Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Die Tage nach der Hadj

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen.

Alle Herrlichkeit und alles Lob gebührt Allah dem Herrn der Welten.

Frieden und Segensgruß sei über Muhammad (ﷺ), der aus Barmherzigkeit entsandt wurde.

Liebe Geschwister im Islam,

die Tage der gesegneten Hadj-Zeit gehen zur Neige. Einige unserer Geschwister sind Allahs Einladung gefolgt und haben diesen besonderen, diesen heiligen Ort besucht, um die Riten der Hadj zu beleben, Allahs Namen zu gedenken und den Säulen dieses Glaubens gerecht zu werden und um dem Rufe Ibrahams (ʿalayhi as-salām) nachzukommen. Die Menschen verlassen nun Mekka und kehren froh zurück, froh über das, was ihnen Allah von Seiner Huld hat zukommen lassen.

In Surat Yunus heißt es:

Sag: Über die Huld Allahs und über Seine Barmherzigkeit, ja darüber sollen sie froh sein. Das ist besser als das, was sie zusammentragen.”

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete:

Ich hörte den Propheten, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagen: „Wer für Allah den Hadj vollzieht und während dessen keinen Geschlechtsverkehr und keine Missetat begeht, der kehrt vom Hadj (so sündenfrei) zurück, wie am Tage, an dem seine Mutter ihn zur Welt brachte.“

Wir können es uns kaum vorzustellen, was Allah der Erhabene seinem Diener an Gutem zukommen lässt, wenn er Seiner Einladung folgt um die Pilgerfahrt zu vollbringen.

Wenn der Muslim oder die Muslima von zu Hause in Richtung Mekka aufbricht, wird ihnen bei jedem Schritt eine Hasana gut geschrieben und eine Sünde verziehen.

Die Zwei Rakat nach der Umkreisung der Kaaba haben so viel an Gutem, wie die Befreiung eines Sklaven.

Wenn der Pilger auf dem Berg Arafat steht, blickt Allah der Erhabene hernieder zu Seinen Dienern und spricht:

Meine Diener sind aus allen Richtungen zu Mir gekommen und sie erbitten Mein Paradies, so bezeugt – auch wenn ihre Sünden mehr als die Anzahl der Sandkörner oder der Wassertropfen oder des Wasserschaum am Meeresrand wären, Ich habe sie alle verziehen.”

(Subhana Allah!)

Wenn der Pilger die Steine wirft, so wird ihm bei jedem Stein eine schwerwiegende Sünde, die er in der Vergangenheit begangen hat verziehen.

Wenn der Pilger seine Haare rasiert, so bekommt er für jedes Haar eine Hasana gut geschrieben und eine Sünde verziehen.

Wenn der Pilger anschließend den Tawaaf um die  Ka’aba macht und seine Hadj anerkannt wurde, ist er inshaAllah rein von allen seinen Sünden. Ein Engel kommt dann zu ihm und legt seine Hand zwischen die Schultern dieses Pilgers und sagt:

Mach gutes in deiner Zukunft, denn Allah (ta’ala) hat dir alle deine Sünden in der Vergangenheit verziehen.”

Möge Allah uns allesamt ermöglichen Seiner Einladung Folge zu leisten – um als Gast des Barmherzigen die Pilgerfahrt durchzuführen. Und wer diese durchgeführt hat, sollte folgende Punkte bedenken:

  • Hüte dich davor, zu den alten Fehlern und Sünden zurückzukehren, nachdem du vor Arafah gestanden hast.
  • Sprich nicht schlecht über andere Menschen und sei in deiner Rede nicht arrogant, überheblich oder unverschämt.
  • Du hast nach erfolgreicher Beendigung der Hadj eine neue, weiße und fehlerlose Seite in deinem Leben eingeschlagen.
  • Hüte dich davor, dass du mit deinen eigenen Händen verdirbst, was du dir zuvor mühsam erarbeitet hast.

Wenn Allah dir die Möglichkeit geschenkt hat, die Pilgerfahrt zu vollführen, danke Ihm für das was Er dir gegeben hat. Sei dankbar mit deinen Worten und deinen Taten, indem du an den guten Taten festhältst.

Die anerkannte Hadj hinterlässt Spuren im Menschen, so sagte Hassan Al Bassri als er über die Zeichen des anerkannten Hadjs gefragt wurde:

wenn du zurückkehrst, solltest du weniger bedacht sein über das Diesseits – und besorgter sein über das Jenseits.”

Die Tage der Hadj und seiner Riten erinnerten dich mit jedem Schritt an die Existenz deines Einzigen, Allmächtigen Schöpfers. So erinnere dich auch stets an Ihn, wenn du die Hadj beendet hast.

Während der Tage der Hadj, hast du dich gehütet, verbotene Taten zu begehen, die teilweise außerhalb der Hadj nicht verboten sind. Aber vergiss nicht, dass es außerhalb der Hadj Taten gibt, die dein Leben lang verboten sind. In Sura Al Baqarah heißt es:

Dies sind Allahs Grenzen, so übertretet sie nicht! Wer aber Allahs Grenzen übertritt, diejenigen sind die Ungerechten.”

Diejenigen, die die Hadj noch nicht vollzogen haben, sollen Allah bitten, dass Er ihnen die Möglichkeit dazu gibt. Wer die Hadj nicht vollzieht obwohl er die Möglichkeit dazu hatte und stirbt, der hat eine große Sünde begangen und eine der Säulen des Islams vernachlässigt. Begebt euch nicht in die trügerische Hoffnung, dass ihr noch lange Zeit habt – keiner weiß, wann sein Ende sein wird, keiner.

Wir alle sollten uns bewusst darüber sein, dass nicht alle Taten die wir begehen, von Allah auch anerkannt werden. Wir wissen nicht, wie viel von unseren Gebeten, Fasten oder Quran-Lesen von Allah auch wirklich anerkannt werden. Auch können wir nicht mit Gewissheit sagen, ob unser Hadj anerkannt wird. Es wird über die Mutter der Gläubigen, Aisha (radhiAllahu ‘anha) berichtet, dass sie den Propheten (ﷺ) über folgenden Vers fragte:

und die geben, was sie geben, während ihre Herzen sich (davor) ängstigen, weil sie zu ihrem Herrn zurückkehren werden,”

Sie fragte „sind etwa damit diejenigen gemeint die Alkohol trinken und Sünden begehen?“ Der Prophet (ﷺ) antwortete ihr:

Nein Tochter des Siddiqs – damit sind diejenigen gemeint, die beten, fasten und spenden – sich aber sorgen, ob Allah überhaupt ihre Taten annimmt.”

Der nächste Vers beschreibt diese Menschen weiter, da heißt es:

diese beeilen sich mit den guten Dingen, und sie werden sie erreichen. 

Und Ali (radi allahu anhu) sagte zu diesem Thema:

Seid achtsamer darüber, dass eure Taten anerkannt werden – als dass ihr einfach nur tut.

– und zitierte folgenden Vers:

Allah nimmt nur von den Gottesfürchtigen an.”

Möge Allah uns helfen unsere Taten aufrichtig zu vollführen, damit sie angenommen werden. Möge Allah (subhanahu wa ta’ala) den heimkehrenden Pilgern helfen das Bewusstein, das sie während der Hadj hatten, auch danach zu leben. Möge Allah allen anderen die Kraft geben ebenfalls dem Ruf Ibrahims ʿalayhi as-salām nachzukommen.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.