Coronavirus

Ramadankalender 2020/1441 als PDF Download

Zusätzlich zu unseren regulären Gebetskalendern bietet unsere Moschee speziell für Ramadan einen gesonderten Ramadankalender an. Darin finden sich neben den Fastenzeiten auch Informationen zur Abgabe von Zaktul-Fitr und Fidya. Da die Moscheen immer noch nicht öffnen dürfen, sind dieses Jahr keine Angaben zu Tarawih und sonstigen Aktivitäten darin vermerkt. Wir bitten um Verständnis. Sollte sich etwas an der Situation ändern, werden wir dies bekannt geben. Stattdessen verweisen wir auf Informationen zu Online-Angeboten auf unserer Webseite und in den sozialen Netzwerken.

Den Ramadankalender kann man hier als PDF herunterladen.

Download (PDF, 2.05MB)

Download (PDF, 838KB)

Ferner besteht ggf. die Möglichkeit im Lebensmittelgeschäft der Moschee den Ramadankalender auch ausgedruckt in Papierform zu erhalten, solange der Vorrat reicht.

Alternativ lassen sich natürlich auch die Gebetszeiten bzw. die Fastenzeiten auch wie gewohnt dem kompletten Gebetskalender für 2020 auf den Monatsblättern für April und Mai entnehmen. Mehr dazu hier. 

Gebetskalender 2020 herunterladen (ca. 10,6 MB)

Auch gibt es die Informationen natürlich hier auf unserer Webseite und über die Mawaqit-App.

Vielen Dank an dieser Stelle an den KFZ-Gutachter MExpert und die Fahrschule Drive Community für das Sponsoring des Ramadankalenders.

Möge Allah der Allbarmherzige unser aller Fasten annehmen und allen eine starke Gesundheit schenken! Amin.

Familien im Umgang mit dem Coronavirus

Liebe Geschwister,

trotz aller Differenzen sind sich alle Länder und Nationen darüber einig, ihre Bemühungen im Kampf gegen diese Epidemie zum Schutze aller Völker zu vereinen

Nach dem Bittgebet an Allah ist dabei der beste Schutz für unsere Familie und unsere Angehörigen, dass wir zu Hause bleiben sollen.

Um diese Zeit der Isolation daheim jedoch sinnvoll und im Wohlwollen Allahs zu verbringen, bedarf es einer durchdachten Planung.

So gilt es dabei insbesondere darauf zu achten, dass die Zeit der Quarantäne nicht zu einer zusätzlichen Belastung wird und die Beziehung der Familienmitglieder untereinander nicht darunter leidet.

Wir sollten daher auf die Verteilung der Rechte und Pflichten eines jeden Mitglieds in der Familie achten, denn die Rolle eines jeden wird im Islam definiert und geht mit seinen eigenen Verantwortungsbereichen einher.

Gerade kleine Kinder, aber auch Erwachsene verfallen dabei durch die eingeschränkte Bewegungsfreiheit schnell der Langeweile. Wir wollen daher einige praktische Tipps bieten, wie ihr aus dieser Krise inschallah eine Chance machen könnt:

  • Zunächst sollten sich alle jüngeren und gesundheitlich stabilen Menschen um die älteren Familienmitglieder und ihre Nachbarn kommen und diese beispielsweise beim Einkaufen unterstützen.
  • Dabei gilt es stets sich selbst und andere zu motivieren und hoffnungsvoll mit der Situation umzugehen und an sich selbst zu arbeiten.
  • Was die Moscheen und Imame angeht wird inzwischen alhamdulillah einiges an digitalen Medien und Beratungsmöglichkeiten angeboten, die einem dabei helfen mit dieser Prüfung richtig umzugehen.
  • Ein anderer Punkt ist es sich zu Hause nicht noch mehr zu isolieren als nötig und sich nicht die ganze alleine ins Zimmer zurückzuziehen, sondern aktiv mit anderen Familienmitgliedern innerhalb des Haushalts Zeit zu verbringen.

Liebe Geschwister,

wir sollten uns in Zeiten wie diesen ein Beispiel daran nehmen, was andere Menschen in ähnlichen Situationen für bewährte Methoden einsetzen. So zum Beispiel Astronauten. Sie teilen sich ihre Zeit im Weltall ein, setzen sich vernünftige Zeiten zum Essen, Schlafen, zum Arbeiten, für den Sport und sonstige Aktivitäten. Sie sitzen nicht nur sinnlos alleine rum und lassen ihr Leben verstreichen.

Auch bietet diese Situation durch die Digitalisierung großartige Möglichkeiten, um uns weiterzubilden. Akademiker und Experten könnten völlig neue Kanäle, Medien oder Lernportale ins Leben rufen, von denen wir alle profitieren könnten.

Und letztlich ist diese Zeit für unseren Glauben besonders kostbar.

Beispielsweise können dank Home Office und Quarantäne sehr viel einfacher Gebete zur dafür vorgesehenen Zeit verrichtet werden. Wir könne die Gebete gemeinsam mit unserer Familie verrichten, um ein Vielfaches des Lohns zu erhalten und damit das Zugehörigkeitsgefühl unserer Familie zu stärken.

Dafür sollte bestimmt werden wo, die gemeinsame Gebetsecke im Haus sein soll und einer aus der Familie sollte die Aufgabe des Muezzins übernehmen und den Athan ausrufen. Wer am meisten Koran rezitieren kann, sollte die Aufgabe des Vorbeters übernehmen und im Anschluss an das Gebet könnten sich die Familienmitgliedern mit kleinen Vorträgen abwechseln und auch gemeinsam Bittgebete sprechen.

Liebe Geschwister,

Unser Glaube bietet uns Halt und Stärke. Dies ist etwas worum uns viele Menschen beneiden. Seid dankbar dafür und nutzt diese Zeit im Wohlwollen Allahs!

Möge Allah der Allerhabene uns, unsere Familien und alle Menschen vor jeglichem Schaden und Leid bewahren.

Amin. Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.

 

Dies ist die sinngemäße Übersetzung zu folgender arabischsprachiger Predigt auf YouTube:


Bei Interesse könnt ihr gerne unseren offiziellen YouTube-Kanal abonnieren und die Glocke aktivieren, um keine Videos unserer Moschee zu verpassen.

Die Besonderheiten des Monats Schaban


Im Namen Allahs des Allerbarmers, des Allbarmherzigen, 

alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten.

16_90

Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.” [16:90]

Liebe Geschwister,

wir befinden uns derzeit im Monat Schaban und schon bald erreicht uns der Fastenmonat Ramadan. Darauf sollten wir uns vorbereiten, um inschallah noch mehr Nutzen aus dieser gesegneten Zeit zu ziehen.

So ist doch die Vorbereitung auf eine Ibada, ebenfalls eine Ibada.

Im edlen Koran, in Surat Al-Imran, Vers 133, heißt es dazu in der ungefähren Übersetzung:

Und beeilt euch um Vergebung von eurem Herrn und (um) einen (Paradies)garten, dessen Breite (wie) die Himmel und die Erde ist. Er ist für die Gottesfürchtigen bereitet,“

Zu den Besonderheiten des Monats Schaban gehört, dass die Taten der Geschöpfe Allahs in diesem Monat dem Allerhabenen präsentiert werden. Auch pflegte der Gesandte Allahs Muhammad (ﷺ) in diesem Monat öfter zu fasten. Auf Frage zum Monat Schwab sagte er weiterhin in sinngemäßer Übersetzung, dass viele Gläubige diesen Monat zwischen Rajab und Ramadan nicht genügend Beachtung schenken, obwohl dies ein besonderer Monat und die Taten der Gläubigen darin Allah vorgebracht werden und er möchte, dass er am Fasten ist, wenn seine Taten dem Schöpfer vorgebracht werden.

Der Prophet (ﷺ) sagte dazu in ungefährer Übersetzung:

Die Taten eines jeden werden montags und und donnerstags Allah vorgetragen und ich bevorzuge zu fasten, wenn meine Taten vorgetragen werden.”

Unsere Taten werden Allah übrigens zu drei verschiedenen Zeiten präsentiert. Zum einen täglich während der Fajr und Asr-Gebete, dann wöchentlich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag und dann noch jährlich im Monat Schaban.

Aber wie können wir uns bestens auf Ramadan vorbereiten?

Zunächst wir unsere unsere Pflichtgebete zeitig vollziehen und viele freiwillige Ibadat verrichten. Darüberhinaus sollten wir uns selbst der Rechenschaft unterziehen und die Rechte der unserer Mitmenschen wahren.

Auch sollten wir unsere Taqwa stärken und uns in Selbstbeherrschung üben, was sich am besten durch Fasten erreichen lässt.

So heißt es dazu im edlen Koran, in Surat Al-Baqara, Vers 183, in der ungefähren Übersetzung:

O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten, so wie es denjenigen vor euch vorgeschrieben war, auf dass ihr gottesfürchtig werden möget.“

Auch sollten wir im Ramadan regelmäßig den edlen Koran rezitieren und vermehrt Spenden. Denn wer einem Fastenden einen Iftar spendet, erhält den gleichen Lohn bei Allah wie der Fastende, ohne dass sich die Belohnung des Fastenden schmälert.

Im Vergleich zum restlichen Jahr, war der Gesandte Allahs besonders im Ramadan noch spendabler.

Diesem Vorbild sollten wir alle folgen.

Möge Allah der Allgnädige uns und all unsere Mitmenschen vor allem Übel beschützen.

Amin. Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.

Dies ist die sinngemäße Übersetzung zu folgender arabischsprachiger Predigt auf YouTube:


Bei Interesse könnt ihr gerne unseren offiziellen YouTube-Kanal abonnieren und die Glocke aktivieren, um keine Videos unserer Moschee zu verpassen.

Geduld im Umgang mit Corona


Im Namen Allahs des Allerbarmers, des Allbarmherzigen, 

alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten.

16_90

Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.” [16:90]

Liebe Geschwister,

in unserer heutigen Predigt wollen wir im Zusammenhang mit dem Coronavirus über die Geduld im Umgang mit Herausforderungen und schweren Prüfungen sprechen.

Einerseits macht der Coronavirus derzeit vielen Menschen verständlicherweise Angst und sorgt für eine weltweite Verunsicherung.

Andererseits zieht die Menschheit gerade wegen dieser Krise in noch nie dagewesener Form an einem Strang und fährt das wetteifern in materiellen Dingen runter. Stattdessen werden die Kräfte gebündelt, um gemeinsam an einem Gegenmittel oder einer Impfung gegen diesen Virus zu arbeiten.

Nun ist es Zeit für alle Völker dieser Welt – und dazu zählen auch wir Muslime – Geduld zu üben und sich durch Mitarbeit um eine Lösung zu bemühen.

Allah der Allerhabene prüft uns mit solchen Herausforderungen, damit wir Dankbarkeit zeigen und Demut beweisen. Selbst wenn wir Dingen begegnen, die uns zuwider sind, gilt es positiv zu bleiben und Geduld zu bewahren. So sagt Allah im edlen Koran in Surat Al-Anbiya, Vers 35 mit eindringlichen Worten in der ungefähren Übersetzung:

Jede Seele wird den Tod kosten. Und Wir prüfen euch mit Schlechtem und Gutem als Versuchung. Und zu Uns werdet ihr zurückgebracht.“


Aber warum sollten wir überhaupt Geduld üben?

Zunächst belohnt Allah der Allgnädige und Barmherzige den Geduldigen. Auch schützt uns  die Geduld davor, unüberlegt zu handeln und bewahrt uns vor Resignation, Trauer und Unzufriedenheit. Dies würde uns nämlich nicht weiterhelfen und auch nichts an unserer Situation ändern, sondern würde uns sogar ganz im Gegenteil zusätzlich belasten.

Auch können wir die Zeit in der Quarantäne sinnvoll nutzen, um uns unserem Schöpfer anzunähern, unsere Beziehung gegenüber unserer Familie innerhalb der eigenen vier Wände zu verbessern und den edlen Koran zu rezitieren.

Abschließend sollten wir zuversichtlich sein und auf Allah den Allmächtigen vertrauen, der  letztlich alles zum Guten wenden wird. So lautet unsere Devise in diesen Zeiten:

Je größer die Herausforderung ist, desto größer ist unser Gottvertrauen.

Liebe Geschwister, wir müssen geduldig sein und die Erlösung abwarten. So heißt es dazu sinngemäß in einem äußerst bekannten Koranvers:

[…] Wahrlich, nach der Erschwernis kommt die Erleichterung.“ 

Möge Allah der Allgnädige uns und all unsere Mitmenschen vor allem Übel beschützen.

Amin. Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.

Dies ist die sinngemäße Übersetzung zu folgender arabischsprachiger Predigt auf YouTube:

Bei Interesse könnt ihr gerne unseren offiziellen YouTube-Kanal abonnieren und die Glocke aktivieren, um keine Videos unserer Moschee zu verpassen.

Wir schließen die Moschee vorübergehend

Liebe Geschwister,

angesichts der aktuellen Gesundheitssituation in Deutschland hat der Vorstand der Othman Ibn Affan Moschee entschieden zur Vorbeugung der Verbreitung des Coronaviruses die Moschee für alle Aktivitäten zu schließen. Dies gilt sowohl für die täglichen fünf Gebete, das Freitagsgebet, den Betrieb unserer Schule und alle anderen Aktivitäten.

Die Schließung gilt ab Montag den 16.03.2020.
Der Betrieb der Schule wird erst nach den Osterferien fortgesetzt. Mehr dazu hier.

الإخوة الكرام
نظرًا للظروف الصحية التي تمر بألمانيا والخوف من تفشي وباء فيروس كورونا
قررت لجنة مسجد عثمان بن عفان روسلسهيم
إغلاق المسجد في كافة الأنشطة ( الجمعه – الصلوات الخمس – الاحتفالات – المدرسة – الدروس – الشباب – أنشطة الأخوات ) من يوم الاثنين 16 مارس 2020 الى 31 مارس 2020

Madrassa der Othman Ibn Affan Moschee wegen Corona vorübergehend geschlossen

Liebe Eltern,

im Rahmen unserer Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronaviruses hat die Schulverwaltung der Madrassa der Othman Ibn Affan Moschee beschlossen den Unterricht mit sofortiger Wirkung vorerst bis zu den Osterferien auszusetzen.

Das heißt ab heute findet kein Unterricht in der Schule unserer Moschee statt.

Der erste planmäßige Schultag ist daher inschallah erst am 21. April 2020.
Sollte sich daran etwas ändern, werden wir dies zeitnah bekanntgeben.

Bei weiteren Fragen zum Schulbetrieb bitten wir darum unter madrassa@othman-moschee.de per Mail direkt Kontakt mit der Schulverwaltung aufzunehmen.

Möge Allah uns alle und insbesondere unsere Kinder vor schweren Krankheiten bewahren!

Amin.

Wichtige Hinweise im Umgang mit dem Coronavirus

Liebe Geschwister,

als Moschee stehen wir in der Pflicht unser Möglichstes zu tun, um vermeidbare Schäden von der Gesellschaft abzuwenden. Dazu gehört auch auf Basis von aktuellen medizinischen Erkenntnissen vernünftige Maßnahmen zu ergreifen, um dabei zu helfen inschallah eine Ansteckung durch den Coronavirus zu verhindern und eine Verbreitung der damit verbundenen Lungenkrankheit vorzubeugen.

Vorweg sei gesagt, dass das Freitagsgebet in der Othman Ibn Affan Moschee vorerst weiterhin stattfinden wird.

Allerdings ist anzumerken, dass wir uns als Verantwortliche der Moschee vorbehalten, je nach Sachlage diesbezüglich Änderungen vorzunehmen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Sollte in den nächsten Wochen das Aussetzen des Freitagsgebets als notwendig erachtet werden, wird es dazu zeitnah entsprechende Ankündigungen auf unserer Webseite und in den sozialen Medien und selbstverständlich in Aushängen vor Ort geben. Informiert euch daher vor dem Besuch des Freitagsgebets, ob es diesbezüglich eine Ankündigung gab.

Bereits jetzt möchten wir jedoch einige konkrete Empfehlungen aussprechen und Maßnahmen ankündigen:

  • Zunächst empfehlen wir ausdrücklich älteren Menschen und Menschen mit einer Immunschwäche oder Personen mit Vorerkrankungen wie zum Beispiel Atemwegserkrankungen, Kreislaufbeschwerden und Diabetes ihre Gebete zu Hause zu verrichten, da diese am stärksten vom Coronavirus gefährdet sind. Auch bitten wir darum, bei grippalen Infekten, Schnupfen und Husten daheim zu bleiben. Sowohl zum Eigenschutz als auch um niemanden anzustecken.
  • Auch wird empfohlen auf unnötigen Körperkontakt zu verzichten und beispielsweise das Händeschütteln oder das Umarmen und Küssen zur Begrüßung aus hygienischen Gründen zu unterlassen.
  • Regelmäßiges gründliches Händewaschen für mindestens 20 Sekunden unter Anwendung von Wasser und Seife oder Desinfektionsmitteln dient ebenfalls der Vorbeugung.
  • Sollte jemand Husten oder Niesen müssen, ist die linke Armbeuge oder ein Taschentuch zu verwenden, das danach im Müll zu entsorgen ist.
  • Aus hygienischen Gründen werden auch die Wasserflaschen und Becher im Gebetsraum entfernt. Wer dennoch etwas trinken möchte, soll sich eine eigene Trinkflasche mitbringen oder die Möglichkeiten ausserhalb des Gebetsraums nutzen und verwendete Becher danach entsorgen. Auch wird es im Eingangsbereich aus hygienischen Gründen vorerst keine Datteln oder anderen Speisen geben. Wir danken dahingehend für das Verständnis und bitten von diesen Punkten abzusehen.
  • Nach Möglichkeit werden wir auch die Abstände zwischen den Gebetsreihen vergrößern, um unnötige Nähe zu vermeiden und die Ansteckungsgefahr zu verringern. Etwaige Anweisungen der Moscheeverwaltung sich gegebenenfalls wo anders hinzusetzen oder sich anders aufzustellen, ist daher ohne weitere Diskussion Folge zu leisten.
  • Auch bitten wir darum beim Betreten und Verlassen der Moschee geduldig und rücksichtsvoll zu sein, um dichtes Gedränge zu verhindern.

Dies sind lediglich die ersten Maßnahmen im Kampf gegen den Virus. Weitere Gegenmaßnahmen folgen!

Abschließend noch ein Ratschlag für den Umgang mit dem Coronavirus außerhalb der Moschee:

Wer selbst nicht zur Risikogruppe gehört, also weder alt ist noch an einer Vorerkrankung leidet und keine Immunschwäche hat, sollte gefährdete Personen in seinem Umkreis unterstützen und beispielsweise für seine Eltern oder Großeltern einkaufen gehen und sich um ihre Erledigungen kümmern, damit sie nicht unnötig überfüllte Orte aufsuchen müssen. Bei gesunden und jungen Menschen ist der Krankheitsverlauf im Falle einer Ansteckung nämlich in der Regel vergleichsweise milder.

Möge Allah uns alle vor dem Virus beschützen, uns eine starke Gesundheit schenken und allen Betroffenen eine baldige Genesung gewähren!

Amin.