Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Die Zakah

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Allbarmherzigen.

Alle Herrlichkeit und alles Lob gebührt Allah dem Herrn der Welten.

Frieden und Segensgruß sei über Muhammad, der aus Barmherzigkeit entsandt wurde (ﷺ)

Liebe Geschwister im Islam,

die meisten Muslime achten auf ihr tägliches und pünktliches Gebet, auf das Fasten in Ramadan und auf das Verrichten der Pilgerfahrt – allerdings vernachlässigen viele Muslime eine wichtige Säule des Islams – nämlich die Zakah – und das obwohl ihnen Allah viel Gutes beschert hat.

Der Prophet (ﷺ) lehrte uns, dass die Zakah eine Pflicht für jeden Muslim ist, die in dem bekannten Hadith nach dem Gebet und vor dem Fasten aufgezählt wird:

Der Gesandte Allahs (ﷺ) sagte:

Der Islam wurde auf fünf Säulen erbaut: dem Zeugnis, dass es keinen Gott gibt, außer Allah, und dass Muhammad (ﷺ) der Gesandte Allahs ist, dem Verrichten des Gebetes, dem Entrichten der Zakah, der Hadsch (Pilgerfahrt) und dem Fasten im (Monat) Ramadan.“

Die Zakah wurde bereits den Propheten und deren Gemeinschaften vor Muhamed (ﷺ) auferlegt, so heißt es in Sura Al Anbija:

Und Wir machten sie zu Vorbildern, die nach Unserem Befehl leiteten. Und Wir gaben ihnen ein, gute Werke zu tun, das Gebet zu verrichten und die Zakah zu entrichten. Und sie pflegten Uns zu dienen.”

Und in Surat Marjam heißt es über den Propheten Ismail (radi Allahu ‘anhu):

Und er pflegte seine Angehörigen zum Gebet und zur Zakah aufzufordern, und er war seinem Herrn wohlgefällig.”

Und auch dem Propheten Isa (Jesus) wurde die Zakah auferlegt, in Surat Maryam heißt es über Isa (radi Allahu ‘anhu):

Und gesegnet hat Er mich gemacht, wo immer ich bin, und angeordnet hat Er mir, das Gebet (zu verrichten) und die Zakah (zu entrichten), solange ich lebe, und gütig gegen meine Mutter zu sein. Und Er hat mich weder gewalttätig noch unglücklich gemacht.”

Liebe Geschwister im Islam,

Allah der Erhabene hat die Zakah nicht zu einer freiwilligen Angelegenheit erklärt, vielmehr hat Allah sie zur Pflicht erhoben – und eine gewaltige Strafe erhält derjenige, der dieser Pflicht nicht nachkommt. In Sura al Taubah heißt es

Diejenigen, die Gold und Silber horten und es nicht auf Allahs Weg ausgeben, denen verkünde schmerzhafte Strafe, am Tag, da im Feuer der Hölle darüber heiß gemacht wird und damit ihre Stirnen, ihre Seiten und ihre Rücken gebrandmarkt werden: Dies ist, was ihr für euch selbst gehortet habt. Nun kostet, was ihr zu horten pflegtet!”

In einem Hadith heißt es:

Oh Kind Adams! Wenn du deinen überflüssigen Reichtum spendest, wäre es besser für dich, und wenn du ihn zurückhältst, wird es übel für dich sein. Es wird dir nicht zum Vorwurf gemacht werden, wenn du über Besitz verfügst. Doch nutze ihn zur Versorgung derer, die von dir abhängig sind.”

Und in einem Hadith lehrt der Prophet (ﷺ), dass derjenige der einen gewissen Betrag an Geld, Silber oder Gold besitzt – und über diesen nicht die Zakah entrichtet – eine schmerzhafte Strafe erwartet und zitierte dann den Vers aus Surat Ali-Imran:

Und diejenigen, die mit dem geizen, was Allah ihnen von Seiner Huld gewährt hat, sollen ja nicht meinen, das sei (so) besser für sie. Nein! Vielmehr ist es schlecht für sie. Mit dem, womit sie gegeizt haben, werden sie am Tag der Auferstehung umschlungen werden. Und Allah gehört das Erbe der Himmel und der Erde, und Allah ist dessen, was ihr tut, Kundig.”

SubhanAllah, wie kann der Mensch mit dem Geld geizen und Allahs Aufforderung nicht nachkommen – wo doch alles Vermögen und alles was der Mensch besitzt, einzig und alleine von Allah dem Allmächtigen kommt? Es ist die Pflicht jeden Muslims, der einen gewissen Betrag über die Dauer von einem Jahr besitzt, 2,5% von diesem Betrag als Zakah an die Bedürftigen zu entrichten! Und wer von den Männern oder Frauen ca. 85g Gold besitzt, muss darüber die Zakah entrichten!

In Sura Muhamed heißt es:

Ihr da seid es doch, die ihr aufgerufen werdet, auf Allahs Weg auszugeben. Jedoch gibt es unter euch welche, die geizen. Wer aber geizt, der geizt nur gegen sich selbst. Allah ist der Unbedürftige, ihr aber seid die Bedürftigen.”

Die Zakah wird dem Menschen, der sie entrichtet niemals zum Nachteil gereicht – es wird sein Vermögen nicht schmälern, im Gegenteil, der Prophet (ﷺ) lehrte uns:

reinigt euer Vermögen mit der Zakah, und heilt eure Kranken mit der Spende – und wirkt den schweren Prüfungen mit dem Bittgebet entgegen“.

Liebe Geschwister im Islam,

Allah der Erhabene bedarf unser Geld nicht – aber wir bedürfen seiner Vergebung und Seiner Gnade.

wer die Zakah nicht entrichtet, der fügt sich selber großen Schaden zu und beraubt sich Allahs Läuterung und Segen – ein Hadith lehrt, dass wenn die Menschen die Zakah nicht verrichten, ihnen der Regen aus den Wolken verwehrt wird – und gäbe es nicht die Tiere und Pflanzen, so wäre kein Regen mehr über diese Menschen gekommen.

Abschließen möchten wir mit folgendem Vers:

Nimm von ihrem Besitz ein Almosen, mit dem du sie rein machst und läuterst, und bete für sie, denn dein Gebet ist für sie eine Beruhigung! Allah ist Allhörend und Allwissend.”