Freie Übersetzung der Freitagspredigt: Der Aufbau der Ummah

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad (ﷺ) Sein Diener, Sein Gesandter ist.

Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.”

Liebe Geschwister im Islam, As Salamu Aleikum wa Rahmat Allah wa Barakatuh.

Thema unserer heutigen Khutba ist (in schā’a llāh)  wie unser Prophet Muhammad (ﷺ) die islamische Ummah aufbaute und die Feinde des Islams versuchten diese zu zerstören.

So wollen wir (in schā’a llāh) über die Taten des Propheten (ﷺ) in Medina nach der Hidschra (Auswanderung aus Mekka) sprechen.

1. Die Errichtung der Moschee

Die Moschee hat eine zentrale Stellung in der muslimischen Gemeinschaft, weshalb unser Prophet Muhammed (ﷺ) diese als erstes hat aufbauen lassen.

Allah (subḥānahu wa ta’ala) hat für diejenigen eine sehr große Belohnung vorgesehen, die Moscheen bauen, in den Moscheen beten und der Moschee eine besondere Stellung in ihrem Leben geben. Deshalb haben die Feinde des Islams stets versucht die Moscheen zu schließen, ja gar zu zerstören und ihre Rolle in der islamischen Gemeinschaft zu verdrängen.

2. Die Verbrüderung zwischen Muhajerien (also den Mitausgewanderten aus Mekka) und Ansaar (also den einheimischen Unterstützern aus Medina)

Alle Muslime und Muslimas sind Geschwister im Glauben untereinander und in ihrer Menschlichkeit!

Die muslimische Gemeinschaft ist wie eine große Familie. Jeder liebt jeden, jeder ist bzw. sollte für den anderen da sein. Die Muslime sind ja gar verpflichtet ihre Nachbar zu unterstützen, auch wenn diese keine Muslime sind und in jeder Gesellschaft in der sie leben, für ein positives Beispiel des Miteinanders und Respekts gegenüber anderen Menschen, Kulturen und Religionen zu stehen.

Diesen Zusammenhalt hat unser Prophet (ﷺ) als den wichtigsten Baustein der neuen Gemeinschaft in Medina nach seiner Hidschra aus Mekka angesehen, weshalb er die Verbrüderung zwischen den Muhajerien und den Ansaar als erstes vollzog.

Um die islamische Umma zu schwächen, versuchen viele Feinde des Islams stets die Muslime zu spalten und zwischen Ihnen Feindseligkeiten zu sähen. Dies dürfen wir nicht zulassen.

3. Der Staatsvertrag

Durch allgemeingültige Verträge zwischen den einzelnen Volksgruppen und Religionen in Medina, hat unser Prophet (ﷺ) sichergestellt, dass andere Minderheiten und Religionen unter den Muslimen respektiert werden und dass sie gemeinsam ihre Rechte und Pflichten gleichberechtigt zum Schutz der Gemeinschaft in Medina wahrnehmen konnten. Heutzutage werden die Muslime bekämpft, weil sie angeblich intolerant seien, oder sie werden unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung unterdrückt und erniedrigt.

4. Der Aufbau des Marktes in Medina

Unser Prophet (ﷺ) wollte zeigen wie wichtig es für die Muslime ist eine eigenständige und nach der islamischen Lehre ausgerichtete Wirtschaft zu haben, damit sie unabhängig von anderen die Ummah nach Qur’an und die Sunnah aufbauen und ausleben können.

Die Feinde des Islams versuchten daher stets Muslime in Armut und Abhängigkeit leben zu lassen. Sie wurden allenfalls als Konsumenten akzeptiert. Jeglicher wirtschaftliche Erfolg der der Muslime wurde durch hausgemachte Kriege zerstört, und verhindert damit die Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit der Muslime.

Liebe Geschwister im Islam, wir müssen zum Qur’an und zur Sunnah zurückkehren, um die Chance zu erhalten mit der jetzigen Zivilisation Schritt halten zu können und diese  (in schā’a llāh)  sogar überholen.

Liebe Geschwister, die ihr voller Sorgen und Kummer seid, voller Sorgen wegen dem was unseren Geschwistern überall auf dieser Welt widerfährt, seid stark, habt Geduld und seid zuversichtlich, dass uns Allah (subḥānahu wa ta’ala) beistehen wird, wenn wir standhaft diese Prüfungen überstehen und an Ihn glauben.

Möge Allah uns die Türen zu Seiner Gnade und Seinem Paradies öffnen.

O Allah, lass den edlen Qur’an zum Frühling unseren Herzens und zum Lichte unseres Sehens werden. Nimm uns mit dem Qur’an unsere Sorgen und unseren Kummer.

O Allah – schenke uns das Gute im Diesseits und im Jenseits – und schütze uns vor dem Höllenfeuer und Deiner Ungnade.

Gepriesen sei unser Herr – und gesegnet sei unser Prophet (ﷺ).  Und das letzte unserer Bittgebete sei der Dank und die Lobpreisung Allahs.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.