Das Gedenken an den Tod als Heilmittel für die Herzen

﷽ 

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen. Alle Herrlichkeit und alles Lob gebührt Allah dem Herrn der Welten.

Allah der Erhabene spricht im edlen Qur’an, in Surat Āl ʿImrān:

Jede Seele wird den Tod kosten. 

Und erst am Tag der Auferstehung wird euch euer Lohn in vollem Maß zukommen. 

Wer dann dem (Höllen)feuer entrückt und in den (Paradies)garten eingelassen wird, der hat fürwahr einen Erfolg erzielt. 

Und das diesseitige Leben ist nur trügerischer Genuss.”

Liebe Geschwister im Islam,

Thema der heutigen Freitagspredigt ist der Tod, den ein jeder von uns kosten wird, denn das Gedenken des Todes ist ein Heilmittel für die Herzen.

Allah der Erhabene hat jedem Menschen den Tod auferlegt – ein jeder von uns wird den schweren Moment des Todes und den Schrecken, den er mit sich bringt erleben – und nichts wird den Menschen davor bewahren.

Obwohl dies jedem Menschen klar ist, verleitet das diesseitige Leben dazu den Tod zu verdrängen. Der Mensch, der dem Tod nicht gedenkt und ihn nicht vor Augen hat, der verliert sich in den Angelegenheiten des Lebens. Er rennt der Arbeit, der Familie und dem Geld nach, sucht nach Zeitvertreib, Luxus, Unterhaltung und vergisst, dass das diesseitige Leben nur eine Prüfung darstellt. Und mit dieser Unbekümmertheit fängt das Herz an hart zu werden. Es sorgt sich nicht mehr um die Angelegenheiten des Jenseits – es sorgt sich nicht mehr um die begangenen Sünden und beginnt seinen Trieben zu folgen. Der Unachtsame bemerkt nicht, wie weit er sich von Allahs Weg entfernt hat, obwohl er doch glaubt, dass nach dem Tode eine Wiederauferstehung bevorsteht und das ein jeder von uns nach seinen Taten und seiner Aufrichtigkeit Allah gegenüber gefragt wird. So ist das diesseitige Leben nur ein trügerischer Genuss.

In Surat Al Mulk heißt es:

(Er,) Der den Tod und das Leben erschaffen hat, damit Er euch prüfe, wer von euch die besten Taten begeht. Und Er ist der Allmächtige und Allvergebende.”

Der Prophet (ﷺ) lehrte uns in einem Hadith Gedenkt häufig dem Zerstörer der Gelüste – womit der Tod gemeint ist. Und an anderer Stelle lehrt der Prophet (ﷺ), dass der Vorausdenkende derjenige ist, der sich auf den Tod mit guten Taten vorbereitet hat.

So ist das Gedenken an den Tod ein Heilmittel gegen die Härte der Herzen. Du wirst erkennen, dass du mit dem Moment deines Todes das wahre Ausmaß dieser Prüfung verstehen wirst. Du wirst erkennen, dass es nach dem Tod ein Leben im Grab für dich geben wird, dass entweder aus einer Grube des Höllenfeuers oder einem Garten des Paradieses bestehen wird. Und du wirst erkennen, dass es ein Erwachen aus den Gräbern am Tage der Auferstehung geben wird. Dies wird ein unermesslich schwerer Tag für alle Menschen sein. Demütig und voller Sorge werden wir auf unser zurückliegendes Leben blicken und jeder einzelnen Gelegenheit hinterhertrauern, in der wir es versäumt haben Gutes zu tun – und tiefes Bedauern über jede Sünde die wir begangen haben. Der Tod lässt dich erinnern, dass deine Taten aufgewogen werden, und dass es ein Leben im Paradies oder der Hölle geben wird. Dann werden dir deine Sünden groß und schwer erscheinen und es wird dich zur Reue leiten.

In Surat Al Muminun heißt es:

Wenn dann ins Horn geblasen wird, dann wird es zwischen ihnen keine Verwandtschaft mehr geben an jenem Tag,

und sie fragen sich nicht mehr gegenseitig.

Wessen Waagschalen schwer sein werden, das sind diejenigen, denen es wohl ergeht.

Wessen Waagschalen aber leicht sein werden, das sind diejenigen, die ihre Seelen verloren haben;

in der Hölle werden sie ewig bleiben.”

Liebe Geschwister im Islam,

wir alle wissen, dass der Tod sowohl den Kranken als auch den Gesunden heimsucht. Einigen ereilt eine Krankheit und sie wissen, dass der Tod nahe ist, andere trifft der Tod unerwartet, aus völliger Gesundheit heraus, einige erreichen ein hohes Alter und andere Sterben noch in ihrer Jugend. Der Gottesfürchtige muss sein Leben so gestalten, dass er dieser Tatsache Rechnung trägt. Dein Tod tritt ein, wenn deine vorgeschriebene Lebensspanne verbraucht wurde – und keine Macht wirst du haben, diesen Tag hinauszuzögern.

In Surat Al Muminun heißt es weiterhin:

Wenn dann der Tod zu einem von ihnen kommt, sagt er: “Mein Herr, bringt mich zurück, auf dass ich rechtschaffen handele in dem, was ich hinterlassen habe.” Keineswegs! Es ist nur ein Wort, das er sagt; hinter ihnen wird ein trennendes Hindernis sein bis zu dem Tag, da sie auferweckt werden.”

Derjenige, der sich nicht auf seinen Tod mit guten Taten vorbereitet hat, wird um Aufschub bitten, doch diese wird keinem Menschen nach seinem Tode gewährt.

Und an anderer Stelle heißt es:

Sag: Gewiss, der Tod, vor dem ihr flieht -, gewiss, er wird euch begegnen. Hierauf werdet ihr zu dem Kenner des Verborgenen und des Offenbaren zurückgebracht, und dann wird Er euch kundtun, was ihr zu tun pflegtet.

Wisset liebe Geschwister, der Tod ist ein schmerzhafter und schwerer Moment für den Menschen. Allah erleichtert diesen für den Gläubigen, der in seinen Taten aufrichtig war. Dem Gläubigen werden die Engel als hell erleuchtete Gestalten erscheinen, sie haben Behälter aus Licht bei sich in denen die Seele aufgefangen wird und diese wird leicht aus dem Körper entweichen.

Der Ungläubige hingegen wird im Augenblick seines Todes die Engel als angstbringende Wesen erblicken mit einem dunklen Behälter für seine Seele – diese entweicht voller Schmerzen aus seinem Körper. Wenn der leblose Körper dann gewaschen und in Tüchern gewickelt wird, hört und sieht der Tote, doch kann er nicht sprechen und nicht agieren. Wenn er dann zu Grabe getragen wird, sagt die rechtschaffene Seele: „Beeilt euch – beeilt euch“ – und die frevelhafte Seele wird sagen „O wehe mir – o wehe mir, wohin bringt ihr mich?“. Jedes Geschöpf zwischen Himmel und Erde wird diese Worte des eben verstorbenen vernehmen, bis auf die Menschen und die Jinn. Dann wird der Ungläubige in sein Grab gelegt und es wird zu einer engen Grube aus dem Höllenfeuer gemacht, in der er einsam und voller Angst verweilen muss – niemand wird ihm Gesellschaft und Trost spenden, nur seine schlechten Taten werden in Form einer unheilvollen und beängstigenden Gestalt bei ihm sein. Dann wird sich das Grab um ihn noch weiter verengen und die Engel werden ihn aufsuchen und ihn nach seinem Gott, seinem Propheten, Glauben und seinem Buch fragen und er wird keine Antworten finden. Es wird ihm ein Fenster geöffnet und er wird seinen Platz in der Hölle sehen. Er wird sein Dasein im dunklen, engen Grab fristen, voller Leid und Sorge über das was noch kommen wird.

Dem Gläubigen hingegen wird das Grab geweitet soweit sein Auge blicken kann, und eine helle und freundliche Gestalt wird ihn aufsuchen. Er wird ihn fragen wer er ist – seine Anwesenheit wird ihn erfreuen und ihm Trost spenden– und die Gestalt wird antworten, ich bin die Ansammlung deiner guten Taten, die du während deines Lebens vollbracht hast – und es wird ihm ein Fenster geöffnet und er wird seinen Platz im Paradies erblicken und sehnsüchtig den Tag der Auferstehung erwarten.

Liebe Geschwister, nehmt das gesagte zum Anlass um über den Tod und über eure Taten nachzudenken, wiegt eure Taten ab und richtet über euch selber bevor über euch gerichtet wird – bittet Allah um Vergebung denn Er ist derjenige der stets nahe ist und sich über die Reue Seines Dieners erfreut und sie annimmt, wenn sie aufrichtig ist.