wurde ein so enger Gefährte unseres Propheten, dass der Prophet einmal aussprach:

Es gibt keinen Gesandten, der nicht von einem seiner Gefährten auch im Paradies begleitet wird. In meinem Falle heißt dieser Freund `Othman“.

`Othman, der Edelmütige. Als die Gemeinschaft der Muslime noch in Medina weilte und Mekka unter der Herrschaft der feindlich gesinnten Quraisch stand, beschloss Muhammad mit Anbruch der jährlichen Pilgerzeit nach Mekka aufzubrechen, um ebenfalls das Ritual des Haj zu vollziehen. Eine große Zahl der Muslime folgte ihm- unbewaffnet und in friedlicher Absicht. Bei einem Ort namens Hudaibiya wurden sie von den Quraisch aufgehalten und zum Kampf provoziert, damit es in der arabischen Welt nicht heißen sollte, die Quraisch würden Pilgern den Zutritt nach Mekka nicht gewähren. Doch der Prophet (sas) ging auf diese Provokationen nicht ein, sonder sandte `Othman als Vermittler nach Mekka, um Bedingungen für den Zutritt nach Mekka auszuhandeln.

Trotz der angespannten Lage und der feindlichen Stimmung gegenüber dem Propheten und seinen Anhängern wurde ´Othman aufgrund seines Rufs  respektvoll empfangen und angehört. Selbst das Pilgerritual wurde ihm angeboten, welches er allerdings solidarisch ablehnte. Während seiner Abwesenheit sprach Muhammad (sas):

Ich hätte einen anderen geschickt, wenn es einen anderen gäbe, der in Mekka höheres Ansehen genießt.“

´Othman, der Freigiebige. Von Hause aus im Tuchhandel verwurzelt, verfügte `Othman über ein immenses Vermögen, welches er großzügig der Sache des Islam zur Verfügung stellte. Während einer Phase großer Entbehrung und Bedrängnis stattete er das sogenannte „Heer der Bedürftigen“ mit dreihundert Reittieren samt Zubehör aus und stellte außerdem einen großen Betrag an Geld zur Verfügung. Hierauf erfolgte der Ausspruch des Propheten (sas):

Nach dem, was ´Othman heute geleistet hat, gibt es absolut nichts mehr, was auf ihm lastet“.

Doch nicht nur bei dieser Gelegenheit zeichnete sich ´Othman als ein sehr großzügiger und aufopferungsbereiter Gefährte aus. Bei einer anderen Gelegenheit, als `Othman den Ausspruch des Propheten hörte, dass Allah (t) demjenigen ein Haus im Paradies gebaut wird, der ein Haus für Allah errichtet, beeilte er sich, die Erweiterung der Moschee in Medina zu finanzieren.

´Othman, der den Qur´an Liebende. Er war bekannt dafür, dass er nächtelang den Qur´an rezitierte,  im  und außerhalb des Gebets. Als er eines Tages wegen Regierungsgeschäften das Haus verlassen musste, sagte er:

„Wären unsere Herzen rein, so würden wir nicht genug bekommen von diesem Qur´an. Ich hasse schon heute den Tag, an dem ich nicht mehr in diesem Buch lesen kann“.

Während seiner Zeit als Nachfolger wurde ihm von einem Gefährten zugetragen, dass dieser gehört habe, wie der Qur´an falsch rezitiert wurde. Daraufhin beauftragte ´Othman einen Schreiber den Qur´an so zu sammeln und aufzuschreiben, wie Muhammad (sas) ihn empfangen hatte. Als das Buch fertig gestellt war, ließ ´Othman es vervielfältigen und in alle Bezirke tragen, an denen mulimische Statthalter herrschten. Diese weise Handlung führte zu der Einheit des Wortes der Muslime.

`Othman, der Schamhafte. Diese ist eine der am meisten herausragenden Eigenschaften diese herausragenden Menschen. So heißt es über ´Othman: „Man kann nicht über ´Othman sprechen, ohne über Schamhaftigkeit und Zurückhaltung zu reden, und man kann nicht über Schamhaftigkeit und Zurückhaltung reden, ohne über ´Othman zu sprechen.

In einer Überlieferung spricht die Gattin des Propheten ´Aicha folgende Worte: „ Der Gesandte Allahs (sas) war in meinem Gemach. Er hatte sich hingelegt und sein Gewand war ihm über die Waden gerutscht. Da sprach Abu Bakr vor und er wurde eingelassen und sie besprachen sich. Nachdem Abu Bakr gegangen war, kam ´Omar. Auch er kam herein und unterhielt sich mit dem Propheten. Als dann `Othman nachdem Gesandten fragte, setzte dieser sich erst hin und strich seine Kleidung glatt, bevor der Gast herein gelassen wurde. Nachdem `Othman gegangen war, fragte ich den Gesandten, warum er bei den ersten beiden in gemütlicher und lässiger Lage geblieben sei, sich bei `Othman aber aufsetzte und auf sein Äußeres so bedacht sei. Daraufhin antwortete er:

Wie kann ich mich vor jemandem nicht schämen, vor dem selbst die Engel Scham empfinden?“

´Othman, Möge Allahs Wohlgefallen auf ihm ruhen.  Es gibt auch hier noch viele Eigenschaften die zu benennen wären, aber leider diesen Rahmen übersteigen würden, liebe Geschwister. Es liegt bei uns, die Geschichte unseres geliebten Muhammad (sas) und seiner Gefährten zu studieren. Es liegt bei uns, sich ein Beispiel an diesen großartigen und selbstlosen Menschen zu nehmen. Denn Allah verspricht uns im Qur´an:

Allah ändert nicht den Zustand eines Volkes, bis sie das ändern, was in ihnen selbst ist.“

 Ya Allah, Verzeihe uns, vergib uns und erbarme Dich unser, denn Du bist unser Schutzherr.

 Amin

Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Ramadan – der Monat des Qurans

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Allbarmherzigen

Alle Herrlichkeit und alles Lob gebührt Allah dem Herrn der Welten.

Der Monat Ramadan und der Quran sind eng mit einander verbunden, so heißt es in Surat Al Baqarah:

Der Monat Ramadan (ist es), in dem der Qur’an als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist (…)”

Liebe Geschwister im Islam,

der Monat Ramadan ist der Monat der guten Taten der uns der Barmherzigkeit Allahs näher bringt, wenn wir ihn mit Gottgedenken, Quran-Lesen und aufrichtigen Taten verbringen. Ein Monat, der unsere Stufen im Jenseits erhöht, unsere Sünden tilgt und unsere guten Taten vermehren lässt, ein Monat in dem die Satane festgekettet und die Türe des Paradieses weit geöffnet sind – so Wohl demjenigen, der diesen Monat für sein eigenes Heil nutzt.

Unsere Vorbilder – die Gefährten des Propheten – bereiteten sich auf diesen Monat vor und nutzten ihn für gute Taten, sie vermieden sündige Handlungen und strengten sich an, in diesem Monat viel Quran zu lesen, denn das bewusste Quranlesen ist wohl eines der wichtigsten Handlungen im Ramadan. Wir wissen von den Gefährten, dass sie den Quran im Monat Ramadan mehrfach durchgelesen haben.

Ramadan ist der Monat des Qurans – in einem Hadith heißt es: „Das Fasten und der Quran legen Führsprache ein für den Muslim am Tage den Auferstehung, sein Fasten wird sprechen – O Allah, ich hielt ihn am Tage vom Essen und Trinken ab – und der Quran wird sprechen – O Allah, ich hielt ihn nachts vom Schlafen ab – so nehme unsere Fürsprache für ihn an, und Allah wird diese – inschaAllah – annehmen.“

Liebe Geschwister – wir müssen uns bewusst machen, dass Allah diese Gemeinschaft mit den edlen Quran geehrt hat – dieser Quran ist ein unermessliches Geschenk an uns, denn Er leitet uns recht, von den Finsternissen in die Vergebung und Barmherzigkeit Allahs – und es ist uns eine Pflicht, Allah hierfür zu danken – so heißt es in Surat Ibrahim:

Und als euer Herr ankündigte: „Wenn ihr dankbar seid, werde Ich euch ganz gewiß noch mehr (Gunst) erweisen. Wenn ihr jedoch undankbar seid, dann ist meine Strafe fürwahr streng’.” 

Wie viele von den Muslimen haben den Quran hinter sich gelassen und ihn vergessen – ihre Herzen verlieren den Iman und verwelken – sie widmen sich stattdessen den irdischen Gütern, ihnen entgeht etwas unendlich gutes, heißt es doch in einem Hadith, der die Muslime anspricht „Frohlocket – denn dieser Quran ist teilweise in Allahs Händen und teilweise in euren Händen – so haltet an ihn fest! Dann werdet ihr nicht in die Irre gehen und ihr werdet Erlösung finden“. Und in einem anderen Hadith sagt der Prophet (S) „Ich habe euch zwei Dinge hinterlassen, wenn ihr daran festhaltet, werdet ihr nicht in die Irre gehen: den Quran und meine Sunnah!“

Liebe Geschwister, dieser heilige und gesegnete Monat ist eine kostbare Gelegenheit für jeden von uns, sich dem göttlichen Geschenk, Allahs Buch, dem heiligen Quran – zu nähern. Derjenige der sich von ihm entfernt hat, findet in diesen Monat alle Türen geöffnet, wieder zurück zu finden – in einem  Hadith heißt es, wer sich nach dem Quran richtet, den wird der Quran in das Paradies führen – wer den Quran aber hinter sich lässt und ihn vernachlässigt, den wird der Quran in das Höllenfeuer führen.

Auch der Quran lehrt uns, dass es ein schlimmes Vergehen ist, den Quran zu vernachlässigen und sich nicht mit ihm auseinanderzusetzen, so heißt es in Surat Al Araf:

Und verlies ihnen die Kunde von dem, dem Wir Unsere Zeichen gaben und der sich dann ihrer entledigte (also derjenige, der dem Quran in seinem Alltag keine Beachtung schenkt). Da verfolgte ihn der Satan, und so wurde er einer der Verirrten. Und wenn Wir gewollt hätten, hätten Wir ihn durch sie fürwahr erhöht. Aber er neigte zur Erde hin und folgte seiner Neigung.”

In einem weiteren Hadith lehrt uns der Prophet (S) „Die besten von euch sind diejenigen, die den Quran lernen und lehren“. Und in einem anderen Hadith lehrt der Prophet (S) „Diejenigen die den Quran flüssig und richtig lesen – sind, als würden sie mit den Engeln fliegen. Und diejenigen, denen das Quranlesen schwer fällt und Mühe bereitet, die werden den doppelten Lohn erhalten“.  Und weiter lehrt der Prophet (S) „Wann immer sich Menschen versammeln um den Quran zu lesen und über diesen zu lernen, werden sie von Engeln umringt, die sich zu ihnen gesellen – und sie werden eine „innere Ruhe von Allah in Herzen verspüren“ und die Barmherzigkeit Allahs wird auf sie herniederkommen und Allah der Erhabene wird diese bei Sich gedenken“.

Liebe Geschwister im Islam, der Quran ist ein Zeichen von Allah, ein göttliches Wunder – er heilt die Herzen und stärkt in diesen den Glauben und schenkt ihnen Ruhe und Zuversicht – derjenige, der den Quran vernachlässigt fügt sich selber unendlichen Schaden zu – in Surat Al Anfal heißt es:

Die (wahren) Gläubigen sind ja diejenigen, deren Herzen sich vor Ehrfurcht regen, wenn Allahs gedacht wird, und die, wenn ihnen Seine Zeichen verlesen werden, es ihren Glauben mehrt, und die sich auf ihren Herrn verlassen,”. 

Liebe Geschwister – nutzt diesen Heiligen Monat um zu dem Quran zurückzukehren, denn die islamische Gemeinschaft bedarf jeder Hilfe – das Leid, was uns Muslimen auf der ganzen Welt geschieht, ist weil wir den Quran und unseren Glauben vernachlässigt haben und uns den Gütern des diesseitigen Leben hingegeben haben –  Allah der Erhaben warnt uns davor, dass wir die Zeichen Allahs (also den Quran) vernachlässigen und uns einer trügerischen Hoffnung hingeben,

so heißt es – abschließend – in Surat Ar Araf:

Dann folgten nach ihnen Nachfolger, die die Schrift erbten. Sie greifen nach den Glücksgütern des Diesseitigen (also, sie vernachlässigten die Schrift Allahs und gaben sich dem Leben hin) und sagen: “Es wird uns vergeben werden.” Und wenn sich ihnen gleiche Glücksgüter bieten, greifen sie danach. Wurde nicht mit ihnen das Abkommen der Schrift getroffen, sie sollen über Allah nur die Wahrheit sagen? Sie haben doch das, was darin steht, erlernt. Und die jenseitige Wohnstätte ist besser für diejenigen, die gottesfürchtig sind. Begreift ihr denn nicht?”

Möge Allah uns vergeben und uns zum Quran zurückführen, damit wir zu denen gehören über die gesagt wurde:

Und diejenigen, die an der Schrift festhalten und das Gebet verrichten – gewiß, Wir lassen den Lohn der Heilstifter nicht verlorengehen”.