Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Bankrott am Tage der Auferstehung

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad (ﷺ) Sein Diener, Sein Gesandter ist.

Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.”

Allah der Erhabene spricht im Quran, zu seinem Propheten Muhammad (ﷺ):

Und Wir haben zu dir die Ermahnung hinabgesandt, damit du den Menschen klar machst, was ihnen offenbart worden ist, und auf daß sie nachdenken mögen“

Liebe Geschwister im Islam,

eine der wichtigsten Aufgaben unseres Propheten Muhammad (ﷺ) war es, uns diesen Glauben vorzuleben und zu erläutern.

Eines der Dinge die uns unser Prophet (ﷺ) erläuterte war die Bedeutung des Wortes „Bankrott“ (=Mufliss) – heute verstehen wir darunter, dass wir all unser Geld, Vermögen und Wertsachen verloren haben, dann ist der Mensch pleite, oder bankrott. Der Prophet (ﷺ) aber lehrte uns die wahre Bedeutung in folgendem Hadith (in ungefährer Bedeutung), er fragte seine Gefährten „wisst ihr wer derjenige ist, der Bankrott ist?“ Sie antworteten: “Es ist derjenige von uns der sein Hab und Gut, sein Vermögen und all seinen Besitz verloren hat.”

Der Prophet (ﷺ) erwiderte:

Bankrott ist derjenige aus meiner Ummah, der am Tage der Auferstehung mit Fasten, Gebeten und Almosen kommt. Aber er kommt auch mit Unrecht, das er den Menschen zugefügt hat, Geld, was er jemandem zu Unrecht verbraucht hat oder, dass er jemanden  geschlagen hat – oder dass er jemanden Beleidigt hat. Die Menschen denen er Unrecht zugefügt hat, werden dann bei Allah, am Tage der Abrechnung, ihre Rechte einfordern. Dann wird diesem Menschen von seinen guten Taten genommen und den anderen Menschen gegeben – solange, bis seine Waagschale mit guten Taten komplett leer ist. Wenn er darüber hinaus noch Menschen Unrecht zugefügt hat, er aber keine guten Taten mehr besitzt, dann wird von den Sünden der Menschen genommen und ihm auferlegt.”  

Das, so erläutert es der Prophet (ﷺ), ist derjenige der Bankrott ist. Er hat all seine guten Taten verloren die er im Diesseits vollbracht hat und steht am Tage der Auferstehung ohne eine einzige gute Tat vor Allah.

In Surat Al Ahzab heißt es:

Und diejenigen, die den gläubigen Männern und den gläubigen Frauen Leid zufügen für etwas, was sie nicht begangen haben, laden damit Verleumdung und offenkundige Sünde auf sich.”

Liebe Geschwister, bitte beachtet die Formulierung des Propheten in diesem Hadith – er sagt, der Mufliss ist derjenige, der am Tage der Auferstehung mit Fasten, Gebet und Almosen kommt – es sind also Menschen, die viele gute Taten, aber auch viele schlechte Taten begannen haben.

Wenn wir es genau nehmen, könnte jeder von uns betroffen sein – wir alle beten, fasten und spenden – das darf uns aber nicht in Sicherheit wiegen. Wenn wir uns in Sicherheit wiegen, öffnen wir dem Satan eine Tür, und der Mensch wird selbstgefällig – und dann ist es zur Überheblichkeit nicht mehr weit. Wenn der Mensch selbstgefällig wird, vergisst er die Rechte seiner Mitmenschen, denkt vielleicht, er sei etwas Besseres als die anderen und kümmert sich nicht um das Unrecht, was er anderen Menschen zufügt. Genau hiervor will uns der Prophet (ﷺ) mit diesem Hadith warnen. Wir sehen nämlich, dass in diesem Hadith eben gerade die Fehler aufgezählt werden, die wir anderen Menschen gegenüber begehen, wenn wir sie beleidigen, ausbeuten, schlecht über sie reden oder ihr Blut vergießen – also, wenn wir die Rechte unserer Mitmenschen vernachlässigen – dafür können wir all unsere guten Taten verlieren.

In Surat Al Nisaa heißt es:

Und dient Allah und gesellt Ihm nichts bei. Und zu den Eltern sollt ihr gütig sein und zu den Verwandten, den Waisen, den Armen, dem verwandten Nachbarn, dem fremden Nachbarn, dem Gefährten zur Seite, dem Sohn des Weges und denen, die eure rechte Hand besitzt. Allah liebt nicht, wer eingebildet und prahlerisch ist, (…)”

Das bedeutet, liebe Geschwister im Islam, dass wir im Umgang mit unseren Geschwistern, unseren Mitmenschen, unseren Nachbarn, sehr bedacht sein müssen – wir müssen ihre Rechte, ihre Würde und Ihren Besitz achten und respektieren – damit wir nicht all unsere guten Taten verlieren und in der Bestrafung landen. Andere Ahadith lehren uns, dass wir nicht nur im Umgang mit den anderen Menschen bedacht sein müssen – sondern im Umgang mit allen Geschöpfen Allahs, also auch den Tieren und der Umwelt gegenüber, denn auch hierüber werden wir Rechenschaft ablegen müssen, am Tage der Auferstehung.

Der Prophet (ﷺ) sagte in einem weiteren Hadith (ungefähre Bedeutung): „wer von euch einem seiner Brüder Unrecht zugefügt hat, der soll es im Diesseits wieder gut machen, bevor am Tage der Auferstehung von seinen guten Taten genommen wird. Sollten seine guten Taten nicht ausreichen, dann muss er von den Sünden des anderen auf sich nehmen“.

Abschließen möchten wir mit folgendem Hadith:

Abu Huraira berichtete, dass der Prophet (ﷺ) sagte:

Hütet euch vor Verdächtigungen denn Verdächtigung ist die größte aller Lügen. Sucht nicht mit Vorbedacht nach euren Fehlern und spioniert einander nicht nach. Seid einander nicht neidisch und missgünstig, wendet euch nicht voneinander ab und seid Allahs Diener, brüderlich zueinander.“

– und in einer weiteren Überlieferung heißt es:

Es ist dem Muslim nicht erlaubt, seinen Bruder länger als drei Tage zu meiden.“ 

Möge Allah unsere Herzen vor Hochmut und allen anderen Krankheiten reinigen! Möge Allah uns zu den Standhaften machen – möge er uns und unseren Geschwistern das Paradies schenken!