Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Zeichen der Anerkennung des Gehorsams

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad () Sein Diener, Sein Gesandter ist.

Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.”

Liebe Geschwister im Islam,

nun ist der edle Gast Ramadan davongezogen, und die Muslime werden sich wieder in drei Gruppen aufteilen,

  • eine Gruppe, die bereits vor Ramadan stets Allahs Wohlwollen angestrebt hatte und sich vor Seiner Ungnade hütete. Als dann Ramadan kam, strengten sie sich noch mehr im Guten an. Und am Ende vom Ramadan stehen sie ihrem Herren noch näher als vor Ramadan und Allah hat ihren Rang im Paradies erhöht.
  • Eine weitere Gruppe, die sich vor und nach Ramadan nicht veränderte – sie hatten keinerlei Nutzen von diesem Monat. In einem Hadith heißt es, verloren hat derjenige, der den Ramadan erlebte ohne dass ihm all seine Sünden vergeben wurde.
  • Und die dritte Gruppe sind Menschen, die vor Ramadan unachtsam lebten und Sünden begangen, mit dem Eintreffen Ramadan fasteten sie die Tage und beteten die Nächte, lasen den Quran und suchten Allahs Wohlgefallen. Doch als Ramadan verstrich, kehrten sie zu ihren alten Sünden und Unachtsamkeiten zurück. Liebe Geschwister, bedenkt dass derjenige der euch zum Fasten im Ramadan aufgefordert hat der Gleiche ist, der euch auch zum Gehorsam und zum Gebet im restlichen Jahr auffordert.

Liebe Geschwister,

  • wir wetteiferten während Ramadan um die guten Taten,
  • beteten,
  • fasteten,
  • wir spendeten Geld
  • und nahmen Teil am Leid unserer Geschwister.

Wer von uns weiß aber, ob seine Taten, sein Gehorsam von Allah auch anerkannt wurde?

Die Gelehrten haben folgende Zeichen der Anerkennung des Gehorsams benannt:

1. Das Fortführen der guten Tat! 

Wenn eine gute Tat von Allah anerkannt wurde, dann wird Allah dir helfen, sie regelmäßig fortzuführen.

Versuche – so viel wie dir möglich erscheint – an den guten Taten festzuhalten und sie regelmäßig fortzuführen. In einem Hadith heißt es

[…] die beliebtesten Taten bei Allah, sind die regelmäßigen – auch wenn sie nur wenige sind.”

Denn zu unserem wahren Glauben gehört das Festhalten und Begehen der guten Taten! Auch wenn Ramadan endet – so enden die guten Taten des Muslims erst mit seinem Tod, heißt es doch im Quran:

[…] und diene deinem Herrn, bis die Gewissheit zu dir kommt.”

Und mit dem Wort Gewissheit ist hier der Tod gemeint.

2. Allah wird dir zu seinem Gehorsam verhelfen! 

Du wirst Türen zu Allahs Wohlgefallen weit geöffnet vor dir finden – und Türen zu seinem Ungehorsam werden sich vor dir verschließen.

Der Mensch sollte nach dem begehen einer guten Tat ein besserer sein, als vor dieser Tat. So frage dich selber, ob denn dein Fasten von Allah anerkannt wurde.

3. Du begehst deine Taten mit reiner Absicht einzig und Alleine für Allah. 

Wann immer du eine Tat begehst, ist dir bewusst, dass Wächter über dich wachen und all dein Tun niedergeschrieben wird. Du wirst immer bemüht sein, mit deinen Taten Allahs Wohlgefallen zu erzielen.

4. Und bei all deinen Taten begleitet dich die Sorge, ab Allah dein Tun auch anerkennt. 

Diese Sorge lässt Demut in dein Herz hinein. Schau ob sich die hier genannten Zeichen bei dir nach Ramadan erfüllt haben – und versuche für dich zu beantworten, ob dein Fasten, Beten, Quran-Lesen und Spenden anerkannt wurden. Im Quran heißt es:

Allah nimmt nur von den Gottesfürchtigen an.”

5. Und, dass du nicht wieder zu deinen vorherigen Sünden zurückfällst.

Denn die gute Tat zieht eine weitere gute Tat nach sich! Ebenso zieht die schlechte Tat eine schlechte nach sich.

Eines Tages fragte der Prophet (ﷺ) seinen Gefährten Bilal

welche sind deine besten Taten, die du im Islam begangen hast – denn ich habe dich mit mir im Paradies gesehen. Bilal antwortete: Fürwahr lieber Prophet (ﷺ), nicht viele habe ich begangen – aber ich habe mir angewöhnt, wann immer ich die Gebetsreinigung verrichte, anschließend freiwilliges Gebet für Allah zu beten.”

Möge Allah uns Türen zu Seiner Gnade und Seinem Paradies öffnen.

O Allah, lass den edlen Quran zum Frühling unserer Herzen und zum Licht unseres Sehens werden. Nimm uns mit dem Quran unsere Sorgen und unseren Kummer.

O Allah – schenke uns das Gute im Diesseits und im Jenseits – und schütze uns vor dem Höllenfeuer und Deiner Ungnade.

Gepriesen sei unser Herr – und gesegnet sei unser Prophet (ﷺ).  Und das letzte unserer Bittgebete sei der Dank und die Lobpreisung Allahs.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.