Die Rolle der islamischen Gelehrten

 


Im Namen Allahs des Allerbarmers, des Allbarmherzigen, 

alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten.

16_90

Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.” [16:90]

Liebe Geschwister,

eine gute und gesunde Glaubensgemeinschaft hängt stark vom Zustand seiner Gelehrten ab, die sie prägen und beeinflussen.

Die Gelehrten  und ihre Rolle in der Gesellschaft sind dabei von unbestreitbarer Bedeutung, denn die Ulama erklären den Glauben und bringen uns damit näher zu Allah (سُبْحَانَهُ وَ تَعَالَى).

So ist doch das Wissen die tragende Säule unseres Glauben, denn ohne Wissen können wir unsere Religion nicht richtig verstehen und praktizieren.

Auch wird die hohe Stellung der Gelehrten im Islam in vielen Hadithen betont und wir finden darin sogar die Bezeichnung der Erben der Gesandten und Propheten Allahs (سُبْحَانَهُ وَ تَعَالَى).

Auch nennt Allah (سُبْحَانَهُ وَ تَعَالَى) im Koran diejenigen, die Wissen besitzen an mehreren Stellen neben seinem Namen, um ihre Rolle zu unterschreichen. Beispielswiese in Surat Al-Imran, Vers 18, wo es in der ungefähren Übersetzung heißt:

„Allah bezeugt, daß es keinen Gott gibt außer Ihm; und (ebenso bezeugen) die Engel und diejenigen, die Wissen besitzen; [dass Er ] der Wahrer der Gerechtigkeit [ist]. Es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Allmächtigen und Allweisen.“

Umso bitterer ist es mitanzusehen wie viele Gelehrte sich leider von korrupten und schlechten Herrschern in ihren Ländern beeinflussen lassen. Diese Gelehrte bewegen sich im Umfeld ihrer Herrscher und unterstützen sie, um weltliche Belange und finanziellen Reichtum unrechtmäßig zu erlangen.

Diese Ulama haben ihre Rolle und Einfluss auf die Gesellschaft vergessen und ihre Gottesfurcht abgelegt.

Europa litt bereits Jahrhunderte unter solchen Umständen, wo Religionsvertreter nur nach Macht und Reichtum strebten und sich nicht für die Belange der Gläubigen interessierten, mit der Folge, dass sich viele Menschen von ihrem Glauben abwendeten, was auch heutzutage noch spürbar ist.

So ist es im Islam strengstens verboten, dass sich Gelehrte unrechtmäßig auf Seiten der Herrscher oder der Stärken schlagen. Ganz im Gegenteil hat der Gelehrte genau dann die Pflicht und die Aufgaben sich gegen Unrecht aufzulehnen und dem Herrscher klar zu machen, dass seine Taten nicht islamisch sind, damit Recht, Ordnung und Frieden einkehren kann.

Wir dürfen aber vor lauter Negativbeispielen nicht die positive Beispiele vergessen. Ulama, die sich gegen Herrscher auflehnten, auch wenn sie dafür getötet oder des Landes verwiesen wurden. Diese Gelehrten haben sich nicht einschüchtern lassen und waren keine Heuchler.

So waren doch diese Gelehrten die Ursache dafür, dass viele Kalifen von ihren unrechtmäßigen Taten abliessen, wahrhaftig bereuten und ihr Handeln im Sinne des Volkes geändert haben.

Denn nur durch den Mut, das Wissen und die Vorbildfunktion der Ulama, haben es die Muslime in der Vergangenheit zu großen Erfolg gebracht.

Wir müssen daher unseren Gelehrten die richtige Stellung in unserer Mitte geben und ihnen den gebührenden Respekt zollen, den sie auch verdient haben, damit sie sich auch in uns wiederfinden und in unserem Sinne handeln.

Möge Allah (سُبْحَانَهُ وَ تَعَالَى) den Ulama dabei helfen stets voller Taqwa zu handeln und sich nicht von weltlichen Belangen leiten zu lassen. Amin.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.