Der Umgang mit Allahs Gaben

﷽ 

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten.

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad (ﷺ) Sein Diener, Sein Gesandter ist.

„Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.”

Liebe Geschwister im Islam,

in der heutigen Predigt widmen wir uns dem Umgang mit Allahs Gaben.  Damit ist alles gemeint, was wir von Allah (سُبْحَانَهُ وَ تَعَالَى) in seiner unendlichen Gunst erhalten haben oder noch bekommen werden. Egal ob uns dies bereits bewusst ist oder nicht. Sowohl Materielles wie Geld, Häuser und Autos als auch Immaterielles wie die Gesundheit, unser Verstand oder die Liebe in unseren Familien.

Es gibt noch unzählige weitere Gaben Allahs, die wir irrtümlich als selbstverständlich erachten, wie beispielsweise unser Sehvermögen oder das wir überhaupt am Leben sind.

So sagt Allah (سُبْحَانَهُ وَ تَعَالَى) äußerst treffend im edlen Koran in Surat Al-Nahl, Vers 18 (in der ungefähren Übersetzung):

„Und wenn ihr Allahs Wohltaten aufzählen wolltet, würdet ihr sie nicht restlos erfassen können. Wahrlich, Allah ist Allverzeihend, Barmherzig.“

Diese allgegenwärtigen Wohltaten, die wir gar nicht im Stande sind zu erfassen, müssen wir nun würdigen und dankbar dafür sein, um sie für uns dauerhaft zu erhalten.

Wir müssen uns dafür bewusst machen, dass jegliche Gunst und all diese Gaben ausschließlich von Allah (سُبْحَانَهُ وَ تَعَالَى), dem EINIZIGEN Schöpfer dieser Welt und des Universums kommen. Auch müssen wir unsere Dankbarkeit zeigen, indem wir Allah huldigen, IHN anbeten, IHN um Vergebung für unsere Sünden und Verfehlungen bitten, SEINE Gebote befolgen und SEINE Verbote meiden.

So wie auch der Gesandte Allahs Suleyman (alayhi salam) mit reichlich Gaben geprüft wurde und er schnell zur Dankbarkeit und Anerkennung gegenüber Allah kam, wie es im edlen Koran in Surat Al-Naml, Vers 40 (in der ungefähren Übersetzung) beschrieben wird:

„Da sprach einer, der Kenntnis von der Schrift besaß: “Ich bringe ihn dir innerhalb eines Augenzwinkerns von dir.” Und da er ihn vor sich stehen sah, sagte er: “Dies geschieht durch die Gnade meines Herrn, um mich zu prüfen, ob ich dankbar oder undankbar bin. Und wer dankbar ist, der ist dankbar zum Heil seiner eigenen Seele; wer aber undankbar ist – siehe, mein Herr ist auf keinen angewiesen, Großzügig.““

Und in Surat Ibrahim, Vers 7 heißt es in der ungefähren Übersetzung weiterhin:

„Und als euer Herr ankündigte: ‚Wenn ihr dankbar seid, werde Ich euch ganz gewiß noch mehr (Gunst) erweisen. Wenn ihr jedoch undankbar seid, dann ist meine Strafe fürwahr streng‘.“

Wir lernen also, dass die Dankbarkeit von Allah (سُبْحَانَهُ وَ تَعَالَى) umso mehr belohnt wird und hingegen jemand der undankbar für die Gaben Allahs ist eine Bestrafung erwarten kann.

Wir müssen daher sachgemäß und gut mit Allahs Gaben umgehen und sie nicht missbrauchen, damit die Gunst Allahs für uns nicht selbstverschuldet zu einem Fluch wird.

Liebe Geschwister,
Allahs Gunst uns gegenüber, sei es unser Vermögen, unsere Gesundheit oder unsere Familie, kann auch jederzeit enden, wenn wir ungerecht handeln oder gar ein Mitmensch ein Bittgebet gegen uns richtet, den wir ungerecht behandelt haben.

So erläutert uns Allah (سُبْحَانَهُ وَ تَعَالَى) dies in Surat Al-Isra, Vers 11 (in der ungefähren Übersetzung) folgendermaßen:

„Der Mensch ruft (zu Allah) um das Schlechte, wie er um das Gute ruft; der Mensch ist ja stets voreilig.“

Liebe Geschwister,

viele unter uns üben sich in Geduld und kommen mit ihrer Armut zurecht und bleiben –mit der Hilfe Allahs und ihren starken Willen auf dem geraden Weg des Glaubens.

Viele andere jedoch kommen wiederum mit Reichtum und materiellen Gaben von Allah (سُبْحَانَهُ وَ تَعَالَى) nicht gut zurecht und geben sich ihren Trieben und Begehrlichkeiten hin, begehen alle möglichen Sünden und machen Dinge, die haram sind, weil sie es sich finanziell leisten können und ignorieren Allahs Gebote und Verbote völlig.

Dabei vergessen sie, dass sie nach jedem Cent gefragt werden.

Wie sie es verdient haben und wofür sie es ausgegeben haben.

Möge uns Allah (سُبْحَانَهُ وَ تَعَالَى) bei der Beantwortung dieser Fragen am Jüngsten Tag beistehen und uns helfen unser Vermögen auf dem Weg des Glaubens auszugeben. Amin.

Liebe Geschwister,

seid positive und konstruktive Mitglieder dieser Gemeinschaft in der wir leben und bewahrt das Gute in allem was um uns ist. Schützt Eigentum und Leben vor jeglichem Schaden, achtet die Gesetze und seid auch für Nicht-Muslime Vorbilder.

Möge Allah (سُبْحَانَهُ وَ تَعَالَى) uns die Kraft und den starken Iman geben, um das Gehörte in SEINEM Sinne zu unserem Wohl und zum Wohl aller Menschen auf dieser Welt umzusetzen.

Amin.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.