Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Das Läutern der „Nafs“ (der Seele)

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad (ﷺ) Sein Diener, Sein Gesandter ist.

Das Thema der heutigen Khutba lautet: Das Läutern der „Nafs“. „Al Nafs“ wird im folgendem mit „die Seele“ übersetzt.

Liebe Geschwister im Islam,

Allah (subhanahu wa ta’ala) sagt im Quran (in ungefährer Bedeutung) über die Seele folgendes:

und einer (jeden) Seele und Dem, Der sie zurechtgeformt hat

und ihr (also der Seele) dann ihre Sittenlosigkeit und ihre Gottesfurcht eingegeben hat!

Wohl ergehen wird es ja jemandem, der sie läutert,

und enttäuscht sein wird ja, wer sie verkümmern lässt.”

Die eben gehörten Verse zeigen uns eindeutig, dass jeder Mensch in sich das Verständnis von Richtig und Falsch hat, da Allah es einer jeden Seele eingegeben hat. Ferner zeigen uns diese Verse, dass es unsere alltägliche Aufgabe ist, unsere Seele – mit dem Wissen, was Allah uns eingegeben hat – zu formen und sie auf den rechten Weg zu führen, denn unsere Gedanken und Taten sind es, die unsere Seele läutern – oder verkümmern lassen. Und wehe demjenigen, der seine Seele verkümmern lässt.

Wer hingegen Wohlergehen sowohl im Diesseits als auch im Jenseits anstrebt,

  • der muss seine Seele läutern
  • er muss sie erziehen und rein halten
  • er muss den Stand seines Herren fürchten und seiner Seele die bösen Neigungen untersagen,
  • muss sich nützliches Wissen aneignen und dieses in seinen Taten, Gesinnungen und Charaktereigenschaften einfließen lassen.

Dies mag eine tägliche Aufgabe und auch Herausforderung sein – heißt es doch in Surat Yusuf:

Und ich spreche mich nicht selbst frei. Die Seele gebietet fürwahr mit Nachdruck das Böse, ausser dass mein Herr Sich erbarmt. Mein Herr ist Allvergebend und Barmherzig.”

Heute möchten wir uns drei Punkte anhören, die zur Läuterung der Seele unerlässlich sind.

1. Die Verpflichtung Allah als einzigen und allmächtigen Schöpfer anzuerkennen – also den Tauhid (=Monotheismus) in seiner reinsten Form „Leben“ – und sich zu reinigen von den Unreinheiten des Shirks (also jemanden oder etwas Allah beizugesellen).

Bete neben Allah keinen Anderen an! Das bedeutet auch, dass du nicht an die Kraft von Amuletten, Symbolen oder Statuen glaubst – ebenso glaubst du nicht an die Worte eines Wahrsagers oder dergleichen.

Zum reinen Tauhid gehört auch, dass der Mensch keine Angst haben soll, ob er all sein Vermögen, sein „Rizq“ auch erhält und, dass er keine Angst haben darf, dass er auch nur einen Augenblick vor seiner bestimmten Zeit sterben wird.

Denn dein Rizq – dein Vermögen – ist dir bereits vorgeschrieben, bevor du das Licht dieser Welt erblickt hast. Ebenso sind deine Atemzüge, die du auf dieser Welt haben wirst bereits vorgeschrieben – und kein Mensch (oder Jinn) dieser Welt – auch wenn sie sich alle vereinigen würden – kann dir Schaden oder Nutzen, wenn es dir nicht Allah bereits vorgeschrieben hätte.

2. Um die Seele zu läutern, ist es unerlässlich sie von der Unachtsamkeit – oder der Gleichgültigkeit zu erwecken! Die größte Gefahr steckt in der Unachtsamkeit vor dem Tod. Und wenn wir ehrlich zu uns selber sind, verdrängen wir alle den Tod – und schieben diesen Gedanken von uns weg – und wünschen uns, ewig zu leben. Gedenke den Tod, führe dir vor Augen, dass dieser Moment unausweichlich ist – und du wirst merken, wie deine Sünden plötzlich viel schwerer auf deinen Schultern lasten – nicht umsonst wurde der Tod als „Zerstörer der Gelüste“ genannt, und der Prophet (ﷺ) forderte uns auf, diesen häufig zu gedenken.

Liebe Geschwister, der Tod wird einen jeden von uns heimsuchen – ob wir nun daran denken wollen oder nicht! Ebenso wird die Abrechnung nach dem Tode unausweichlich sein – ob wir daran denken oder nicht. Aber wehe demjenigen, der für diesen Augenblick nichts vorbereitet hat.

3. Du musst die Rolle des diesseitigen Leben richtig einschätzen. Frage dich selbst – was ist meine Aufgabe im diesseitigen Leben? Wofür lohnt es sich, seine Energie einzusetzen? Welche Taten bringen meiner Seele die besten Nutzen?

Eine der größten Gefahren für die Seele ist es, dass du das Diesseits liebst. Wenn dies so ist, ist deine Seele in großer Gefahr – denn dann suchst du nach Spaß, Luxus und der Erfüllung deiner Triebe im Diesseits – was meistens der beste Weg ist, seine Seele verkümmern zu lassen. Der Prophet (ﷺ) sagte

Die Liebe zum Diesseits ist der Kopf eines jeden Fehlers“.

Möge Allah uns Helfen das gehörte zu verinnerlichen und uns helfen unsere Seelen zu läutern.

Möge Allah unseren Geschwistern in den Krisengebieten dieser Welt beistehen und die Gerechtigkeit siegen lassen. Möge Allah unsere Ummah auf das rechte Wort einigen.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.