Sūrat al-Fātiḥah – سورة الفاتحة‎

﷽ 

Alles Lob gebührt Allah, dem Herren der Welten. 

Ihn bitten wir um Vergebung, und zu Ihm kehren wir ein. Wir bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Ihm, dem Einen. Und wir bezeugen, dass Muhammad () Sein Diener, Sein Gesandter ist.

Wahrlich, Allah gebietet, gerecht (zu handeln), uneigennützig Gutes zu tun und freigebig gegenüber den Verwandten zu sein; und Er verbietet, was schändlich und abscheulich und gewalttätig ist. Er ermahnt euch; vielleicht werdet ihr die Ermahnung annehmen.”

Thema unserer heutigen Khutba ist das Eröffnungskapitel des heiligen Qur’an: Sūrat al-Fātiḥah.

[audio:http://www.othman-moschee.de/audio/quran/001.mp3|width=100%]

Diese Sure hat Allah (subhanahu wa ta’ala) ausschließlich im edlen Qur’an herabgesandt und in keiner der vorangegangenen heiligen Schriften wie at-Taurāt, az-Zabur oder al-Injeel offenbart.

Diese Sure, welche wir tagtäglich in jedem unserer Gebete wiederholt rezitieren und ohne die keines unserer Gebete korrekt wäre, hat offensichtlich eine besondere Bedeutung.

Auch sind sich unsere Gelehrten einstimmig darüber, dass Sūrat al-Fātiḥah ein zentraler Bestandteil des Gebets ist

Aber haben wir uns jemals nach dem Grund gefragt, warum wir diese Sure in jedem unserer Pflicht- und freiwilligen Gebete  lesen müssen, damit unser Gebet angenommen wird? Haben wir uns wirklich darum bemüht die Wörter darin zu verstehen und nach deren Bedeutung zu forschen?

Al-Fātiḥah ist eine Sure bestehend aus 7 Versen, mit 25 Wörtern bzw. 113 Buchstaben. Unser Prophet Muhammad (ﷺ) hat diese gesegnete Sure als eine der wichtigsten im edlen Qur’an bezeichnet.

Sie wurde wegen ihrer Bedeutung mit vielen Namen bezeichnet. So nennt  man sie auch: die Eröffnende, die Mutter des Qur’ans, das Gebet, die Heilung, die Lobpreisung, die Heilende, die Vervollkommnende und es gibt noch zahlreiche weitere Namen.

Selbst wenn jemand von uns in seinem Gebet den ganzen edlen Qur’an lesen würde, ausgenommen Sūrat al-Fātiḥah, wäre sein Gebet nicht vollständig bzw. es wäre nicht korrekt, denn nur mit dieser Sure wird das Gebet als vollständig korrekt verrichtet betrachtet.

Liebe Geschwister,

eine Sure mit solchem Stellenwert verpflichtet uns dazu, uns mehr damit zu beschäftigen, uns mit dessen Bedeutung auseinander zu setzen und Lehren daraus zu ziehen, um uns auf dem geraden Weg des Glaubens zu festigen.

Sūrat al-Fātiḥah beginnt mit der Lobpreisung und Dank gegenüber Allah. Wir Muslime danken Allah (subhanahu wa ta’ala) in jeder Situation, zu jeder Zeit in guten wie in schlechten Zeiten, in Armut sowie im Reichtum, in Frieden und im Krieg. So ist der Dank und die Lobpreisung unser ständiger Begleiter: Alhamdulillah!

Lasst uns die weiteren Verse aus dieser Sure genauer betrachten:

Allah (subhanahu wa ta’ala) sagt im zweiten Vers dieser Sure:

Alhamdu lillahi rabbi alAAalameen”

Dies bedeutet in etwa:

Aller Preis gehört Allah, dem Herrn der Welten”

Nach dieser Lobpreisung Allah’s geht es weiter mit:

Arrahmani arraheem – Dem Gnädigen, dem Barmherzigen,“

Allein durch Allah’s Barmherzigkeit und seine Gnade leben wir in seinem Reich, wurden wir mit allem beschenkt, was wir brauchen und uns glücklich macht.

Es folgt:

Maliki yawmi addeen – dem Herrscher am Tag des Gerichts

Iyyaka naAAbudu wa-iyyaka nastaAAeen

– Dir allein dienen wir, und zu Dir allein flehen wir um Hilfe.”

Wir dienen ausschließlich Allah (subhanahu wa ta’ala). Dies ist das Fundament des Glaubens, und nur Allah (ta’ala) bitten wir um Hilfe und Vergebung.

Ihdina assirata almustaqeem – Führe uns auf den geraden Weg,”

So ist das größte Geschenk mit dem uns Allah (subhanahu wa ta’ala) gesegnet hat die Rechtleitung durch den Islam.

Sirata allatheena anAAamta AAalayhim ghayri almaghdoobi AAalayhim wala addalleen

– Den Weg derer, denen Du Gnade erwiesen hast,

die nicht (Dein) Missfallen erregt haben und die nicht irregegangen sind.”

Weiterhin sagt Allah (subhanahu wa ta’ala) an anderer Stelle im edlen Qur’an in der ungefähren Bedeutung:

Wer Allah und dem Gesandten gehorcht, soll unter denen sein, denen Allah Seine Huld gewährt hat, nämlich unter den Propheten, den Wahrhaftigen, den Blutzeugen und den Gerechten; und das sind die besten Gefährten. Solche Gnade ist von Allah, und Allah genügt als Allwissender.”

Möge Allah (ta’ala) uns zu ihnen zählen und uns dabei helfen mehr über die Bedeutung Seiner Worte zu erlernen.

Amin wa-lhamdu-li-llahi-rabbi-l´alamin.