Sorgfalt – die verlorene Tugend

 

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad () Sein Diener, Sein Gesandter ist.

16_90

Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.” [16:90]

Liebe Geschwister,

in der heutigen Predigt geht es um eine verlorene Tugend, nämlich die Sorgfalt.
So heißt es in einem Hadith in der ungefähren Bedeutung, dass Allah (subhanahu wa ta’ala) es liebt, wenn wir unsere Taten anständig und ordentlich verrichten.
Wie haben wir diesen Hadith jedoch zu verstehen? Oftmals lesen wir Hadithe ohne den Anlass, deren Kontext oder den zeitlichen Hintergrund zu kennen oder uns näher damit zu beschäftigen. Darum wir diesen Hadith genauer unter die Lupe.

Dieser Hadith, liebe Geschwister, entstand während einer Beerdigung und nicht bei einer beliebigen Beerdigung, sondern während der Beerdigung von Ibrahim, dem verstorbenen Sohn unseres Propheten Muhammad (ﷺ).

Man frage sich nun, was der Tod mit Sorgfalt und ordentlicher Arbeit zu tun hat?

Muhammad (ﷺ) sprach in seiner Trauer während der Beerdigung folgende Worte in sinngemäßer Übersetzung:

Das Auge tränt, das Herz trauert , doch wir sagen nur das, was Allahs Wohlwollen bringt, und wir sind über die Trennung von dir –mein Sohn Ibrahim- sehr traurig.“

Zwei der Gefährten unseres Propheten (ﷺ) stiegen hinab um einen Spalt im Grab zuzumauern, um dort den Leichnam des kleinen Sohnes hineinzulegen. Da bemerkte unser Prophet (ﷺ) eine Lücke zwischen den Steinen. Daraufhin sagte er (ﷺ), nicht dass es dem Verstorbenen nutzen oder schaden würde, sondern dass Allah (subhanahu wa ta’ala) es liebt, wenn wir unsere Taten anständig und ordentlich verrichten.

Selbst in diesem für unseren Prophet (ﷺ) schweren und emotionalen, war er darauf bedacht uns an gute Tugenden und Eigenschaften zu erinnern und uns deren Bedeutung klar zu machen, damit wir als Muslime unserer Rolle in diesem Leben im positiven Sinne gerecht werden.

Selbst bei einem schlichten Begräbnis gilt es ordentlich zu arbeiten. Wie sieht es dann bei anderen Tätigen, wie beispielsweise im Berufsleben, beim Bau von Häusern oder bei Fabrikarbeiten aus?

In einer anderen Begebenheit wird über einen gläubigen Arbeiter berichtet, der einiges Tages sein Werk nicht ganz ordentlich verichtete und ein minderwertiges Ergebnis abgab, weil sein Auftraggeber ihn nicht ausreichend dafür belohnte. In der Nacht jedoch konnte er nicht schlafen und arbeitete erneut daran. Voller Sorgfalt und Achtsamkeit. Am nächsten Tag tauschte er seine vorherige minderwertige Arbeit mit dem Guten aus. Der Auftraggeber bedankte sich daraufhin für die sorgfältige Leistung, doch der Arbeiter erwiderte, dass er dies ausschließlich aus Liebe zu Allah (subhanahu wa ta’ala) tat, Der ihm als Muslim auferlegt seine Taten stets ordentlich, gewissenhaft und voller Sorgfalt zu verrichten.

Allah (subhanahu wa ta’ala) sagt im edlen Qur’an in der ungefähren Übersetzung:

27_88

Und du siehst die Berge, von denen du meinst, sie seien unbeweglich, während sie wie Wolken vorbeiziehen. – (Es ist) das Werk Allahs, Der alles vollendet hat. Gewiss, Er ist Kundig dessen, was ihr tut.” [27:88]

Und anderer Stellen in ungefährer Übersetzung:
67_1

 

67_2

67_3

67_4

Segensreich ist Derjenige, in Dessen Hand die Herrschaft ist, und Er hat zu allem die Macht. (Er,) Der den Tod und das Leben erschaffen hat, damit Er euch prüfe, wer von euch die besten Taten begeht. Und Er ist der Allmächtige und Allvergebende. (Er,) Der sieben Himmel im Einklang erschaffen hat. Keinen Fehler kannst du in der Schöpfung des Gnadenreichen sehen. So wende den Blick wiederholt zurück: Siehst du irgendeinen Mangel? So wende den Blick abermals und abermals zurück. Dein Blick wird nur erfolglos und ermüdet zu dir zurückkehren.” [67:1-24]

Allah (subhanahu wa ta’ala) hat uns in Mekka, an dem Punkt an dem Ibrahim (alayhi salam) dass Haus Allahs erbaut hat, auferlegt mit unseren Gebeten zu beginnen und uns aufgefordert uns ein Beispiel an Ibrahim bei der Perfektion des Baus zu nehmen. Auch erwähnt Allah (subhanahu wa ta’ala) die sorgfältige Arbeit vergangener Nationen als Beispiel und Vorbild, obwohl diese zum Teil nicht gläubig waren.

Liebe Geschwister, nun fragt sich jeder, wie er besser in dem werden kann, was er tut?

Zunächst sollten wir unsere Arbeit nicht als bloße Gewohnheit betrachten, sondern darin einen Gottesdienst, eine ‘Ibada erkennen.
So heißt es im Qur’an dazu in ungefährer Übersetzung:

6_162

Sprich: «Mein Gebet und mein Opfer und mein Leben und mein Tod gehören Allah, dem Herrn der Welten.“ [6:162]

Auch sollten wir uns sicher darüber sein, dass wir am Jüngsten Tag danach beurteilt werden, wie gut und sorgfältig wir unsere Arbeit verrichtet haben.

Abschließend eine kurze amüsante und lehrreiche Anekdote:
Es gab einen Bauarbeiter, der lange Jahre für eine Firma arbeitete. Nun wollte er dort kündigen, um im Alter mehr Zeit für seine Familie zu haben. Sein Chef akzeptierte seine Kündigung unter einer Bedingung: er möge ein letztes Mal ein Haus bauen, bevor er geht. Der Arbeiter willigte zähneknirschend ein und begann hastig mit dem Bau. Eilig stellte er das Haus fertig, also ohne jegliche Sorgfalt. Hauptsache das Haus ist fertig und steht einigermaßen. Nun ging er zu seinem Chef, um ihm das fertige Haus zu zeigen und die Schlüssel zu übergeben. Sein Chef schmunzelte und sagte ihm, das er dieses Haus als Belohnung für seine langjährigen Dienst bekommt. Ihr könnte euch vorstellen, wie schnell der Bauarbeiter es bereute das Haus nachlässig gebaut zu haben.

Liebe Gläubige: Wer Gutes tut, der tut dies für sich selbst.

Ya Allah, verzeih uns unsere vergangenen Nachlässigkeiten, bestärke uns darin immer 100% zu geben und möglichst präzise und professionell zu sein. Ya Allah, nur Du bist wirklich perfekt und Du liebst das Sorgfältige. Darum lass uns sorgfältig sein und Dein Wohlwollen erreichen.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.