Allah, der Allvergebende

﷽ 

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten und Segen und Frieden auf unserem edlen Propheten Muhammad (ﷺ), seiner Familie und seinen Gefährten.

Meine lieben Geschwister im Islam,

in der heutigen Freitagspredigt geht es um Allah, den Allvergebenden.

Im Laufe der Menschheitsgeschichte, gab es immer wieder von Allah (subhanahu wa ta’ala) auserwählte Personengruppen und Völker, wie beispielsweise einst die Stämme von Ibrahim (alayhi salam) oder die Stämme von Al-Imran. Ihnen wurden vor allen Menschen und Tieren eine besondere Stellung verliehen.

Auch hat Allah (subhanahu wa ta’ala) aus allen Menschen die Propheten und Gesandten auserkoren und aus ihnen wiederum bestimmte Propheten für ihre herausstechende Willensstärke hervorgehoben. Aus dieser Auswahl an besonders willensstarken Propheten wählte Allah (subhanahu wa ta’ala) schließlich unseren Gesandten und Propheten Muhammad (ﷺ) aus und erhöhte seine Stellung.

Selbst unter den Ländern und Orten gibt es solche, welchen Allah einen besonderen Stellenwert beimisst, wie Mekka, Medina und Al-Quds in Palästina, denn sie beherbergen Al Masjid Al-Haram, die Prophetenmoschee und die Al-Aqsa-Moschee.

Aber auch für auserwählte Zeiten finden wir Belege, dass gewisse Monate, Tage, Nächte und Stunden bei Allah (subhanahu wa ta’ala) eine besondere Bedeutung mit sich bringen. Zu nennen sind die Monate Dhul-Qi’dah ذوالقعدہDhul-Hijjah ذوالحجہMuharram محرم und Rajab رجب , in welchen als heilige Monate die Kriegsführung untersagt ist und natürlich Ramadan.

Auch bestimmte Tage und Nächte werden hervorgehoben. Beispielsweise die Tage von Al Nahr und die Tage von Al Taschrieq, die letzten 10 Nächte eines jeden Monats, den Tag von Arafa und im Ramadan speziell die letzten zehn Nächte und Lailatul-Qadr, welche im edlen Koran Erwähnung findet:

97_1

Inna anzalnahu fee laylatialqadr

Wir haben ihn ja in der Nacht der Bestimmung hinabgesandt.

97_2

Wama adraka ma laylatualqadr

Und was lässt dich wissen, was die Nacht der Bestimmung ist?

97_3

Laylatu alqadri khayrun min alfi shahr

Die Nacht der Bestimmung ist besser als tausend Monate.

97_4

Tanazzalu almala-ikatu warroohufeeha bi-ithni rabbihim min kulli amr

Es kommen die Engel und der Geist in ihr mit der Erlaubnis ihres Herrn mit jeder Angelegenheit herab.

97_5

Salamun hiya hatta matlaAAialfajr 

Frieden ist sie bis zum Anbruch der Morgendämmerung. (97:1-5)

Wir sollten uns vor Augen halten, dass sich die Gefährten unseres Propheten (ﷺ) bereits sechs Monate vor Ramadan auf Lailatul-Qadr vorbereitet haben und die folgenden sechs Monate dafür beteten, dass Allah ihre Taten aus dieser Nacht auch annimmt.

Bemerkenswert ist weiterhin, dass unser Prophet (ﷺ) auf die Frage von Aisha (radi allahu aha), welches Bittgebet sie an Lailatul-Qadr sprechen soll, antworte:

Allahumma innaka ‘afuwwun tuhibbul ‘afwa fa’fu ‘anni

O Allah DU bist allvergebend, vergebe mir (meine Sünden).

Dieses kurze Bittgebet ist trotz weniger Worte allumfassend, den wir erkennen damit unsere Schuld an und bitten Allah (subhanahu wa ta’ala) darin um Vergebung. So gehört zur Vorbereitung auf Ramadan sich über die eigenen Verfehlungen und Sünden bewusst zu werden und für diese wahrhaftig beim Allmächtigen um Vergebung zu bitten.

Allah sagt dazu treffend im edlen Koran:

7_23

Qala rabbana thalamnaanfusana wa-in lam taghfir lana watarhamnalanakoonanna mina alkhasireen

Sie sagten: “Unser Herr, wir haben uns selbst Unrecht zugefügt. Wenn Du uns nicht vergibst und Dich unser erbarmst, werden wir ganz gewiss zu den Verlorenen gehören.” (7:23)

 

Und an anderer Stelle heißt es:

11_47Qala rabbi innee aAAoothu bikaan as-alaka ma laysa lee bihi AAilmun wa-illataghfir lee watarhamnee akun mina alkhasireen

Er sagte: “Mein Herr, ich suche Schutz bei Dir (davor), daß ich Dich um etwas bitte, wovon ich kein Wissen habe! Wenn Du mir nicht vergibst und Dich meiner nicht erbarmst, werde ich zu den Verlierern gehören.” (11:47)

Weiterhin müssen wir zuerst denjenigen vergeben, die uns wehgetan haben, damit wir auf die Vergebung Allahs hoffen können. So steht dazu im edlen Koran:

24_22

Wala ya/tali oloo alfadliminkum wassaAAati an yu/too olee alqurba walmasakeenawalmuhajireena fee sabeeli AllahiwalyaAAfoo walyasfahoo ala tuhibboonaan yaghfira Allahu lakum wallahu ghafoorunraheem

Und es sollen diejenigen von euch, die Überfluss und Wohlstand besitzen, nicht schwören, sie würden den Verwandten, den Armen und denjenigen, die auf Allahs Weg ausgewandert sind, nichts mehr geben, sondern sie sollen verzeihen und nachsichtig sein. Liebt ihr es (selbst) nicht, dass Allah euch vergibt? Allah ist Allvergebend und Barmherzig. (24:22)

 

Daher liebe Geschwister, lasst uns unserer eigenen Schuld und Sünden bewusst werden, um wahrhaftig um Vergebung zu bitten und stets gegenüber unseren Mitmenschen vorleben, was wir uns von Allah (subhanahu wa ta’ala) erhoffen. Vergebt anderen, um im Gegenzug selbst Vergebung zu erfahren.

Ya Allah hilf uns zu vergebenden Menschen zu werden und lasse uns Deine Vergebung zu teil kommen.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.