Ehrenamtliche Hilfe

Im Namen Allahs des Allerbarmers, des Allbarmherzigen, 

Liebe Geschwister im Islam,

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad (ﷺ) Sein Diener, Sein Gesandter ist.

„Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.”

Liebe Geschwister,

in der heutigen Freitagspredigt wollen wir über ehrenamtliche Hilfe sprechen.

Viele unter uns bemühen sich tagtäglich ihren Mitmenschen selbstlos zu helfen, sie bei Bedarf zu unterstützen und sich ehrenamtlich zu engagieren ohne dafür eine Belohnung vom Geholfen zu erwarten.

Demjenigen der sich zum Wohle seiner Mitmenschen einsetzt sei gesagt, dass Allah der Allerhabene mit demjenigen ist, der seinen Mitmenschen beisteht.

Manch einer würde zwar meinen, dass es Zeitverschwendung sei, so etwas zu tun, aber die Wahrheit ist ist nein, dies ist definitiv keine Zeitverschwendung, sondern ganz im Gegenteil eine gute Tat, die letztlich der Anlass dafür sein kann ins Paradies zu gelangen.

Im edlen Koran in Surat Al-Hadsch, Vers 77 heißt es dazu in der ungefähren Übersetzung:

„O die ihr glaubt, verbeugt euch, werft euch nieder und dient eurem Herrn und tut das Gute, auf dass es euch wohl ergehen möge! “

Und in Surat al-Baqara in Vers 195 heißt es dazu weiterhin:

„Und gebt auf Allahs Weg aus und stürzt euch nicht mit eigener Hand ins Verderben. Und tut Gutes. Allah liebt die Gutes Tuenden.“

Auch ist es ein gutes Zeichen, wenn Allah der Allerhabene Dich häufig dazu verleitet gute Taten zu vollbringen oder dich dafür nutzt, um anderen zu helfen, denn dies bedeutet, dass  dich Allah Ihm näher bringen will und wir alle wissen, welche Belohnung denjenigen erwarten, der Allahs Wohlwollen erlangt.

Liebe Geschwister, gerade in sozialen Einrichtungen wie zum Beispiel Flüchtlingsheimen engagieren sich hier hierzulande viele hilfsbereiten Menschen und auch ältere Menschen, die keine Muslime sind. Sie betreuen Kinder, unterstützen Erwachsende und helfen ihnen die Sprache zu erlernen. Gerade in diesen Bereichen sollten wir uns als Muslime noch mehr anstrengen. So ist doch der Islam ein Glaube des aktiven Handelns und wir haben bei uns keinen Platz für Faulheit oder Passivität. Auch sollten wir keine Ausreden suchen, um anderen nicht helfen zu müssen.

Viel mehr sind Fleiß, Produktivität und Hilfsbereitschaft Tugenden, die im Islam groß geschrieben werden.

Diese Werte sollten wir alle unseren Kindern lehren und auch auch entsprechend vorleben.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Dankbarkeit. Denn wer seinen Mitmenschen nicht für ihre Hilfe dankt, der verhält sich damit auch undankbar gegenüber Allah dem Allerhabenen.

Wir möchten daher an dieser Stelle allen danken, die sich um eine bessere Gesellschaft bemühen und insbesondere denjenigen danken, die uns hier in der Moschee unterstützen und mit Rat und Tat helfen und unseren Mitmenschen stets zur Verfügung stehen.

Wir wissen, dass dies nicht immer einfach ist, aber inschallah ist der Lohn für die Aufopferung bei Allah umso größer.

Möge Allah jeden reichlich für seine selbstlose Hilfe belohnen und alle ehrenamtlichen Helfer auf ihrem Weg bestärken.

Amin!