Freie Übersetzung der Predigt zum Opferfest

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen.

Alles Lob gebührt Allah dem Herren der Welten. Allahu Akbar, Allahu Akbar – Allah ist größer. Es gibt keinen Gott außer Allah – Allahu Akbar und der Dank gebührt Allah.

Das Opferfest kommt erneut über die Muslime, die diesen Tag in Freude erwarten. Sie werden Allah lobpreisen, ihm danken und gedenken – dann werden sie, um Allahs Wohlgefallen zu suchen, ihre Eltern ehren, die Familienbande stärken, die Nachbarn besuchen, sich gegenseitig  in einer feierlichen Atmosphäre beschenken. Wir kleiden uns für diesen Anlass festlich und genießen die Süßigkeiten und das gute Essen dieses Tages – so verbringen die meisten von uns diesen Festtag – in Freude und ausgelassener Stimmung – warum auch sollten wir uns nicht freuen? Haben wir doch diese besonderen 10 Tage gewürdigt, wir wetteiferten um die guten Taten, an diesen Tagen, die Allah als die besten Tage auf Erden bezeichnet. Gestern war der Tag von ‘Arafah – und wir verbrachten ihn fastend, mit der Hoffnung, dass Allah uns unsere Sünden vergibt. So heißt es in Sura Yunus:

Sag: Über die Huld Allahs und über Seine Barmherzigkeit, ja darüber sollen sie froh sein. Das ist besser als das, was sie zusammentragen.” 

Zu den Gewinnern dieses Festes gehört nicht derjenige, der die besten Kleider oder das schönste Auto hat, zu den Gewinner gehört, der Allahs Wohlgefallen erhalten hat und dem seine Sünden vergeben wurden. Al-Hassan sagte einst

Jeder Tag, an dem wir Allah nicht erzürnen, ist ein Festtag für uns. Und jeder Tag, den wir im Gottgehorsam verbringen ist ein Festtag“.

Liebe Geschwister im Islam,

Der Tag des Opferfestes ist der heiligste unserer Festtage und in einem Hadith sagt der Prophet (S)

der bedeutendste Tag bei Allah ist der Tag des Opferfests“

Heute ist der Tag des Opferfest – und das Fest dauert darüber hinaus drei weitere Tage an. Allah lehrt uns, diese Tage in Freude zu verbringen und Seine Riten aufrecht zu erhalten und Allah als alleinigen, absoluten Gott zu verehren. So heißt es in Surat Al-Anam:

Sag: Gewiß, mein Gebet und mein (Schlacht)opfer, mein Leben und mein Sterben gehören Allah, dem Herrn der Weltenbewohner. Er hat keinen Teilhaber. Dies ist mir befohlen worden, und ich bin der erste der (Ihm) Ergebenen.” 

Liebe Geschwister,

Das Opferfest ist tief mit der Pilgerfahrt verknüpft. Und die Pilgerfahrt ist mit dem Propheten Ibrahim (alayhi ‘l-salat wa’l-Salam) verknüpft, ihn hat Allah der Erhabene aufgefordert die Hajj unter den Menschen auszurufen, so heißt es in Surat Al Hajj:

Und rufe unter den Menschen die Pilgerfahrt aus, so werden sie zu dir kommen zu Fuß und auf vielen hageren (Reittieren), die aus jedem tiefen Paßweg da herkommen”

Tausende von Jahren später strömen jährlich Millionen von Muslimen aus aller Welt nach Mekka, um den Ruf Ibrahims Folge zu leisten und begehen für Allah die Pilgerfahrt.

SubhanAllah, als Ibrahim diesen Ausruf machte, sah er vor sich nichts anderes als die leblose Wüste – kein Ohr hörte seinen Aufruf, er wird sich nicht vorgestellt haben können, als er da alleine mit seinem Sohn in der Wüste stand, dass heute so viele Menschen jedes Jahr diesem Aufruf Folge leisten. Dies sollte uns zeigen, dass auch wir stets Allahs Aufforderungen Folge leisten müssen – denn den guten Lohn unserer Taten mögen wir manchmal nicht erkennen, doch ganz sicher werden unsere Taten für uns nicht folgenlos sein.

Auch das Schlachten des Opfertieres erinnert uns an Ibrahim und an seinen Gottgehorsam! Wir müssen unseren Kindern die Geschichte Ibrahims verinnerlichen und sie an den islamischen Riten teilhaben lassen. Wir müssenihnen vorleben, so wie auch Ibrahim es uns vorgelebt hat, dass wir voll und ganz in den Islam eintreten müssen, um von der Dunkelheit in das Licht zu gelangen.

Liebe Geschwister im Islam, ich möchte diese Gelegenheit nutzen um euch und mich an Folgendes zu erinnern:

  • Haltet am Gemeinschaftsgebet und den Moscheen fest – und lehrt es eure Kinder. Hütet euch davor, dass Freitagsgebet zu vernachlässigen, sonst werden eure Herzen schwarz.
  • Die Ehegatten sollten in Verständnis und Nachsicht miteinander leben. Vergesst die Barmherzigkeit nicht, die Allah zwischen Mann und Frau gelegt hat – und vergesst nicht die Lehren des Islams im Umgang miteinander. Hütet euch vor dem Egoismus, der in dieser Welt gelehrt wird. Helft euch gegenseitig in eurer Religion, vereinfacht und erschwert es euch nicht.
  • Achtet auf eure Kinder, lehrt ihnen die Werte und Moralvorstellung des Islams. Lasst sie Anteil haben an den Geschehnissen der islamischen Welt, lasst sie die Liebe zu ihren Geschwistern nicht vergessen. Lehrt ihn die Sprache des Islams, bereichert sie mit Wissen über diese Religion. Und wenn ihr dem nicht nachkommt, dann hütet euch vor dem Resultat, denn dann wird es meistens zu spät sein.
  • Hütet euch vor dem unerlaubten Geld, egal woher es auch kommen mag. Das Geld, das im Unrecht erworben wurde ist „haram“ – und wird dem Menschen keinen Segen einbringen.
  • Haltet euch an die Verträge und Verpflichtungen, die ihr eingegangen seid, sowohl einem Muslim als auch einem Nichtmuslim gegenüber. Wenn wir hier in diesem Land leben, dann sind wir auch an die Gesetze dieses Landes gebunden, so heißt es in Sura Al Israa:

Und erfüllt die (eingegangene) Verpflichtung. Gewiß, nach der (Erfüllung der) Verpflichtung wird gefragt werden.”

  • Respektiert und achtet die Gesetze dieses Landes, das euch hier aufgenommen hat und euch und euren Kindern ein sicheres  Leben ermöglicht. Allah sagt in Sura Al Rahman:

Ist der Lohn des Guten nicht ebenfalls das Gute?”

  • Haltet an der Familienbande fest, besucht eure Eltern und Verwandte. Nehmt dieses Fest zum Anlass, euch mit euren zerstrittenen Geschwistern zu versöhnen.
  • Keiner von uns weiß, ob wir das nächste Jahr noch erleben werden – jeder, der die Hajj noch nicht vollzogen hat, soll sich selber Fragen, ob er dies auch vor Allah begründen könnte – falls der Tod ihn ereilen sollte.

InschaAllah, sollte jeder die Entscheidung fassen, die nächste Gelegenheit zu nutzen, sich als Gast Allahs aufzumachen und der Einladung Allahs – Dir all deine Sünden zu vergeben – Folge zu leisten und Sein Haus zu besuchen, Seine Riten zu beleben und auszurufen:

O Allah, mein Gott, da bin ich – eilend zu Dir gekommen – Da bin ich zu Dir gekommen, Teilhaber hast Du nicht. Wahrlich, alles Lob gebührt Dir, die Gnade ist nur von Dir, und das Königreich gehört nur Dir. Teilhaber hast Du nicht.“

O Allah, lass diesen Tag ein Fest für uns – für unsere Familie und für alle Muslime sein. Lass unsere Taten rein sein, auf dass sie von Dir anerkannt werden.

Tröste die Herzen unserer Geschwister in Palästina, Syrien, Afghanistan, Irak und auf der gesamten Welt, schenken ihnen Frieden, Sicherheit und Deine Barmherzigkeit und einige unser Wort, o Allah!