Islamwissenschaften und gesellschaftliche Teilhabe

﷽ 

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten und Segen und Frieden auf unserem edlen Propheten Muhammad (ﷺ), seiner Familie und seinen Gefährten.

Meine lieben Geschwister im Islam,

in der heutigen Freitagspredigt geht es um die Islamwissenschaften und deren Auswirkungen auf den gesellschaftlichen Beitrag der Muslime in Europa.

Es ist bekannt, dass die ersten Verse, die dem Gesandten Allahs (ﷺ) offenbart wurden, folgende sind:

96_1

Lies im Namen deines Herrn, Der erschaffen hat,

Iqra/ bi-ismi rabbika allathee khalaq

96_2

den Menschen erschaffen hat aus einem Anhängsel.

Khalaqa al-insana min AAalaq

96_3

Lies, und dein Herr ist der Edelste,

Iqra/ warabbuka al-akram

96_4

Der (das Schreiben) mit dem Schreibrohr gelehrt hat,

Allathee AAallama bilqalam

96_5

den Menschen gelehrt hat, was er nicht wußte. 

AAallama al-insana ma lamyaAAlam (96:1-5)

Allah (subhanahu wa ta’ala) fordert uns also zum Lesen auf. Aber wir sollen nicht auf beliebige Weise lesen. Wir sollen im Namen des Allmächtigen, des Allwissenden lesen. Wir sollen lesen, was unseren Glauben mehrt, unseren intellektuellen Horizont erweitert und uns dazu verhilft, eine höhere Ebene des Wissens und der Wahrnehmung des ganzen Universums zu erreichen, damit wir die Zusammenhänge besser erkennen und verstehen, und letztlich darin Allah, den Allmächtigen als Schöpfer erkennen.

Der Einsatz unseres Verstandes, das Streben nach Wissen und die Wissenschaften haben im Islam einen sehr hohen Stellenwert.

So fordert Allah (subhanahu wa ta’ala) uns dazu auf, uns mit dem Leben auseinander zu setzen, zu erforschen, was wir nicht verstehen, und kritisch zu hinterfragen, um zu der Wahrheit zu gelangen und Rechenschaft bei Allah ablegen zu können.

Mit diesem Verständnis liegt es auf der Hand, dass Gelehrte und Wissenschaftler unter den Gläubigen einen besonderen Status haben. Dabei unterscheidet der Islam nicht zwischen religiösem und weltlichem Wissen, beide sind gefordert und werden unterstützt, solange diese allen Menschen auf dieser Erde zugutekommen und dem friedlichen Zusammenleben dienen.

Nichtsdestotrotz, ist es in Europa besonders wichtig ausreichend qualifizierte Muslime zu haben, welche die islamische Lehre studieren und sich darin spezialisieren, um den Islam richtig zu erläutern und den Menschen seine klare Botschaft zu vermitteln, um Missverständnisse und Unwissen vorzubeugen, und damit die Basis für Radikalismus auszuschließen und argumentativ zu entgegnen.

Es geht aber nicht nur um die Ansammlung von Wissen. Auch unsere Rolle im gesellschaftlichen Geschehen ist von besonderer Bedeutung. Muslime müssen durch ihre zivile Beteiligung eine führende Rolle in der Weiterentwicklung der Gesellschaft einnehmen. Sowohl auf wissenschaftlicher Ebene, aber auch auf moralischer und menschlicher Ebene. Allen voran als Erhalter der Menschenrechte.

So ist die Botschaft des Islam, welche von Liebe, Toleranz und Menschlichkeit handelt, ja für alle Menschen herab gesandt worden und gilt für alle Zeiten. Im edlen Koran steht dazu in Surat Al-‘Anbyā’:

21_107

Und Wir haben dich nur als Barmherzigkeit für die Weltenbewohner gesandt.

 

Wama arsalnaka illa rahmatanlilAAalameen (21:107)

Der Islam unterstützt Vielfalt und ein multikulturelles Leben der Menschen miteinander, unabhängig von Herkunft, Religion, Tradition oder sozialer Herkunft. Die Basis des gesellschaftlichen Lebens wie zum Beispiel in Europa – wo Millionen von Menschen zusammenleben – sollten gegenseitiger Respekt und Wertschätzung sein. Der Islam betrachtet Vielfalt als Bereicherung und als Chance für die Gesellschaften, um sich weiterzuentwickeln und die Zivilisation voranzubringen, zumal diese die gleichen Schicksale und Ziele teilen.

Sich gegenseitig zu ergänzen und nach Gemeinsamkeiten zu suchen, ist im Grundverständnis des Islam verankert. So gibt es bei korrekter Betrachtung auch viel mehr Gemeinsamkeiten zwischen den Menschen als Unterschiede und letztendlich geht es darum, sich zu verständigen und sich darauf zu einigen zum Wohle aller zu handeln und damit gemeinsam für eine lebenswertere Welt zu sorgen.

Allah (subhanahu wa ta’ala) spricht dazu im edlen Koran:

49_13

O ihr Menschen, Wir haben euch ja von einem männlichen und einem weiblichen Wesen erschaffen, und Wir haben euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennenlernt. Gewiß, der Geehrteste von euch bei Allah ist der Gottesfürchtigste von euch. Gewiß, Allah ist Allwissend und Allkundig. (49:13)

Der Islam besitzt eine ganzheitliche Sicht bezüglich des Aufbaus und der Weiterentwicklung einer humanen Gesellschaft. Dabei werden die Gläubigen motiviert, innovativ und offen für neue Entwicklungen zu sein, um dem Wohle aller Menschen zu dienen und einen konstruktiven Beitrag in der jeweiligen Gesellschaft und für die Menschheit zu leisten.

Die Basis für diese Entwicklung findet zunächst bei jedem gläubigen Muslim selbst statt, der durch den edlen Koran dazu angewiesen wird einen positiven Beitrag für die Gesellschaft zu erbringen.

Liebe Geschwister, die Worte Allahs sprechen unseren Verstand, unsere Seele und unseren Geist an und fordern uns dazu auf nachzudenken, unser Potential zu entfalten und Allahs Willen auf Erden umzusetzen, in dem wir allen Menschen ausnahmslos Gutes tun und Schlechtes von ihnen abwenden.

Der Feste Glaube und die Überzeugung des Muslims bilden den Antrieb, um ihn dazu zu bringen, im Einklang mit allen Menschen, Tieren, Pflanzen, ja sogar Gegenständen zu leben, denn alle sind Allahs Geschöpfe und SEIN Werk. Und da wir daran glauben am Jüngsten Tag zur Rechenschaft gezogen zu werden, sollten wir anständig handeln, nicht lügen, keinen Raub begehen, nicht betrügen, ehrlich zu unseren Mitmenschen sein, auch gegenüber dem Gesetz, anständige Bürger sein und zum Beispiel keine Steuern hinterziehen und keine unberechtigten Sozialleistungen beziehen und vor allem für Frieden und Sicherheit in diesem Land sorgen.

Der Werdegang unseres Propheten (ﷺ) bietet uns die besten Beispiele für einem Zusammenleben der unterschiedlichen Religionen und Gemeinschaften mit- und untereinander und deren Kooperation zum Wohle aller Bürger der Gemeinschaft.

Die Kultur des Umgangs zwischen Muslimen und anderen Mitmenschen muss weiter ausgebaut werden und zwar auf Basis einer Zivilgesellschaft, in der die Menschen gleichberechtigt behandelt werden, ihre Rechte und Pflichten kennen und ihren Beitrag gleichermaßen leisten können und dürfen.

Nur wenn wir die Botschaft des Islam richtig verstehen, sind wir in der Lage, unsere Aufgabe darin zu erkennen, und diese im Sinne unserer Mitmenschen umzusetzen. Als Zeugen Allahs auf Erden. 

Möge Allah uns dabei helfen diesem Anspruch gerecht zu werden.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.