Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Die Botschaft des Islam

Im Namen Allahs, des Allerbarmes, des Allbarmherzigen

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten, Dir danken wir, und Dich ersuchen wir um Hilfe. Deine Vergebung erbitten wir – und bei Dir suchen wir Zuflucht.  

Liebe Geschwister im Islam,

In unserem heutigen Vortrag geht es um die allgemein gültige Botschaft unseres Islam.

Im Qurán heißt es an einer Stelle:

O die ihr glaubt, wenn ihr auf eine Schar trefft, so steht fest und gedenkt Allahs häufig, auf daß es euch wohl ergehen möge! Und gehorcht Allah und Seinem Gesandten, und streitet nicht miteinander, sonst würdet ihr den Mut verlieren, und eure Kraft würde vergehen! Und seid standhaft! Gewiß, Allah ist mit den Standhaften.“

Der Islam zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Er ist allumfassend, menschlich, realitätsnah, weltorientiert, beständig und ungebunden an Ort und Zeit
  • Der Glaube ist der Weg der Standhaftigkeit  und des Zusammenlebens. Das Gebot der Standhaftigkeit zielt auf das Festhalten der islamischen Riten und Gepflogenheiten  und auf die Pflege derjenigen Charaktereigenschaften, die dem Glauben entsprechen. Standhaftigkeit erfordert Tatkraft und Präsenz. Taten, die zusammenführen und vereinen und den leisesten Anzeichen des Zerfalls entgegenwirken. So sprach in etwa  der Gesandte Muhammad (sas) : „Wer sich unter die Menschen mischt und standhaft bleibt wird bei Allah höher geschätzt als jener, der die Menschen meidet und standhaft bleibt“
  • Der Muslim macht sich bewusst, dass das Leben eine Prüfung darstellt, und dass sein Schöpfer Allgegenwärtig ist. So heißt es im Qur´an an einer Stelle: „…jedoch seid Leute Herren“ und in einem anderen Vers : „Er ist mit Euch, wo immer Ihr seid“.
  • Den Gehorsam der Muslime gegenüber Allah (t) und seinem Propheten Muhammad (sas):
    • Im Gottesdienst: „Und Ich habe die Ginn und die Menschen nur (dazu) erschaffen, damit sie Mir dienen
    • Im täglichen Miteinander: „Und zehrt nicht euren Besitz untereinander auf nichtige Weise auf
    • Im Umgang mit Nichtmuslimen: „Allah verbietet euch nicht, gegenüber denjenigen, die nicht gegen euch (…) gekämpft und euch nicht aus euren Wohnstätten vertrieben haben, gütig zu sein und sie gerecht zu behandeln. Gewiß, Allah liebt die Gerechten
  • Das Gebot der Geduld im Miteinander: „Gewiß, den (Geduldigen) wird ihr Lohn ohne Berechnung in vollem Maß zukommen.“  Ist gemeint:
    • Mit den Launen und Zuständen der Mitmenschen nachsichtig sein
    • In der Lage sein, um Verzeihung zu bitten
  • Das Vermeiden von Reibereien und Spaltungen
    • Gewiß, diese ist eure Gemeinschaft, eine einzige Gemeinschaft, und Ich bin euer Herr
    • Der Muslim ist dem Muslim wie ein kompaktes Gebäude
    • Die islamische Gemeinschaft ist eins. So sollten Muslime untereinander jeglichen Neid, Hass und Boshaftigkeit verbannen.
    • Vieles ist allen  Muslimen eigen: Ein Gebieter, ein Prophet, eine Gebetsrichtung, Ein Qur´an, ein Glaube.

Erbarme Dich o Herr unseren Geschwistern in ihren Ländern, die für ihre Freiheit und Würde kämpfen. Vergib ihren Gefallenen, heile ihre Verwundeten und lege in die Herzen ihrer Angehörigen Geduld und Frieden – o Allah. Einige ihre Reihen, stärke ihre Taten und schenke ihnen den Sieg von Dir in naher Zukunft.

Amin.