Freie Übersetzung der Freitagspredigt, Ehe- und Familienleben Teil 10 – Scheidung im Islam

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

Alle Herrlichkeit und alles Lob gebührt Allah dem Herrn der Welten.

Frieden und Segensgruß über den, der aus Barmherzigkeit den Weltenbewohnern entsandt wurde, Muhamed (S).

Liebe Geschwister im Islam,

Nachdem wir in unserer Predigt der letzten Woche von den Hochzeitsfeierlichkeiten gesprochen haben, in denen die Ehe ihren Anfang nimmt, wenden wir uns heute dem Thema der Scheidung zu, die in der Regel das Scheitern der Ehe markiert.

Die Scheidung ist ein sehr ernst zu nehmendes Thema, weder sollte sie auf die leichte Schulter genommen werden noch sollte mit ihr gespaßt werden. So gibt es Fälle, in denen bei den geringsten Anlässen und Widerständen mit Scheidung gedroht wird, ohne sich bewusst zu sein, welche Voraussetzungen der Islam an eine Scheidung stellt und ohne sich über die Konsequenzen Gedanken zu machen, die solch eine Trennung mit sich bringt.

In vielen Fällen wird geschieden, weil es dem Ehemann an dem Charakter mangelt, der einen gütigen, gottesfürchtigen und geduldigen Menschen ausmacht. Es mangelt an Männern, liebe Brüder, die ihren Frauen einen Ausrutscher verzeihen, die die Fehler und Geheimnisse ihrer Frauen für sich behalten, die die glücklichen Momente in der Ehe wertschätzen und für die gemeinsam verbrachte Zeit Dankbarkeit zeigen. Es mangelt an Männern, die ihre Versprechen einlösen und sich an Abmachungen halten, die sich Gottesfurcht auf die Fahnen schreiben und die den von Allah gesetzten Rahmen respektieren und einhalten.

Und in vielen Fällen wird geschieden, liebe Schwestern, weil es an rechtschaffenen Frauenmangelt, die Allah demütig ergeben sind und das zu Verbergende hüten. Weil es heute üblich ist, dass weder Zungen gezügelt noch Häuser gehütet werden. Weil das  ständige raus und rein Einzug gehalten hat –  oft ohne jemandem Bescheid zu geben- hin zu Geschäften, Clubs und Treffen und was unsere Zeit und die Gesellschaft noch alles an Kurzweiligem bietet.

Und oft, liebe Geschwister, wird geschieden, weil es um die Ehepartner herum Menschen gibt, die ihnen ihr Glück und ihren Zusammenhalt nicht gönnen. Getrieben von Neid und Eifersucht wird gelästert, geheuchelt und gespalten. Da werden Eigenheiten der Betroffenen verzerrt und Tatsachen verdreht, und es wird erst dann Ruhe gegeben, wenn an Stelle von Einigkeit und Zuneigung Zwist und Hass eintreten.

Und letztendlich spielen auch die Eltern der Ehepartner eine große Rolle beim Gelingen der Ehe ihrer Kinder. Nicht selten verderben diese ihren Kindern den Ehepartner und mischen sich bei jeder Kleinigkeit ein, anstatt beratend, helfend und schlichtend zur Verfügung zu stehen, wenn sie angerufen werden. Vergegenwärtigt euch, liebe Schwiegereltern, dass ein bedeutender Gefährte des Propheten einst aussprach, dass sich laut unserem Propheten (sas) derjenige aus der islamischen Gemeinschaft ausschließt, wer dem Manne seine Ehefrau und wer der Frau ihren Ehemann schlecht macht und deren Ehe dadurch zerstört.

Geschätzte Ehemänner und Ehefrauen, besinnt Euch auf Allah und haltet seine Heiligtümer und seine Riten hoch, auf dass Euer Familienleben ein Gewinn für euch sei. Denn ein voreiliges und unbedachtes Aussprechen der Scheidung ohne sich über die Folgen und Konsequenzen bewusst zu sein, zieht immer ein Beben nach sich, das die Säulen der Familie zum Einstürzen bringt. Und ist es nicht so, dass Ihr, liebe Väter und Mütter, die Säulen der Familie seid?

Die übereilte Scheidung, liebe Geschwister, bedeutet Verlust von Geborgenheit und Gemeinschaft und Stabilität. Und die Konflikte, die sich aus der Scheidung ergeben, sind gekennzeichnet von gegenseitigem Hass und Gewalt. Kinder, die diesen Vorgängen beiwohnen, fühlen sich meist dafür  verantwortlich, sie empfinden sich als vernachlässigt und  unerwünscht, entwickeln feindselige und misstrauische Gefühle gegen ihre Umwelt, und kommen sich minderwertig vor. Und hier spielt es keine Rolle, ob die Eltern für oder gegen das Sorgerecht kämpfen, in jedem Falle wirkt sich die Trennung letztendlich auf ihre gesunde seelische Entwicklung aus, und meist werden sie mit den Anforderungen, die Schule und Gesellschaft an sie stellen, wenn überhaupt, nur schwer fertig.

Erinnere dich lieber Bruder, wenn dir deine Ehefrau einen schlechten Tag bereitet, an die vielen Monate und Jahre, in denen sie dich zu einem glücklichen Mann gemacht hat. Und wisse, dass Geduld eine der höchsten Tugenden im Islam ist und alles einem ständigen Wechsel und einer ständigen Veränderung unterliegt. Und möglicherweise ist euch gerade etwas zuwider worin Allah viel Gutes für Euch hinein gelegt hat.

Möge Allah uns helfen, das Gehörte zu verinnerlichen.