Religiöse Fragen und Antworten zur Wiedereröffnung der Moschee

Im Namen Allahs des Allerbarmers, des Allbarmherzigen, 

Liebe Geschwister im Islam,

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad (ﷺ) Sein Diener, Sein Gesandter ist.

„Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.”

In unserer heutigen Freitagspredigt wollen wir über die Wiederöffnung der Moschee und die Regeln bei der Teilnahme am gemeinsamen Gebet während der Corona-Pandemie sprechen.

Wie bereits erläutert, veröffentlichte die Moschee hier die notwendigen Schutzmaßnahmen zum Schutz der Betenden und auch um eine Schließung der Moschee zu vermeiden.

Die bisherigen Fatwas bezüglich der Schließung der Moscheen waren dabei im Einklang und in Übereinstimmung mit den allgemein gültigen Gesundheitsvorschriften zur Vermeidung von großen Menschenansammlungen, welche als eine Hauptquelle für viele Infektionen identifiziert wurde.

  • So ist doch im Islam der Gläubige entschuldigt, wenn er krank ist oder aus Angst um die eigene Gesundheit der Moschee fern bleibt. Auch diejenigen, die Kontakt mit Infizierten hatten oder gar selbst infiziert sind, müssen zuhause bleiben, um anderer vor der Ansteckung zu schützen. Für diejenigen, wäre der Moscheebesuch sogar eine große Sünde, da sie damit die Leben vieler Gläubige gefährden würden.
  • Auch ist es erlaubt beim Gebet einen Mundschutz oder eine Mundbedeckung zu tragen, da es hierbei um eine Notwendigkeit handelt.
  • Diejenigen, die sich nun fragen, warum manche Moscheen öffnen, während andere geschlossen bleiben, möchten wir darauf hinweisen, dass jede Moschee dies nach eigenen Ermessen unter Berücksichtigung der erforderlichen Schutzmaßnahmen für sich entscheidet. Auch sollte man bedenken, dass auch in manchem islamischen Ländern Moscheen wieder geschlossen wurden, nachdem die Infektionszahlen wieder erheblich angestiegen sind.
  • Eine weitere interessante Frage ist bezüglich der rituellen Reinheit aufgekommen, da Desinfektionsmittel Alkohol enthalten. Dazu gibt es von den Gelehrten zwei Meinung. Die eine Gruppe urteilt zwar, dass Desinfektionsmittel unrein (najis) ist, aber eine zweite Gruppe von Gelehrten urteilt, dass Desinfektionsmittel rein (tahir) ist, was auch der Ansicht vieler Gefährten des Gesandten Allahs (ﷺ) entspricht, die ebenfalls Desinfektionsmittel einsetzten um Bakterien und Viren zu töten. Es ist daher erlaubt Moscheen damit zu besprühen.
  • Ein anderer Punkt ist der Abstand zwischen den Betenden. In normalen Zeiten gilt das Zusammenrücken der Gläubigen beim Gebet hinter dem Imam als empfohlen und gut. In dieser aktuellen Situation jedoch ist die Wahrung des Abstands als Schutzmaßnahme notwendig. Nach Urteil der Gelehrten ist das Gebet daher in dieser speziellen Situation trotzdem richtig, da dies notwendig ist um Schaden von den Gläubigen abzuwenden.
Liebe Geschwister,
abschließend möchten wir euch auch darauf aufmerksam machen, dass es für jede Krankheit auch eine entsprechende Medizin gibt. Übt euch daher in Geduld und bittet Allah der Allerhabenen vom Herzen und aufrichtig um seinen Schutz und seine Barmherzigkeit, damit diese schwere Zeit bald vorüber geht.
Auch sagt Allah (subhanahahu wa ta’ala) im edlen Koran, Sure At-Tauba, Vers 18 in der ungefähren Übersetzung:
  Gewiß, Allahs Gebetsstätten bevölkert nur, wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, das Gebet verrichtet, die Abgabe entrichtet und niemanden außer Allah fürchtet. Diese aber werden vielleicht zu den Rechtgeleiteten gehören.”

Weiterhin möchte wir die Gelegenheit nutzen, um euch allen für eure bisherige Mithilfe zu bedanken und hiermit bekannt geben, dass wir die bisherigen Öffnungen zu Maghreb/Ishaa ab Samstag, 13. Juni 2020 auch auf Fajr erweitern werden. Der Einlass beginnt dabei 15 Minuten vor der Gebetszeit aus unserem Kalender.

Ya Allah wende jeglichen Schaden von uns ab, hilf uns durch diese schwierige Zeit und lass diese Krankheit bald ein Ende nehmen. Amin.