Das Verhalten in der Moschee

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad(ﷺ) Sein Diener, Sein Gesandter ist.

Liebe Geschwister im Islam,

wer Allah liebt, liebt seine Häuser und sucht sie auf, so oft es ihm möglich ist. Denn hier treffen sich diejenigen, die sich dem Glauben verschrieben haben.  In einer bekannten Überlieferung spricht unser geliebte und verehrte Prophet Muhammad (ﷺ) von sieben Menschen, denen Allah Schatten spenden wird am Tage, an dem es keinen Schatten außer dem Seinen gibt. Und einer von diesen sieben wird derjenige sein, dessen Herz an der Moschee hängt.

Liebe Brüder, liebe Schwestern, wenn der Gast ein Anrecht auf die Großzügigkeit des Gastgebers hat, so gehört es aber auch zu seinen Pflichten, sich über die Bedeutung des Gastgebers im Klaren zu sein, sich auf ihn einzustellen und einen Anstand an den Tag zu legen, der der Würde und Größe des Gastgebers ziemt.

Dem Beobachter einer Moschee und ihrer Besucher wird sich ein Bild zeigen, dass ein großes Maß an angemessenem Verhalten offenbart. So werden überall Gotteshäuser mit Hingabe errichtet und erweitert. Sie präsentieren sich stets in einem gepflegten Zustand und jeder verrichtet ein kurzes Gebet, wenn er die Moschee betritt.

An diesem gesegneten Freitag, liebe Geschwister, wollen wir uns einige weitere sogenannte Anstandsregeln vor Augen führen.

Die Moschee sollte in einem sauberen und ansprechenden Zustand gehalten werden. Sie Sollte hoch gehalten werden. Im Qur´an heißt es nicht, dass Moscheen gebaut, sondern dass sie „erhöht“ werden.

Gotteshäuser sollen von betenden Menschen besucht und gefüllt werden, auch wenn der Gläubige hierfür einen weiten Weg oder große Hitze oder Kälte auf sich nehmen muss. Der Gesandte Allahs (ﷺ) sprach hierzu in ungefährer Übertragung:

Den größten Lohn erhalten diejenigen, die am weitesten zur Moschee laufen. Und je weiter der Weg, desto höher der Lohn. Und wer auf den Imam wartet, um hinter ihm zu beten, hat sich weit verdienter gemacht als derjenige, der(zu Hause) betet und anschließend wieder schlafen geht.”

Leeres und übermäßiges Gerede muss in den Häusern Gottes unterbleiben. Auch hier sprach der Prophet (ﷺ) folgenden Satz:

Gegen Ende aller Zeiten werden die Gespräche in den Moscheen solcher Art  sein, dass Allah an ihnen kein Interesse hat.“

Dem Geist eines Gotteshauses angemessen ist es, die Stimme nicht zu erheben, auch wenn es dem Rezitieren des Qur´an dient.  Muhammad (ﷺ) ermahnte eine Gruppe folgendermaßen:

Ihr alle seid im leisen Gespräch mit Allah. So stört einander nicht. Und erhebt eure Stimme nicht über die der anderen.“

Die Moschee ist nicht der richtige Ort, um Streitereien auszutragen. Wenn der Gläubige schon beim Lesen des Qur´an auf Ruhe achten soll, wie ist es erst bei der Diskussion? Weiterhin wird man schnell feststellen, dass es bei Auseinandersetzungen in der Moschee meist um nichtige und eitle Dinge wie den Gebetsplatz geht oder darum, wer zum Gebet ruft. Ein Gefährte sagte folgenden Satz:

Wer sich in die Moschee setzt, setzt sich zu Allah. Und Ihm gebührt , dass man nur Gutes spricht.“

Der Prophet (ﷺ) ermahnte uns, dass die Moschee nicht dazu genutzt wird, dass in ihr Handel getrieben wird oder dass in ihr  Gedichte gesungen werden oder dass in ihr nach weltlichen Dingen ausgerufen wird.

Ebenfalls sollte ein jeder darauf achten, sein Telefon so einzustellen, dass in der Moschee keine Klingeltöne, Melodien oder Gesänge erschallen. Mit diesen Tönen werden Betende gestört und aus ihrer Meditation gerissen. Auch der Charakter der Moschee als einer Stätte der Andacht wird damit entweiht.

Nach dem ´Adhan, dem ersten Gebetsruf, wird die Moschee nicht mehr verlassen, bis das Gebet zu Ende ist. Ein treuer Gefährte unseres Gesandten (ﷺ) sprach über einen, der genau dies getan hat, dass dieser gerade eben den Gesandten Allahs missachtet hat.

Kinder sollen motiviert werden, in die Moschee zu gehen. Wer allerding seine Kinder mitnimmt, sollte mit ihnen vorher reden und ihnen vermitteln, was eine Moschee ist, welche Bedeutung ihr zukommt und welche Verhaltensregeln zu beachten sind. Außerdem sollte er sie stets im Blick haben, um sie bei Bedarf zu erinnern oder zu ermahnen. Eine Ermahnung erfolgt stets in einem nachsichtigen und ruhigen Ton. Es gilt nicht, sie aus der Moschee zu vertreiben oder sie in der Moschee zu demütigen.

Ein freizügiges oder ordinäres Erscheinungsbild haben Männer wie Frauen zu vermeiden. Insbesondere die Schwestern haben darauf zu achten, dass ihre Erscheinung keine besondere Aufmerksamkeit hervorruft und sich keine Vermischung mit ihren Brüdern ergibt. Aus einem Ausspruch unseres Gesandten (ﷺ) geht hervor, dass die gläubigen Frauen auf Parfüm verzichten, wenn sie in die Moschee gehen.

Eine besondere Rolle kommt den Gotteshäusern in der nichtislamischen Welt zu. Hier werden die Räume auch für gesellschaftliche und festliche Anlässe genutzt. Auch in diesen Fällen gilt es, darauf zu achten, dass der Charakter der Moschee nicht durch weltlichen Gesang, Freizügigkeit und Vermischung der Geschlechter entweiht wird.

Erhaben bist Du, ya Allah, und alles Lob ist Dein! Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Dir allein. Und wir bitten Dich, uns mit einer Art auszustatten, die Deinen Häusern entspricht und Dein Wohlgefallen findet.

Amin