Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Einsatz und Aufopferung

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad () Sein Diener, Sein Gesandter ist.

Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.”

Liebe Geschwister im Islam, As Salamu Aleikum wa Rahmat Allah wa Barakatuh.

Thema unserer heutigen Khutba/unserer heutigen Predigt ist (in schā’a llāh) der Einsatz und die Aufopferung für unseren Glauben.

So ist es nicht ausreichend bloß zu sagen, man sei Moslem. Ein solches Lippenbekenntnis ist einfach. Dafür jedoch zu arbeiten und durch gute Taten wirklich nachweisen, dass man ein wahrer Moslem oder eine wahre Muslima ist, ja das ist die Herausforderung.

Allah (subhanahu wa ta’ala) sagt im edlen Qur’an:

 Und sprich: “Handelt, denn ALLAH wird euer Handeln sehen sowie Sein Gesandter und die Gläubigen“

Es kann doch keiner ernsthaft behaupten, Moslem zu sein, ohne sich für die eigene Religion und den eigenen Glauben einzusetzen und große Opfer zu bringen.

Wir haben leider die Bedeutung der Opfergabe und des Einsatzes für eine gute Sache vergessen, stattdessen verbringen wir lieber die langen Nächte vor dem Fernseher, schauen uns Fußball oder sinnlose Sendungen und Filme an, sitzen in Kaffees oder spazieren einfach ziellos in Einkaufsmeilen, anstatt die Zeit für den Wissenserwerb, Meetings oder mit sinnvollen Tätigkeiten zu verbringen, welche uns und unseren Familien und letztlich auch unserer Gesellschaft Nutzen bringen.

Wir geben auf der einen Seite sehr viel Geld aus für Autos, Mode, Reisen, Schmuck, Teures Essen und Getränke aus  und geben auf der anderen Seite sehr wenig Sadaqa an Arme oder für die Sache Allahs (subhanahu wa ta’ala) aus.

Eine der größten Sünden ist es sich nicht für den eigenen Glauben einzusetzen und sich nicht mit Zeit, Geld und Mühe zu engagieren, um die friedliche Botschaft des Islams zu verbreiten und den Menschen diese wunderbare Religion nahe zu bringen. Insbesondere in diesen schweren Tagen.

Welche Aspekte beinhaltet jedoch der Einsatz für den Islam?

1. Der Einsatz für den Glauben beginnt damit, dass wir zu Allah (subhanahu wa ta’ala) zurück kehren, Reue zeigen und Allah (ta’ala) aufrichtig um Vergebung bitten. Gefolgt davon müssen wir uns vornehmen, uns mehr für den Islam und die Botschaft unseres Glaubens einzusetzen.

Abu Bakr (radi-Allahu anhu) hat bereits am zweiten Tag, nachdem er den Islam angenommen hat, vier weitere Sahabies zum Islam gewinnen können. Subhanallah! Und allen vier wurden später das Paradies prophezeit.

Auch als ein Stammesoberhaupt den Islam annahm, hat er sich als erstes Gedanken gemacht, wie er seinen Stamm zum Islam einladen kann, um ihnen diese wunderbare Botschaft zu übermitteln.

So sehen wir, dass der Islam für wahrhafte Muslime unmittelbar mit Taten verbunden ist.

2. Der Einsatz für den Islam ist ein Lebenswerk. Eine Lebensaufgabe, für die sich jeder Moslem wahrhaft berufen fühlen sollte. Es gibt keine Pausen oder Urlaube, egal wo wir uns befinden und egal zu welcher Zeit, wir dürfen nicht aufhören, die Botschaft Allahs hinauszutragen und über die wahre Lehre des Islams zu berichten.

Leider arbeiten die meisten von uns, wenn überhaupt, nur nebenbei für den Islam.

Unser Prophet Noah hat 950 Jahre die Botschaft Allahs verkündet, Der Prophet Josef hat trotz Gefängnisstrafe nicht aufgehört zu Allah einzuladen und sich für den Glauben einzusetzen. Der Prophet Jakub hat auch im Sterben nicht vergessen, seine Kinder an ihre Gebete zu erinnern und zu betonen, dass sie den Glauben befolgen müssen.

3. Auch ist der Einsatz für den Islam keiner bestimmten Gruppe der Muslimen vorbehalten.

Viele glauben, sie hätten keine Ahnung vom Islam und es würde reichen, wenn sie selbst beten, fasten und in die Moschee kommen. Dies würde vollkommen ausreichend sei. Den Rest würden die Gelehrten und Ulama machen, die kennen sich ja besser aus. Diese Einstellung ist falsch, denn  jeder kann etwas für den Islam tun auch wenn der eine oder andere meint, er habe viele Sünden.

4. Weiterhin ist der Einsatz für den Islam auch nicht auf einen bestimmten Bereich oder ein Segment beschränkt. Nein.

Wir Muslime müssen uns in allen Bereichen der Gesellschaft positiv einbringen: in der Bildung, der Politik, der Kultur, der Wirtschaft, dem Sport und allen weiteren gesellschaftlichen Angelengenheiten.

5. Auch müssen wir verstehen, dass der Einsatz für den Islam in organisierten Gruppen viel effizienter als wenn sich jemand alleine bemüht , denn egal was wir als einzelne tun, als Gemeinschaft können wir viel mehr erreichen. Nicht umsonst hat uns Allah (subhanahu wa ta’ala) im edlen Qur’an immer in der Mehrzahl mit “Ihr” und nicht alleine mit “du” angesprochen.

Liebe Geschwister im Islam, wir müssen zum Qur’an und zur Sunnah zurückkehren, damit wir die Chance erhalten mit der jetzigen Zivilisation Schritt halten zu können. Ja diese gar zu überholen!

Liebe Geschwister und alle die voller Sorgen und Kummer sind, voller Sorgen wegen dem was unseren Geschwistern überall auf dieser Welt widerfährt, seid stark , habt Geduld und seid zuversichtlich, dass Allah (subhanahu wa ta’ala) uns beistehen wird, wenn wir standhaft dieser Prüfungen überstehen und an Ihn glauben.

Möge Allah uns Türen zu Seiner Gnade und Seinem Paradies öffnen.

O Allah, lass den edlen Qur’an zum Frühling unserer Herzen und zum Licht unseres Sehens werden. Nimm uns mit dem Qur’an unsere Sorgen und unseren Kummer.

O Allah – schenke uns das Gute im Diesseits und im Jenseits – und schütze uns vor dem Höllenfeuer und Deiner Ungnade.

Gepriesen sei unser Herr – und gesegnet sei unser Prophet ().  Und das letzte unserer Bittgebete sei der Dank und die Lobpreisung Allahs.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.